Bell'Arte Konzertdirektion München 50 Jahre Bell'Arte

Ivo PogorelichSonntag, 07.05.2017 / 11:00,

Ivo Pogorelich - Klavier
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Lorenz Nasturica-Herschcowici - Violine & Leitung

Sonntag, 07.05.2017 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre aus „Le nozze di Figaro“ KV 492
Robert Schumann: Konzert a-Moll für Klavier und Orchester op.54
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op.36 (Carl von Lichnowsky gewidmet)

„Bei Pogorelich ist man entweder mittendrin oder ganz weit außen vor… Wenn in einem trockenen subito piano das vorangegangene Fortissimo noch so kräftig nachschwingt, dass sich unwillkürlich ein Art seelischer Erschütterung einstellt. Das sind große Momente, die dieser Pianist oft mit zurückhaltender Geste erreicht.“ („Askese statt Ekstase – Der Pianist Ivo Pogorelich beeindruckt in München“  SZ Feuilleton /Mauro 2/2016)

Klaus Doldinger Samstag, 13.05.2017 / 20:00,

Klaus Doldinger - saxophones & Leitung
& Passport & "Orchester Klassik.box"

»Doldingers Träume«

Samstag, 13.05.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Seinen 81. Geburtstag feiert Klaus Doldinger mit einem neuen Programm,
seinen Filmkompositionen. Einige seiner Werke haben Geschichte geschrieben, vor allem die „Tatort“-Melodie und die Musik zum Wolfgang Petersen-Film „Das Boot“ , die heute noch zu den besten und bekanntesten Soundtracks eines deutschen Komponisten zählt.
Nach 62 Jahren auf der Bühne sollte man meinen, dass ein Musiker auch einmal zur Ruhe kommt. Nicht so Klaus Doldinger, der mit beiden Beinen im Schaffen steht und den die Leidenschaft für Jazz immer wieder in neue Gefilde führt. Untätigkeit war für den Jazzmusiker, Bandleader, Filmmusik-Komponisten und Visionär nie eine Option. Seit 1961 hat Klaus Doldinger über 2000 Werke geschaffen, stand fast 3000 Mal auf der Bühne und hat zahllose Tourneen durch etwa 50 Länder gespielt.
Wir gratulieren Klaus Doldinger zum Kulturellen Ehrenpreis der Landeshauptstadt München!

In Zusammenarbeit mit LoftMusic

Frank Peter ZimmermannSonntag, 14.05.2017 / 19:00,

Frank Peter Zimmermann - Violine
Bamberger Symphoniker

Manfred Honeck
- Leitung

Sonntag, 14.05.2017 / 19:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Ludwig van Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3 Es-Dur „Sinfonia Eroica“

„Schon in der Pause tosende Bravi. Frank Peter Zimmermann spielte mit solch Unmittelbarkeit der Phrasierung Artikulationsfrische, bewunderungswürdiger Zeitgestaltung und improvisatorischer Neugier.“ (SZ Eggebrecht 7/2015).

"Denn die Musiker pflegen einen erdigen, vollen, warmen Klang, veredeln diesen aber mit Glanz virtuoser Akkuratesse.“ ("Die Brillanz der Bamberger Symphoniker" SZ/Tholl 12/2015)

George DalarasSamstag, 20.05.2017 / 20:00,

George Dalaras - vocal, guitar & bouzouki
& band

»Dalaras Classics«

Samstag, 20.05.2017 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

George Dalaras, dessen melancholisch-kraftvolle Stimme sein Publikum regelmäßig in emotionale Ausnahmezustände versetzt, gilt als Erneuerer des Rembetiko, des "griechischen Blues". 1974 arbeitete Dalaras erstmals mit Mikis Theodorakis zusammen. Im Jahr darauf erschien das Album "50 Jahre Rembetiko", ein Referenzwerk der griechischen Musik.Über 20 Millionen verkaufte Alben, weltweit ausverkaufte Häuser und Kollaborationen mit Sting, Bruce Springsteen, Peter Gabriel, Paco de Lucia und Al Di Meola sowie begeisterte Kritiken zeugen von der überragenden Laufbahn dieses Musikers.

Claudia KoreckSamstag, 20.05.2017 / 20:00,

Claudia Koreck - vocal & guitar
& band

»Holodeck - das neue Programm«

Samstag, 20.05.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

In Bayern ist Claudia Koreck ein Star, die preisgekrönte Sängerin ist eine der wichtigsten Vertreterinnen der sogenannten "Neuen Bayerischen Welle". Dabei ist es unüberhörbar, dass sie aus dem Chiemgau kommt, ihre musikalischen Wurzeln aber in der westlichen Folk, Blues und Popmusik zu finden sind. Claudia Koreck kann live eine unglaubliche Intimität erzeugen und sich der Musik zart und leise hingeben; aber auch laut werden und ihre ganze Kraft in die rockigen, souligen Arrangements der exzellenten Band legen. Leise, laut, intim, kraftvoll, lustig - dieses emotionale Wechselspiel ist es, was ihre Live-Performances so unglaublich macht. Denn live ist ihr Lieblingszustand. Mit ihrem neuen Programm „HOLODECK“, kommt sie nun endlich ins Prinzregententheater.

Alan Parsons Live ProjectDonnerstag, 25.05.2017 / 20:00,

Alan Parsons Live Project

Donnerstag, 25.05.2017 / 20:00 Circus Krone    >> mehr ...

Karten erhältlich unter https://www.muenchenticket.de/guide/tickets/13cl6/Alan+Parsons+Live+Project.html und 089/54818181

Kaum zu glauben, aber es ist inzwischen 43 Jahre her, dass Alan Parsons als Toningenieur von Pink Floyds Meisterwerk ›Dark Side Of The Moon‹ zu weltweiter Aufmerksamkeit gelangte. Vor genau 40 Jahren veröffentlichte er mit seinem Alan Parsons Project mit ›Tales Of Mystery And Imagination‹ und trat mit seinem musikalischen Partner Eric Woolfson selbst als Künstler ins Rampenlicht – Grund genug, jetzt eine Tournee zu spielen, auf der alle Hits seiner Karriere gebührend gefeiert werden. Mit seiner Band kommt Alan Parsons 2017 auf Tournee, um Hits wie ›Eye In The Sky‹, ›Don´t Answer Me‹, ›Lucifer‹ oder ›Games People Play‹ sowie viele andere gemeinsam mit seinen Fans zu zelebrieren.

George Benson Dienstag, 11.07.2017 / 20:00,

George Benson
& band

»Live 2017 - einziges Deutschlandkonzert«

Dienstag, 11.07.2017 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Es gibt Legenden in der Welt der Musik … und dann gibt es Ikonen. Wer kennt sie nicht, die großen Benson-Hits „On Broadway“, „Breezin’ “, „This Masquerade“ und dann vor Allem „Give Me The Night“. George Bensons gewaltiger internationaler Crossover-Erfolg machte ihn vor bald 40 Jahren zum Superstar, der einen Grammy nach dem anderen einheimste. Durchaus bemerkenswert und ungewöhnlich für einen Jazzgitarristen, der in ganz jungen Jahren mit Jazz-Cracks, auch mit Miles Davis, spielte. Sein virtuoses Gitarrenspiel zeichnet sich durch seinen ganz eigenen Solo-Stil aus, das er mit seinem Unisono-„Scat“- Gesang begleitet. George Benson gehört zu den bekanntesten Soul-, Disco-, R’n’B- und Pop-Sängern unserer Zeit.

 

Quadro NuevoDonnerstag, 13.07.2017 / 20:00,

Quadro Nuevo
meets Cairo Steps

»Flying Carpet - Eine musikalische Brücke zwischen dem Abend- und Morgenland«

Donnerstag, 13.07.2017 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Bei Regen findet das Konzert im Herkulessaal statt.

Ein exotisches, inspirierendes und mitreißendes Klangerlebnis. Musik als fliegender Teppich – hinweg über die Grenzen von Zeit, Politik und Religion.
Das mehrfach mit dem ECHO ausgezeichnete Ensemble Quadro Nuevo und Cairo Steps -ein internationales Sufi-Weltmusik-Ensemble – begegnen einander in einer spannenden Mischung aus klassisch arabischer Musik, Tango Oriental, hypnotischen Grooves, Jazz und Improvisation. Künstler aus Kairo und Köln, Bagdad und Bayern bilden eine verwegene World Music-Truppe aus mindestens zehn Vollblutmusikanten.

»Carmina Burana« & »Bolero«Freitag, 21.07.2017 / 20:00,

»Carmina Burana« & »Bolero«
Arcis-Vocalisten (80 Choristen) & Solisten

Thomas Gropper - Leitung

Freitag, 21.07.2017 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

(bei Regen im Herkulessaal)

Die große Fassung der „Carmina Burana“,  eines der populärsten Chorwerke des 20. Jahrhunderts, kehrt in den Brunnenhof der Residenz München zurück. Carl Orffs Meisterwerk zählt zu den ganz großen Meilensteinen der Musikgeschichte. Außerdem stehen die Ouvertüre aus Johann Strauß „Die Fledermaus“ sowie die womöglich bekannteste Komposition des gesamten 20. Jahrhunderts auf dem Programm - Maurice Ravels legendärer „Bolero“.

Andreas Martin Hofmeir Freitag, 28.07.2017 / 20:00,

Andreas Martin Hofmeir - Tuba
»European Tuba Power«

Alessandro Fossi/János Mazura/Roland Szentpáli/Christoph Huber

Freitag, 28.07.2017 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Andreas Martin Hofmeir, Ausnahmemusiker an der Tuba, ECHOKlassik-Preisträger und ehemaliges Mitglied der Kultband La Brass Banda, präsentiert sein neues Programm mit den angesagtesten Tubisten unserer Zeit: Alessandro Fossi aus Bologna, János Mazura und Roland Szentpáli aus Budapest.
Seit drei Jahren erobern sie die Bühnen in Europa und den USA. Zuletzt war „European Tuba Power“ im Januar 2017 Stargast beim Ball der Wiener Philharmoniker.

Axel ZwingenbergerSamstag, 29.07.2017 / 20:00,

Axel Zwingenberger - piano
Torsten Zwingenberger
- drums
»Brothers in Boogie«

Samstag, 29.07.2017 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Bei Regen findet das Konzert im Herkulessaal statt.

Wenn der Name Zwingenberger fällt, wissen nicht nur Jazzfans in ganz Europa: Höchste Qualität vom Feinsten wird geboten! Axel Zwingenberger, der unangefochtene Meister des Boogie Woogie-Pianos, und sein Bruder Torsten, profilierter Jazzdrummer der swingenden Extraklasse – in traumwandlerischem Einverständnis im Boogie Woogie-Rhythmus. Sobald Axels erdig‐authentisches Bluespiano, seine rollenden Boogies erklingen und Torsten mit seiner Schlagzeugvirtuosität auch die Experten zum Staunen bringt, beginnt der Brunnenhof zu swingen, bis das Publikum vor Begeisterung tobt. Wie es geht, haben die beiden Brüder von Legenden gelernt: Axel Zwingenberger spielte mit Blues‐und Boogiekönigen wie Lionel Hampton, Sippie Wallace oder Big Joe Turner, Torsten Zwingenberger mit Jazzgöttern wie Harry Sweets Edison, Buddy Tate oder Joe Pass. Die Boogie Woogie Brothers: musikalische Lebensfreude pur!

»Große Mozart-Nacht«Mittwoch, 02.08.2017 / 20:00,

»Große Mozart-Nacht«
Sergej Nakariakov
- Flügelhorn
Wiener Concert-Verein

Kammerorchester der Wiener Symphoniker

Mittwoch, 02.08.2017 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Bei Regen findet das Konzert im Herkulessaal statt.

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 19 B- Dur KV 319
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Flügelhorn und Orchester Nr. 1 KV 412 & Konzert für Flügelhorn und Orchester Nr. 4 KV 495
Wolfgang Amadeus Mozart: "Prager Symphonie" D-Dur KV 504

»Mozart« - ein Synonym für musikalische Vollkommenheit. Kein anderer Komponist genießt über die Jahrhunderte hinweg diese Art von uneingeschränkter Popularität. Die »Große Mozart-Nacht« widmet sich diesem einzigartigen Musikgenie. Im Mittelpunkt epochemachende Meisterwerke, die jede Generation berühren. Ein glanzvolles Konzert mit dem außergewöhnlichen Talent Sergei Nakariakov, dem „Paganini der Trompete“ und einem der führenden Mozart-Orchester, dem Wiener Concert-Verein, dem Kammerorchester der Wiener Symphoniker.

The Original Glenn Miller Orchestra & the Moonlight SerenadersFreitag, 04.08.2017 / 20:00,

The Original Glenn Miller Orchestra & the Moonlight Serenaders
»Jazz in the Night – Its Glenn Miller Time«

Freitag, 04.08.2017 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Bei Regen findet das Konzert im Herkulessaal statt.

Wenn das Glenn Miller Orchestra directed by Wil Salden mit seinem neuen Programm „It’s Glenn Miller Time“ aufwartet, dann wird der sommerliche Brunnenhof zum Swing-Tempel und bringt das Lebensgefühl der 30/40er Jahre zurück. In diesen Jahren entstand einer der weltoffensten, unbeschwertesten und mitreißendsten Musikstile aller Zeiten. Lassen Sie sich entführen auf eine Zeitreise in die Ära des Jazz, Swing und Entertainments!

Ein swingender Leckerbissen im wunderbaren Ambiente des Brunnenhofs!

Christian Thielemann Mittwoch, 06.09.2017 / 20:00,

Christian Thielemann - Leitung
Sächsische Staatskapelle Dresden

Nikolaj Znaider
- Violine
»Et in Arcadia ego«

Mittwoch, 06.09.2017 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Max Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op.26
Anton Bruckner: Symphonie Nr. 1 c-Moll

«Musik ist ein unglaublich intimer Akt», sagt der Geiger Nikolaj Znaider, «das klingt vielleicht absurd, weil man ihn mit so vielen Menschen teilt – aber zu spüren, dass wir alle in einem Moment miteinander verbunden sind, ist ein einmaliges Gefühl.» Nun interpretiert er Max Bruchs berühmtes erstes Violinkonzert. Er musiziert auf der legendären „Guarneri ’del Gesu“ 1741, auf der einst Fritz Kreisler spielte.

Götz Alsmann Samstag, 14.10.2017 / 20:30,

Götz Alsmann - Gesang, Piano und mehr
& band

»Götz Alsmann …in Rom«

Samstag, 14.10.2017 / 20:30 Prinzregententheater    >> mehr ...

Die Götz Alsmann Band war in Paris, sie war am Broadway – und jetzt?

Jetzt geht die Jazz-musikalische Reise nach Italien, in das Mutterland der Tarantella, der Canzone, des mediterranen Schlagers.
Das in der tausendjährigen Stadt produzierte neue Album „Götz Alsmann ... in Rom“ schließt die Reise-Trilogie ab, die die Alsmann Band in den letzten Jahren zu den historischen und entscheidenden Orten für die Geschichte der Unterhaltungsmusik geführt hat.
Nun endlich gehen Götz Alsmann und seine eingeschworenen Musikerfreunde mit ihren ganz individuellen Fassungen unvergänglicher italienischer Evergreens auf Tournee.

Rudolf BuchbinderSonntag, 15.10.2017 / 11:00,

Rudolf Buchbinder - Klavier & Leitung
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

»Der Klavier-Grande: Mozarts Klavierkonzerte I«

Sonntag, 15.10.2017 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Wolfgang Amadeus Mozart: 

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 9 Es-Dur KV 271
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 27 B-Dur KV 595
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 25 C-Dur KV 503

Lorenz Nasturica-Herschcowici - Konzertmeister

Element of CrimeMontag, 16.10.2017 / 20:00,

Element of Crime
»Lieblingsfarben und Tiere«

Sven Regener/Jakob Ilja/Richard Pappik/David Young/Rainer Theobald

Montag, 16.10.2017 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Seit Jahrzehnten steht "Element of Crime" zuverlässig für den zeitlosen Soundtrack zu Herzschmerz und zur allgemeinen Absurdität des Daseins. Mit „Lieblingsfarben und Tiere“ liefert die Berliner Band präzis gespielte, rumpelnde Balladen, als träte Bob Dylan mit Band auf einer Kleinstadtkirmes auf. Und wie immer Texte, die nur jemandem wie Sven Regener einfallen können, der nebenbei ein großer Schriftsteller ist.

Tigran HamasyanSamstag, 21.10.2017 / 20:30,

Tigran Hamasyan - piano
»Einer wie Keith Jarrett« zeit.de

Samstag, 21.10.2017 / 20:30 Prinzregententheater    >> mehr ...

Tigran Hamasyan ist die neue Sensation am Piano. Der Gewinner des renommierten Thelonious Monk-Wettbewerbes hat mit bereits sieben erfolgreichen Alben eine engagierte, internationale Anhängerschaft gewonnen. Chick Corea und Herbie Hancock gehören zu seinen Bewunderern. Mit seinem neuem Album „An Ancient Observer“ gibt er nun sein Solo-Debut im Prinzregententheater.

"Ein phänomenaler Pianist, unbändiger Entertainer, vielversprechender Experimentator mit HiTech-Tricks und kreativer Weltmusikkomponist.“  
The London Guardian 1/2017

„Tigran, jetzt bist Du mein Lehrer!“ Herbie Hancock

In Zusammenarbeit mit LoftMusic

Pat MethenySonntag, 22.10.2017 / 19:00,

Pat Metheny - guitars
& band

»An evening with Pat Metheny«

Sonntag, 22.10.2017 / 19:00 Philharmonie    >> mehr ...

Der 20fach Grammy-ausgezeichnete Gitarrist Pat Metheny auf  Welttournee mit einer umfassenden Werkschau durch alle seine Schaffensphasen! Seit Mitte der 70er-Jahre ist Pat Metheny einer der einflussreichsten und erfolgreichsten Jazzmusiker der Welt und hat mit Gary Burton, Jaco Pastorius, Herbie Hancock, Michael Brecker, Jack DeJohnette, Dave Holland, Roy Haynes und John Scofield gespielt. Kürzlich wurde der Ausnahmegitarrist als jüngster und vierter Gitarrist überhaupt (neben Django Reinhart, Charlie Christian und Wes Montgomery) in die Hall of Fame des weltweit einflussreichsten Jazz-Magazins ›Downbeat‹ aufgenommen.

Giora Feidman Mittwoch, 25.10.2017 / 20:00,

Giora Feidman - Klarinette
& Rastrelli Cello-Quartett

& Jerusalem Duo

»Feidman plays Beatles«

Mittwoch, 25.10.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Die Faszination für die Beatles erreichte Giora Feidman erstmals 1964 während eines USA-Aufenthaltes. Sein Gefühl sagte ihm gleich, da war etwas Besonderes an diesen Jungs, die würden ganz groß herauskommen. Wie groß, das konnte natürlich auch er damals nicht ahnen, aber „es steckte eine unheimliche Kraft in ihrer Musik, und im Grunde war ich ihr Fan von Anfang an.“ so Giora. Er war damals 28, John Lennon 24 und Paul McCartney 22 Jahre alt.

Felix KlieserDonnerstag, 26.10.2017 / 20:00,

Felix Klieser - Horn
Matthias Kirschnereit
- Klavier
Andrej Bielow
- Violine
»Musikalische Reise in die Romantik«

Donnerstag, 26.10.2017 / 20:00 Allerheiligen-Hofkirche der Residenz    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Charles Koechlin:
Quatre petites pièces Op. 32
Robert Schumann: Violinsonate Nr.2 d-Moll op. 121
Robert Schumann:
Adagio und Allegro As-Dur op. 70 für Horn und Klavier
Johannes Brahms: Trio für Violine, Horn und Klavier Es-Dur Op. 40

Der Hornist Felix Klieser begeistert mit seiner Virtuosität nicht nur das Publikum, sondern auch die Fachwelt. Sein Instrument, das als eines der anspruchsvollsten überhaupt gilt, spielt der ECHOKlassik-Preisträger mit den Füßen. Große Werke des 19. Jahrhunderts von Robert Schumann und Johannes Brahms entführen Sie in die musikalische Welt der Romantik.

Ben Becker »Ich, Judas« Sonntag, 05.11.2017 / 19:00,

Ben Becker »Ich, Judas«
»Einer unter Euch wird mich verraten.«

Sonntag, 05.11.2017 / 19:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

„Große, intelligente Schauspielkunst.“ WAZ Bochum

Sein Name steht für Verrat. Seine Geschichte ist eine der Schuld ohne Vergebung. Er ist der einzige Feind, für den es keine Liebe gibt, der Meistgehasste, Meistverfolgte und Verteufelte: Judas, der Jünger Jesu, der Gottes Sohn mit seinem Kuss verrät und ans Kreuz liefert. Ben Becker übernimmt seine Rolle. Er begibt sich in den Bannstrahl eines zweitausend Jahre alten Fluchs und verteidigt Judas mit einem Text von Walter Jens, nach dem nichts mehr ist, wie es schien.

„Sein tiefer Bass erklingt und sofort sind die Zuschauer ergriffen. Mit seiner Interpretation des als Jesus-Verräter und geschmähten Jüngers begeistert Ben Becker in der ausverkauften Hauptkirche Sankt Michaelis -stehende Ovationen.“ Hamburger Abendblatt

J.S.Bach »h-Moll Messe«Sonntag, 12.11.2017 / 19:00,

J.S.Bach »h-Moll Messe«Arcis-Vocalisten & L’Arpa festante & Solisten
Thomas Gropper - Leitung

Sonntag, 12.11.2017 / 19:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Seit über zehn Jahren sind die Arcis-Vocalisten unter der künstlerischen Leitung des Gesangspädagogen Thomas Gropper dank ihres geschmeidigen Chorklanges und musikalischen Feinsinnes eine feste Größe in der Münchner Klassik-Szene.
Die h-Moll Messe gilt als Mount Everest der Chormusik. Die Zahl und der Schwierig-keitsgrad der Chöre ist erheblich. Wie kein anderer hat Johann Sebastian Bach Luthers Anliegen vom „Singen und Sagen“ des christlichen Glaubens umgesetzt. Kongenial übersetzt J.S.Bach die Texte in Musik, dabei stellt er höchste Anforderungen an Solisten, Chor und Orchester.

Brad MehldauDienstag, 14.11.2017 / 20:00,

Brad Mehldau - piano
Chris Thile
- mandolin & vocals
»Zwei Genies, zwei Visionäre« (Jazzthing)

Dienstag, 14.11.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Zwei der erfolgreichsten Musiker Amerikas – Brad Mehldau und Mandolinist und Sänger Chris Thile, Partner von Cellolegende Yo-Yo Ma für ein zweifach Grammy-ausgezeichnetes Album – in ihrem fulminant hochkarätigen neuen Jam Session, einem Programm inspiriert von Johann Sebastian Bach bis Radiohead.

„Mit Bob Dylan’s „Don’t Think Twice“ brachte Chris Thile mit sympathischem Gesang und unglaublich lebendig-abwechslungsreicher Improvisation zwischen den beiden Musikern das Publikum zum Toben. Ihr Appetit auf Noten-Blizzards, ihre Musikalität und Sympathie für die kreativen Ideen des Partners verwandelte das Konzert zu einer unerwarteten Tour de Force." (The London Guardian 1/2017)

Herbert Pixner Project Donnerstag, 16.11.2017 / 20:00,

Herbert Pixner Project
»Finest handcrafted music from the alps«

Donnerstag, 16.11.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Multi-Instrumentalist Herbert Pixner ist ein musikalischer Tausendsassa. Er spielt nicht nur die Diatonische Harmonika, Klarinette, Trompete oder Percussion, sondern beherrscht auch unterschiedlichste Stilrichtungen - von Landler bis hin zu Rockmusik. Zusammen mit Werner Unterlercher, Heidi Pixner und Manuel Randi ist der in Südtirol aufgewachsene Musiker als „Herbert Pixner Projekt“ unterwegs. Ohne großen technischen Schnickschnack verbinden die Musiker bei ihrer „finest handcrafted Music from the Alps“ traditionelle alpenländische Musik, Flamenco, Gipsy-Jazz, Blues, Rock und Worldmusic zu außergewöhnlichen Kompositionen, die ein Publikum quer durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten begeistern.
Energiegeladen, spannungsreich, Musik mit Herzblut - eine Mischung, mit der das Quartett seit über 10 Jahren diesseits und jenseits der Alpen das Publikum begeistert.

Daniil TrifonovSamstag, 18.11.2017 / 20:00,

Daniil Trifonov - Klavier

Samstag, 18.11.2017 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Frederic Mompou: Variationen über ein Thema von Chopin
Sergei Rachmaninov: Variationen über ein Thema von Chopin op. 22
Frédéric Chopin: 2 Mazurkas
Frédéric Chopin:  Klaviersonate Nr. 2 in b-Moll, op. 35

"Natürlich demonstriert Trifonov mit diesem Klavierabend ein weiteres Mal, dass er zweifellos zu jener handvoll der meist versprechenden Pianisten seiner Generation gehört." ("Seid umjubelt, ihr Töne" AZ/Weiß 10/2016)

"Daniil Trifonov entfachte ein virtuoses, klangsinnliches Feuerwerk, ließ Farbe und Rythmen sprühen und zeigte, dass in seinen zehn Fingern ein ganzes Ballet über die Tasten tobt." (Münchner Merkur/Luster 10/2016)

Nicht im ABO erhältlich!

Chris Barber Big BandSamstag, 18.11.2017 / 20:00,

Chris Barber Big Band
»Giants of Jazz«

Samstag, 18.11.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Chris Barber  trombone & musical director
Bob Hunt  trombone & trumpet
Peter Rudeforth  trumpet & flugelhorn
Mike ‘Magic’ Henry trumpet & cornet
Nick White clarinet, alto & baritone sax
Trevor Whiting clarinet, alto & tenor sax
Bert Brandsma alto & tenor sax
Joe Farler banjo & guitar
Jackie Flavelle string bass & bass guitar
Gregor Beck drums

 

Igor LevitSonntag, 19.11.2017 / 11:00,

Igor Levit - Klavier
»Beethoven Klavier-Sonaten I«

Sonntag, 19.11.2017 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Ludwig van Beethoven:

Klaviersonate Nr. 25 G-Dur Op. 79
Klaviersonate Nr. 12 As-Dur Op. 26
Klaviersonate Nr. 1 f-Moll Op. 2 Nr. 1
Klaviersonate Nr. 21 C-Dur Op. 53 "Waldstein"

Erste Matinee/Beethoven-Zyklus

Erlesene technische Versiertheit, außergewöhnliche Kultiviertheit des Tons und kühne programmatische Werkdurchdringung – Igor Levit setzt weiterhin Maßstäbe in der Welt der klassischen Musik als „einer der eindringlichsten, intelligentesten und fein gebildetsten Künstler der neuen Generation“ (The New York Times) und als singuläre Künstlerpersönlichkeit, „authentisch im tiefgründigsten Sinne des Wortes“ (Sunday Times London).

Mariza Samstag, 25.11.2017 / 20:00,

Mariza - vocal
& band


Samstag, 25.11.2017 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Mariza, berühmteste Fado-Interpretin Portugals, auf Welt-Tournee! Ihre atemberaubende Ausstrahlung und künstlerische Leidenschaft, ihre intuitive Bühnenpräsenz und schwindelerregende Stimme haben dem Fado - Lissabons klingender Metapher für Melancholie und ungestillte Sehnsucht - weltweiten Triumph beschert.
Wer einmal dabei war, wenn Mariza subtil mit ihrem Publikum flirtet, es umgarnt, verführt und zutiefst befriedigt wieder entlässt, wer sie einmal mit ihrer samtweichen Sprechstimme zu einem Saal voller Menschen hat reden hören, um gleich darauf von der schieren Sturmgewalt ihrer Singstimme in den Sitz gedrückt zu werden, wird verstehen, was gemeint ist.

Fazil SaySonntag, 26.11.2017 / 11:00,

Fazil Say - Klavier
& das Orchester »Camerata Salzburg«

»Ein genialer Pianist«

Sonntag, 26.11.2017 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Ludwig van Beethoven: „Coriolan“ -Ouvertüre c- Moll op.62
Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll
Wolfgang Amadeus Mozart: „Posthorn Serenade“ Nr. 9 D-Dur KV 320
sowie Zugaben/Eigenkompositionen von Fazil Say

»Siwan 2017« Dienstag, 28.11.2017 / 20:00,

»Siwan 2017«
Balke/Boutchebak/Turkan/Zamini/Norbakken/Eike & »Barokksolistene«


Dienstag, 28.11.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Jon Balke(Norwegen) Keyboards & Perkussion
Mouna Boutchebak (Algerien/Marseille) Gesang
Derya Turkan (Türkei) Kamancheh (Kamantsche)
Pedram Khavar Zamini (Iran) Tombak
Helge Norbakken (Norwegen) Perkussion
& das Barock-Orchester „Barokksolistene“
Bjarte Eike (Norwegen/Dänemark) Barockvioline & Leitung

„Siwan“ ist einzigartige musikalische Phantasie inspiriert durch die Poetik von Al Andalus, dem Zentrum der Gelehrsamkeit des frühen Mittelalter. „Siwan“ verbindet musikalisch diese versunkene drei-Religionen-Kultur mit den wichtigen europäischen Musikperioden der Renaissance und des Barock. Eine neue Klangfarbe - kreiert auf höchstem Niveau: Weltmusikballaden mit Barockinstrumenten, geheimnisvoll, eindringlich, melancholisch schön. Ein Meisterwerk mit hohem Suchtfaktor!

Herbie HancockMittwoch, 29.11.2017 / 20:00,

Herbie Hancock - piano
& band



Mittwoch, 29.11.2017 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Vorverkaufsstart: 19. April 2017

Seit rund fünf Jahrzehnten gehört der Pianist und Komponist Herbie Hancock zu den stilprägendsten und wandlungs-fähigsten Persönlichkeiten des modernen Jazz. Von seinen Anfängen mit Soul-Jazz über die Zeit in Miles Davis' Quintett und die technopoppigen Erfolgsausflüge der späten Siebziger bis hin zu der Rückkehr zum anspruchsvollen Mainstream der Gegenwart gibt es kein Feld, auf dem er keine Spuren hinterlassen hätte. Dabei hat er immer wieder Grenzen durchbrochen, Musikgenres gesprengt und trotzdem seinen unverkennbaren Stil bewahrt. Deswegen gilt der inzwischen zwölf- fache Grammy-Preisträger und Musikpionier für viele als einer der furcht- losesten und vielseitigsten Jazzmusiker überhaupt.
Der unsterbliche Miles Davis schrieb dazu in seiner Autobiographie: »Herbie war der nächste Schritt nach Bud Powell und Thelonious Monk, und bisher habe ich keinen gehört, der ihm folgen könnte.«

Vinnie Colaiuta drums
James Genus bass
Lionel Loueke guitar & vocal
Terrace Martin keyboard, saxophone

Gábor BoldoczkiDonnerstag, 30.11.2017 / 20:00,

Gábor Boldoczki - Trompete & Flügelhorn
Prague Philharmonie Orchestra (PKF)

»Bohemian Rhapsody«

Donnerstag, 30.11.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Frantisek Benda: Sinfonie in G-Dur Nr. 2
Johann Baptist Georg Neruda: Konzert für Trompete & Orchester Es-Dur
Antonín Dvořák: Nocturne für Streichorchester in B-Dur, op. 40 
Johann Nepomuk Hummel: Introduction, Thema und Variationen f-Moll, op. 102 für Flügelhorn und Orchester
Johann Baptist Vaňhal: Sinfonia in g-Moll
Antonín Dvořák: Zwei Walzer für Orchester op. 54                    
Johann Baptist Vaňhal: Konzert für Flügelhorn & Orchester F-Dur

Der Ungar Gábor Boldoczki ist einer der besten klassischen Trompeter der heutigen Zeit und international gefeierte Ausnahmeerscheinung seiner Generation. Von der Süddeutschen Zeitung wurde der zweimalige Echo-Klassik-Preisträger als "würdiger Nachfolger von Maurice André" bezeichnet.

 

Igudesman & JooMontag, 04.12.2017 / 20:00,

Igudesman & Joo
»A Little Silent Night Music«

Montag, 04.12.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Aleksey Igudesman und Hyung-ki Joo haben die Musikwelt mit ihren einzigartigen, urkomischen Shows, die Comedy mit Klassischer Musik und Popkultur verbinden, im Sturm erobert - sowohl in den alt-erwürdigen Konzerthäusern als auch in großen Stadien auf der ganzen Welt.
So machen sie die Musik, die sie lieben, einem großen und vor allem auch jungen Publikum zugänglich. Viele Größen der Musikszene haben sie dabei humoristisch unterstützt, darunter Joshua Bell, Billy Joel, John Malkovich und James Bond-Darsteller Sir Roger Moore.

Nichts ist sicher vor diesem phantastischen Duo – noch nicht einmal Weihnachten: Mit den beliebtesten Weihnachtsliedern der Welt, arrangiert im unnachahmlichen „Igudesman & Joo“-Stil versprüht das Duo mit einer gesunden Prise Tannenzweig und virtuoser Musik feierliche Stimmung. In diesem Sinne: Merry Hanukkah und Happy Christmas!

Frank Peter Zimmermann Mittwoch, 06.12.2017 / 20:00,

Frank Peter Zimmermann - Violine
Berliner Barock Solisten

(Mitglieder der Berliner Philharmoniker)
Daniel Gaede - Violine & Leitung

Mittwoch, 06.12.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Johann Sebastian Bach: Konzert für Violine & Orchester a-Moll BWV 1041
Johann Sebastian Bach: Sinfonia aus "Am Abend aber desselbigen Sabbaths" BWV 42 für 2 Oboen, Fagott & Orchester
Johann Sebastian Bach: Konzert für Violine & Orchester E-Dur BWV 1042
Johann Sebastian Bach: Ouvertüre Nr. 1 C-Dur BWV 1066 für zwei Oboen, Fagott & Orchester
Johann Sebastian Bach: Konzert für Violine & Orchester d-Moll BWV 1052R                         

„Bach zu spielen, sei fast wie „Zen“ – man müsse es einfach geschehen lassen, dann entfalte seine Musik die größte Wirkung.“ so Frank Peter Zimmermann in dem Filmporträt „Mein Weg mit Bach“.

Kian SoltaniSonntag, 10.12.2017 / 11:00,

Kian Soltani - Violoncello
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Lorenz Nasturica-Herschcowici - Violine & Leitung
»Cello-Frühling«

Sonntag, 10.12.2017 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Joseph Haydn: Konzert für Cello und Orchester C-Dur Hob VIIb:1:
David Popper (Zeitgenosse von Johannes Brahms):
Ungarische Rhapsodie op.68 für Violoncello und Orchester
Joseph Haydn: Symphonie Nr. 86 D-Dur Hob I:86
Joseph Haydn: Sinfonia Concertante für Geige, Oboe, Fagott, Cello und Orchester B-Dur Opus 84 Hob. I/105

Noch ist er so etwas wie ein Geheimtipp: Der gerade 24 Jahre alte österreichisch-iranische Cellist Kian Soltani. Der Gewinner des Leonard-Bernstein-Awards wird für seine tiefe musikalische Leidenschaft und vollkommene Beherrschung des Instruments gepriesen. Als Solist spielt er mit dem West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim.

Händel »Messias«Sonntag, 10.12.2017 / 18:00,

Händel »Messias«
Tölzer Knabenchor & Hofkapelle München

Julian Prégardien
- Tenor
Clemens Haudum - Leitung

Sonntag, 10.12.2017 / 18:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Georg Friedrich Händels Oratorium „Der Messias“ über Geburt, Passion und Auferstehung Jesu gehört zu den populärsten Werken geistlicher Musik und wurde bereits zu seinen Lebzeiten mehr als 70 Mal aufgeführt. Neben Arien und Rezitativen werden so berühmte Chöre wie das "Halleluja" in prachtvolle Klänge eingebettet.

Tölzer Knabenchor & das Barock-Orchester »Hofkapelle München«
Rüdiger Lotter Violine & Leitung
Solisten des Tölzer Knabenchores Sopran & Alt
Julian Prégardien Tenor
Christian Immler Bass
Clemens Haudum Gesamt-Leitung

Berlin Comedian Harmonists Dienstag, 12.12.2017 / 20:00,

Berlin Comedian Harmonists
»Warten aufs Christkind - Das Weihnachtskonzert«

Dienstag, 12.12.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

„Warten aufs Christkind“, das Weihnachtskonzert der Berlin Comedian Harmonists mit Franz Wittenbrincks Arrangements bekannter und weniger bekannter Weihnachtslieder im Stil der Comedian Harmonists. Daneben neben den Liedern der „Comedian Harmonists“ glänzen sie auch mit Arrangements, die sich bis zu den Top-Hits der heutigen Zeit ausgedehnt haben. Es wäre aber nicht ein Konzert der Berlin Comedian Harmonists, wenn nicht auch die unvergänglichen Hits der Comedian Harmonists „Veronika“ und der „kleinen grünen Kaktus“ erklingen würden. Eine unvergleichliche Atmosphäre - geprägt durch großartige Virtuosität und Musikalität mit einem geradezu perfekten Ensembleklang und einem Hauch von Melancholie.

Nikolai TokarevDonnerstag, 14.12.2017 / 20:00,

Nikolai Tokarev - Klavier
Klang Sehen – Farbe Hören / Mussorgskys »Bilder einer Ausstellung«

Donnerstag, 14.12.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Piotr IljitschTschaikowsky:
„Die Jahreszeiten“ Klavier-Zyklus op. 37 b (ohne Projektion)
Modest Mussorgsky: „Bilder einer Ausstellung“ (mit visueller Bühnenkomposition von Arthur Spirk mit Bildern von Wassily Kandinsky)

Nikolai Tokarev in einem außergewöhnlichen Konzerterlebnis mit Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“, die in einer visuellen Bühnenkomposition mit Werken des großen Malers Wassily Kandinsky verschmelzen. Dieses entspricht der Bühnengestaltung, die Wassily Kandinsky - vom Werk Mussorgskys inspiriert - schuf und 1928 in seiner  Dessauer Inszenierung auf die Bühne brachte.

»Tokarev hat sich seinen unprätentiösen, ganz auf die Musik zentrierten Stil bewahrt – nach Skrjabins auftrumpfender Etüde war der Weg frei für entfesselten Tastenzauber.« (FAZ)

Andreas OttensamerFreitag, 15.12.2017 / 20:00,

Andreas Ottensamer - Klarinette
Kelemen Quartett
- Budapest
Mor Biron/Paolo Mendes/Matthew McDonald

»Junge Wilde mit dem Charme der Wiener Klassik«

Freitag, 15.12.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Wolfgang Amadeus Mozart:
Quintett A-Dur für Klarinette, zwei Violinen, Viola & Violoncello „Stadler-Quintett“ KV 581
Franz Danzi: Variationen über »Là ci darem la mano« aus W.A.Mozarts Don Giovanni“
Ludwig van Beethoven: Bläserseptett Es-Dur für Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass op. 20 (Kaiserin Maria Theresia gewidmet)

Wiener Shooting Star Andreas Ottensamer, Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker attraktiver Halb-Ungar und furore-machender EchoKlassik-Preisträger, stammt aus einer legendären Musikerfamilie. Das junge ungarische Kelemen-Quartett - Preisträger des prestigeträchtigsten „Premio Paolo Borciani“ und eines der elektrisierendsten Streichquartette - liefert feurige, lebendige Aufführungen voller Subtilität und großer Tiefe.  Groß mit Solisten der Berliner Philharmoniker besetzt: Ludwig van Beethovens populäres Bläser-Septett. Ein außergewöhnlich Kammermusikerlebnis!

„Andreas Ottensamer, brillierte mit dem Kelemen-Quartett in Mozarts Klarinettenquintett.“ („Wo Funken sprühen“ Die Welt 8/2016)

Weihnachten mit Senta BergerMontag, 18.12.2017 / 20:00,

Weihnachten mit Senta Berger
& die »Hofkapelle München«

Rüdiger Lotter - Violine & Leitung

Montag, 18.12.2017 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Grimme-Preisträgerin Senta Berger lässt es funkeln und glitzern. Die Grand Dame unter Deutschlands Schauspielerinnen entführt uns mit wunderbaren literarischen Stücken gepaart mit weihnachtlichen Musik-Kleinodien auf eine ganz besondere Advents-Reise. Das größte Glück, das die Weihnachtszeit bringen kann: „Zusammen sein, sich gut sein.“, daran erinnert uns die große Senta Berger.

Lesung mit barocken Meisterwerken von Antonio Vivali, Evaristo felice Dall´Abaco, Johan Christoph Pez und Johann Sebastian Bach

J.S. Bach WeihnachtsoratoriumDienstag, 19.12.2017 / 20:00,

J.S. Bach Weihnachtsoratorium
Arcis-Vocalisten & L’Arpa festante & Solisten

Thomas Gropper - Leitung

Dienstag, 19.12.2017 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium gehört zum Weihnachtsfest wie Lichterbaum, Spekulatius und Butterzeug. Schon mit der ersten Alt-Arie „Bereite dich Zion!“ und dem folgenden Choral „Wie soll ich dich empfangen?“ erfüllt uns Bachs großartige Musik Jahr für Jahr aufs Neue. Paukenwirbel, schmetternde Trompeten, brilliante Flöten und Oboen, die murmelnden Fagotte, der samtene Klang der Violinen, Violen, Violoncelli und Kontrabässe heißen das neu geborene Christuskind willkommen.

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium für Chor, Solisten & Orchester BWV 248 Kantaten Nr. I & IV-VI

Christian GerhaherFreitag, 22.12.2017 / 20:00,

Christian Gerhaher - Bariton
Bamberger Symphoniker

Jakob Hrůša - Leitung

Freitag, 22.12.2017 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Alban Berg:
„Altenberglieder“ 5 Orchesterlieder nach Ansichtskartentexten von Peter Altenberg op. 4
Franz Schubert: Zwei Arien aus „Alfonso und Estrella“
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op.98

Ein besonderer Schwerpunkt von Christian Gerhahers Arbeit liegt im Lied- und Konzertgesang, längst gilt der Bariton auf diesem Feld als stilbildend. Christian Gerhaher geht es niemals um oberflächlichen Glanz, sondern um geistige Durchdringung und künstlerische Wahrhaftigkeit.

Silvester mit Blechschaden & Bob RossSonntag, 31.12.2017 / 20:00,

Silvester mit Blechschaden & Bob Ross
»Der musikalische Silvesterknaller«

Sonntag, 31.12.2017 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Sie nennen sich auch die Fremdenlegion der Münchner Philharmoniker, die elf Blechbläser und der eine Schlagzeuger aus sechs verschiedenen Ländern – allesamt Vollblutmusiker auf höchstem Niveau. Münchens Kultensemble Blechschaden präsentiert unter der Leitung des quirligen Schotten Bob Ross zum Jahreswechsel Jazz und Klassik, Elitäres und Populäres, Show und Spielkultur in gewohnt brillanter Virtuosität.
Freuen Sie sich auf das traditionelle Silvesterkonzert der philharmonischen Blechbläser im Herkulessaal – und vergessen Sie die Taschentücher nicht, denn Sie werden Tränen lachen.

The Original Glenn Miller OrchestraMittwoch, 03.01.2018 / 20:00,

The Original Glenn Miller Orchestra
The Moonlights Serenaders

»Swinging New Year«

Mittwoch, 03.01.2018 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Ein unvergesslicher Jahresbeginn zu dem großartigen Glenn Miller-Sound – eine Zeitreise in die Ära des Jazz, Swing und Entertainments!
Wil Salden und seine exzellenten Musiker präsentieren in der traditionellen großen Big-Band- Besetzung den absolut authentischen Swing mit Originalarrangements von Moonlight Serenade, A String Of Pearls, Little Brown Jug, Pennsylvania 6-5000, In The Mood, Somewhere Over The Rainbow und vieles mehr.

Jewgenij KissinSamstag, 20.01.2018 / 20:00,

Jewgenij Kissin - Klavier
Emerson String Quartet

»Wunder der Klassik«

Samstag, 20.01.2018 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Wolfgang Amadeus Mozart:
Klavierquartett g-Moll KV 478
Gabriel Faure: Klavierquartett Nr. 1 c-Moll op. 15
Anton Dvorak: Klavierquintett Nr. 2 A-Dur op. 81

 

Jewgenij Kissin, der Pianist mit phänomenaler Eloquenz und Technik, in einem raren Kammermusikerlebnis mit dem hervorragenden Emerson String Quartett.

Igor LevitSonntag, 21.01.2018 / 11:00,

Igor Levit - Klavier
»Wo er spielt, hinterlässt er Verblüffte.« Die Zeit

Sonntag, 21.01.2018 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 5 c-Moll Op. 10, Nr. 1
Klaviersonate Nr. 19 g-Moll Op. 49, Nr. 1
Klaviersonate Nr. 20 G-Dur Op.49 Nr.2
Klaviersonate Nr. 22 F-Dur Op. 54
Klaviersonate Nr. 23 f-Moll Op. 57 "Appassionata"

Zweite Matinee/Beethoven-Zyklus

“Igor Levit ist trotz seiner Jugend heute schon einer der bedeutendsten Interpreten unserer Zeit. Man hört Musik ganz neu, wenn ein solcher Pianist am Werk ist, der Interpretationen anzubieten hat, die diesen Namen verdienen, inspiriert, intuitiv an die tiefsten Emotionen rührend.” Die Presse 5/2016
 

Quadro NuevoMontag, 22.01.2018 / 20:00,

Quadro Nuevo
»Mit Tango ins Neue Jahr«

Montag, 22.01.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Seit fast 20 Jahren Tourleben ist Quadro Nuevo auf der Suche nach der Seele des Tango. Unzählige Orte haben die abenteuerlustigen Virtuosen bereist, verwegene Spielweisen ausgelotet, sich damit zweimal den ECHO geholt.
Längst hat das Instrumental-Quartett zu einer ganz eigenen Form der Tonpoesie gefunden, die sich den Genre-Schubladen entzieht. Ausgehend von einem europäisch geprägten Tango bereichert Quadro Nuevo diese Musikrichtung mit Elementen der Valse Musette, des Balkan-Swing, der orientalischen Musik und einer unvergleichlichen mediterranen Leichtigkeit. 

Rudolf BuchbinderMittwoch, 24.01.2018 / 20:00,

Rudolf Buchbinder - Klavier & Leitung
Sächsische Staatskapelle Dresden

»Eine gegenseitige musikalische Liebeserklärung«

Mittwoch, 24.01.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Ludwig van Beethoven:
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur
Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur

Rudolf Buchbinder - als Solist und Leiter dieses großartigen Klangkörpers - in einem Gala-Konzert der Extra-Klasse. Generationen von Pianisten gilt Ludwig van Beethovens Klavierwerk als Vermächtnis einer einzigartigen schöpferischen wie geistigen Hervorbringung. Rudolf Buchbinders ausgewogenes Beethovenspiel versteht sich als Annäherung an einen Komponisten, der die Zugänge zu einer musikalischen Moderne ausgelotet hat wie kaum kein anderer.

Paolo ConteDonnerstag, 25.01.2018 / 20:00,

Paolo Conte
& band

»In Concerto 2018 - Einziges Deutschlandkonzert«

Donnerstag, 25.01.2018 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Seit über 50 Jahren ist Paolo Conte die Stimme Italiens, nicht zuletzt dank der heimlichen Nationalhymne »Azurro«, die er für Adriano Celentano schrieb. Italiens großer »Cantautore « gibt bei Bell´Arte eines seiner inzwischen seltenen Konzerte.
Seine Markenzeichen: Die rauchig-raue Stimme, eine mit tiefen Falten versehene Stirn, sein Kazoo und ein eigenwillig-schönes Klavierspiel, das sich irgendwo zwischen Jazz, Tango, Latin und Chanson bewegt. Begleitet wird Paolo Conte von einem hervorragenden zehn-köpfigen Jazzensemble. Einmal wieder wird deutlich, dass die Lieder dieses Song-Poeten ebenso hinreißend romantisch, melancholisch, komisch, mit einen Hauch Sarkasmus versehen, schlicht, nie glatt und vor allem zeitlos sind wie Paolo Conte selbst.

Julia Fischer QuartettFreitag, 26.01.2018 / 20:00,

Julia Fischer Quartett
»Sternstunden der Quartettkultur«

Freitag, 26.01.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Ludwig van Beethoven:
Streichquartett op. 74 Nr. 10 Es-Dur "Harfenquartett" 
Leoš Janáček: Streichquartett Nr. 1 "Kreutzer Sonate“
Franz Schubert: Streichquartett op. 29 D 804 Nr. 13 a-moll "Rosamunde-Quartett"

Julia Fischer Violine
Alexander Sitkovetsky Violine
Nils Mönkemeyer Viola
Benjamin Nyffenegger Violoncello

"Musik ist für sie ein Hochamt, das sie bei aller Leichtigkeit, die sie ausstrahlt, tiefernst zelebriert", so die FAZ über Julia Fischer. Julia Fischer, Alexander Sitkovetsky, Nils Mönkemeyer und Benjamin Nyffenegger: Jeder der vier Ausnahmemusiker ist ein Superstar seines Instruments, zusammen sind sie eine Offenbarung.

Klaus Maria BrandauerDienstag, 30.01.2018 / 20:00,

Klaus Maria Brandauer
Sebastian Knauer
- Klavier
Eine literarisch - musikalische Reise

Dienstag, 30.01.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Einer der bedeutendsten Schauspieler deutscher Sprache ist zweifelsohne der Österreicher Klaus Maria Brandauer. Ein faszinierendes Schauspiel-Genie, das mittlerweile auf über 50 Jahre Bühnen- und Film-Präsenz zurückblicken kann. Mit dem Pianisten Sebastian Knauer verbindet Klaus Maria Brandauer eine seiner fruchtbarsten und kreativsten musikalischen Partnerschaften. Wir freuen uns auf ein ganz besondere literarisch - musikalische Reise!

Martin Schmitt Samstag, 03.02.2018 / 20:00,

Martin Schmitt - piano & vocal
Hans Jürgen Buchner (HAINDLING) & Hannes Ringlstetter & Martin Kälberer


Samstag, 03.02.2018 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Martin Schmitt ist wahrlich ein seltenes Multitalent und ob seines musikalischen Charismas nicht nur in München der "Prince of Piano", ein Improvisationsgenie mit Tasten wie mit Worten. Über 30 Jahre schon unterhält er sein Publikum aufs Allerbeste – Grund genug, nach seinem letzten fulminanten Bühnenjubiläum in der Philharmonie einen drauf zu setzen. Mit legendären Weggefährten und neuen Freunden feiert er eine musikalische Geburtstags-„Party“ und ein großartiges Konzert.

Martin Schmitt lädt ein:
Hans Jürgen Buchner (HAINDLING)
piano, Gesang & Saxophon
Hannes Ringlstetter guitar & vocal
Martin Kälberer piano
sowie weitere Gäste

Xavier de MaistreSonntag, 04.02.2018 / 11:00,

Xavier de Maistre - Harfe
Münchener Kammerorchester

Daniel Giglberger
- Violine & Leitung
»Hexenmeister der Harfenkunst«

Sonntag, 04.02.2018 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichersymphonie Nr. 7 d-Moll MWV N7
Wolfgang Amadeus Mozart: Harfenkonzert nach dem Klavierkonzert Nr. 19 F-Dur KV 459
Franz Schubert: Sinfonie Nr. 5 für Orchester B-Dur D 485

„Fingerspitzengefühl bei aller Kraft, voll tiefer Zärtlichkeit – Xavier de Maistre ist der Weltstar der Harfe.“ So fasst die Presse in Worte, was sprachlos macht. Der populäre Harfenist, EchoKlassik- Preisträger und ehemals Solist der Wiener Philharmoniker, hat längst Weltkarriere gemacht.

 Ukulele Orchestra of Great Britain Montag, 12.02.2018 / 20:00,

Ukulele Orchestra of Great Britain
»The Best of British Entertainment«

Montag, 12.02.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

"Zu sechst eine einzige Ukulele bedienen, gleichzeitig fünf Lieder spielen und wohlklingend-locker ausgelassenen Humor mit musikalischer Eindringlichkeit verbinden. Das Ukulele Orchestra of Great Britain schafft das zuverlässig im ausverkauften Prinzregententheater. Bewunderswert ist, wie es bei allem gehobenem Nonsens gelingt, wirklich berührende Glanzlichter zusetzen."
Münchner Merkur 3/2017

Das Ukulele Orchestra of Great Britain ist eine der Entdeckungen der letzten Jahre:

Julia FischerFreitag, 23.02.2018 / 20:00,

Julia Fischer - Violine
Wiener Symphoniker

Lahav Shani
- Leitung
»Große Leidenschaft, elegante Virtuosität«

Freitag, 23.02.2018 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Johannes Brahms:
Violinkonzert D-Dur op.77
Sergej Prokofieff: Symphonie Nr.5 B-Dur op.100

Julia Fischer gehört längst zu den wichtigsten Geigensolisten weltweit und ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Sie spielt auf einer Geige von Giovanni Battista Guadagnini von 1742.

Igor LevitSonntag, 25.02.2018 / 11:00,

Igor Levit - Klavier
»Virtuos, wild, elektrisierend«

Sonntag, 25.02.2018 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Ludwig van Beethoven:

Klaviersonate Nr. 24 Fis-Dur Op.78
Klaviersonate Nr. 4 Es-Dur Op.7
Klaviersonate Nr. 9 E-Dur Op.14 Nr.1
Klaviersonate Nr. 10 G-Dur, Op.14 Nr.2
Klaviersonate Nr. 26 Es-Dur Op. 81a

Dritte Matinee/Beethoven-Zyklus

Im Frühjahr 2015 verkündete die Los Angeles Times: „Er ist die Zukunft“.

»Ganz, ganz große Kunst« (Der Tagesspiegel)

 

Rudolf BuchbinderSonntag, 04.03.2018 / 11:00,

Rudolf Buchbinder - Klavier & Leitung
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

»Der Klavier-Grande: Mozarts Klavierkonzerte II«

Sonntag, 04.03.2018 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Wolfgang Amadeus Mozart:
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 24 c-Moll KV 491
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 22 Es-Dur KV 482

Kein anderer Komponist hat das Wesen des „Konzertierens“ so gut erfasst wie Wolfgang Amadeus Mozart, der zwischen Klavier und Orchester eine erotische Zwiesprache entspinnen lässt. Rudolf Buchbinders Interpretationen, auf akribischer Quellenforschung beruhend, und sein perlender durchscheinender Klang unterstreichen die kompositorischen Besonderheiten der Werke auf das Eleganteste.

Julia FischerDienstag, 06.03.2018 / 20:00,

Julia Fischer - Violine
Yulianna Avdeeva
- Klavier
»Julia Fischer in Concert«

Dienstag, 06.03.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Johannes Brahms:
Sonate für Klavier und Violine Nr. 2 A-Dur op. 100
Karol Szymanowsky: „Mythen“ Drei Gedichte für Violine und Klavier op.30
Dmitri Schostakowitsch: Sonate für Violine und Klavier G-Dur op.134

"Ich bin süchtig nach Musik", erklärte Julia Fischer selbst einmal. Ihre künstlerische Vielfalt präsentiert die große Geigenvirtuosin nun kammermusikalisch mit der kongenialen Yulianna Avdeeva, Siegerin bei  Warschauer Chopin-Wettbewerb, dem wichtigsten Klavierwettbewerb weltweit.

Ulrich Tukur Mittwoch, 07.03.2018 / 20:00,

Ulrich Tukur - Gesang, Klavier, Akkordeon
& die Rhythmus Boys

»Grüß mir den Mond!«

Mittwoch, 07.03.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Durch die Nacht mit Ulrich Tukur und den Rythmus Boys und ihrem neuen Programm »Grüß mir den Mond!« - eine abenteuerliche Reise zum Kontrapunkt der Musik. 
Die dekorative physikalische Erscheinung der vier Klang- und Schwingungserzeuger unterstreicht und erhöht ein akustisches Erlebnis, das einen Paradigmenwechsel in der Welt gehobener Unterhaltungsmusik darstellt, wie er seit der Verdrängung des Bombardons durch den Kontrabass nicht mehr zu erleben war. Kostbare Neuigkeiten in kurioser musikalischer Gewandung werden Sie ebenso begeistern wie das ein oder andere Elaborat aus jenen fernen Tagen, an denen diese einzigartige Formation die Welt der Musik zu verblüffen begann.

Peter Simonischek & Brigitte KarnerFreitag, 09.03.2018 / 20:00,

Peter Simonischek & Brigitte Karner - Sprecher
»Die unsichtbare Geliebte«

Peter Iljitsch Tschaikowsky und Nadeshda von Meck

Freitag, 09.03.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Der Schauspielgigant Peter Simonischek ist heute in Film und auf den großen Theater-Bühne höchst präsent, wohlbekannt zuletzt mit seiner grandiosen Darstellung in Oscar-nominierten Film „Toni Erdmann“. Zusammen mit seiner Frau Brigitte Karner feiert der große Mime in dieser bezaubernden, persönlich adaptierten Lesung aus dem Briefwechsel von Peter Iljitsch Tschaikowskij und seiner Mäzenin Nadeshda von Meck, einer fast 14-jährigen Korrespondenz, in deren Verlauf 1204 Briefe gewechselt wurden, grandiose Erfolge. Ungewöhnlich dabei war die einvernehmliche Abmachung, auf persönliche Begegnungen zu verzichten.

Komplettiert wird die Lesung mit Lilian Akopova am Klavier mit ausgewählten Sätzen aus der „Nussknacker“-Suite op. 71a von Peter Iljitsch Tschaikowskij
in der Fassung des Komponisten für Klavier

 Tommy EmmanuelSamstag, 10.03.2018 / 20:00,

Tommy Emmanuel - guitar & vocal
»The Australian God of Guitar«

Samstag, 10.03.2018 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

„Tommy Emmanuel ist der großartigste Gitarrist, den ich jemals gesehen habe.“ (Eric Clapton)

Der aus Australien stammende Gitarrist Tommy Emmanuel gehört zu den größten lebenden Akustik-Gitarristen. Mit seinem hochvirtuosen Fingerstyle zeigt er seinen Hörern, was man alles aus einer Gitarre herausholen kann. Atemberaubende Läufe, rhythmisches Picking, müheloses Wandeln durch sämtliche Tonarten: Es klingt, als spiele ein komplettes Orchester. Bei Kennern ruft er ein ungläubiges Kopfschütteln hervor, bei Laien ein kindliches Staunen. Tommy Emmanuel - ein Weltstar der Gitarrenmusik mit zwei Grammy-Nominierungen und Plattenverkäufen im Millionenbereich.

Jewgenij KissinSonntag, 11.03.2018 / 19:30,

Jewgenij Kissin - Klavier
»Jedes Mal neu überwältigend«

Sonntag, 11.03.2018 / 19:30 Philharmonie    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Jewgenij Kissins Konzerte haben etwas, das jedes Mal neu überwältigt. Für ihn zählt nur der musikalische Moment. Sobald er am Klavier sitzt, sind ihm keine Grenzen gesetzt. Jewgenij Kissins Musik berührt unsere Sinne unmittelbar. Da ist etwas, das sich zwischen den Tönen verbirgt und eine beispiellose Begeisterung hervorruft.

Ludwig van Beethoven: Große Sonate für das Hammerklavier Nr. 29 B-Dur op. 106
Sergej Rachmaninoff: 12 Preludes aus op. 3, op. 23  & op. 32

Eine Veranstaltung von Concerto Winderstein mit kollegialer Unterstützung von Bell´Arte

 

 

Simone RubinoDonnerstag, 15.03.2018 / 20:00,

Simone Rubino - percussion
mit Aleksey Zuev & Fabio Cerroni
- an zwei Flügeln
»Brillanter Rhythmusexperte und Kangverführer«

Donnerstag, 15.03.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Multi-Perkussionist Simone Rubino, überragender Gewinner des ARD-Musikwettbewerbs  und Preisträger des Crédit Suisse Young Artist Award 2016 mit Debuts beim Lucerne Festival, mit den Wiener Philharmonikern, in der Carnegie Hall und den Pfingstfestspielen in Baden-Baden, läutet eine  neue Ära von Schlagzeugern ein. Simone Rubino wollte immer „spielen“ – mit allem, was er  fand.  In der Küche seiner Mutter entfesselte er mit Töpfen, Pfannen, Salatschüsseln, Gläsern, Holzlöffeln, Gabeln und Schneebesen ein rhythmisches Feuerwerk; ein Mini-Drum Set kam bald hinzu. Die Mutter, die um ihre Küche fürchtete, versuchte Simone zur Klarinette zu überreden, die er nach zwei Wochen wieder aufgab. Zum Glück für das Münchner Publikum!

Askell Masson: „Prim“ & Maki Ishii: „Thirteen drums“  für Schlagwerk Solo
Adriano Gaglianello: „Vivaldi Deconstruction“  & Toshi Ichiyanagi: „Personal Paganini“  für  Flügel und Schlagwerk
Avner Dorman: „The Americas“ aus „Frozen in Time“ für zwei 2 Flügel und Schlagwerk
Leonard Bernstein: Suite aus „West Side Story“ für 2 Flügel und Schlagwerk

 

J.S.Bach »Johannes-Passion«Freitag, 30.03.2018 / 18:00,

J.S.Bach »Johannes-Passion«
Arcis-Vocalisten & L’Arpa festante & Solisten

Thomas Gropper - Leitung

Freitag, 30.03.2018 / 18:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Seit über zehn Jahren sind die Arcis-Vocalisten unter der künstlerischen Leitung des Gesangspädagogen Thomas Gropper dank ihres geschmeidigen Chorklanges und musikalischen Feinsinnes eine feste Größe in der Münchner Klassik-Szene.
"Thomas Gropper gelingt mit seinen Vocalisten eine ausgewogene Wort-Klang-Verbindung. Er fordert plastischen Ausdruck, verzichtet aber auf martialisch herausgeschmetterte Bekenntnisse. Die Choräle dürfen wundersam sinnlich strömen – so lässt sich das Geheimnis des Glaubens viel wirkungsvoller verkünden.“ (Süddeutsche Zeitung 4/2013)

Anouar Brahem/Django Bates/Dave Holland/Jack De JohnetteSamstag, 14.04.2018 / 20:00,

Anouar Brahem/Django Bates/Dave Holland/Jack De Johnette
»Blue Maqams«

Samstag, 14.04.2018 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Vorverkauf ab 12. Juni

Anour Brahem
oud
Django Bates piano
Dave Holland bass
Jack de Johnette drums

 

Der größte Oud-Virtuose unserer Zeit, der Tunesier Anouar Brahem, nimmt seine fruchtbare Zusammenarbeit mit Meisterbassist Dave Holland Brahem nun wieder auf – und setzt noch einen drauf: In seinem neuen Quartett sind auch der britische Pianist Django Bates und Keith Jarrett-Schlagzeuger Jack DeJohnette mit von der Partie - eine hochkarätige "JazzNight DeLuxe"!
Nichts weniger als ein Fest der Melodien und meisterhaften Improvisationen darf erwartet werden!

Kit ArmstrongSonntag, 15.04.2018 / 19:00,

Kit Armstrong - Klavier
»Goldberg-Variationen«

Sonntag, 15.04.2018 / 19:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

William Byrd
(bedeutendster Komponist zu Zeiten von William Shakespeare): „Hugh Ashton's Ground“
Jan Pieterszoon Sweelinck (“Orpheus von Amsterdam“): Variationen über "Mein junges Leben hat ein End'"
John Bull (Kapellmeister und Organist der Chapel Royal unter Elisabeth I.): 30 Veränderungen über das Thema „Walsingham“ (Volkslied aus dem 12. Jahrhundert)
Johann Sebastian Bach:
Goldberg-Variationen ( „Aria mit 30 Veränderungen“) für Klavier BWV 988

Immer wieder überzeugt Kit Armstorng mit spannenden Programmen im Konzertsaal, so auch bei Bell´Arte, wo er mit Werken der Vorgänger von J.S. Bach die Entwicklung zu den berühmten "Goldberg-Variationen" hin hörbar macht.

„Kit Armstrongs Bach-Spiel ist von kristalliner Klarheit und gedankenhell im Erfassen der polyfonen Strukturen.“ Zeit online

Thomas HampsonMontag, 16.04.2018 / 20:00,

Thomas Hampson - BaritonWolfram Rieger - Klavier
»Freiheit« - Ein Liederabend

Montag, 16.04.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Von den großen Opern- und Konzertbühnen dieser Welt ist Thomas Hampson nicht mehr wegzudenken. Mit samtweicher Stimme und unwiderstehlichem Charisma hat der amerikanische Bariton eine weltweite Fangemeinde erobert.
Für einen Liederabend mit seinem langjährigen musikalischen Weggefährten unter dem Motto »Die Gedanken sind frei – Lieder aus der Alten und der Neuen Welt« haben die beiden Musiker das Vokalrepertoire bis in die entlegensten Winkel durchforstet und eine Vielzahl passender Lieder herausgesucht, die mehrere stilistisch-zeitgeschichtliche Schwerpunkte präsentieren.

Lieder von Gustav Mahler( „Lied des Verfolgten im Turm/Die Gedanken sind frei“ & „Revelge“  aus "Des Knaben Wunderhorn"), Alexander Zemlinsky, Paul Hindemith, Charles Ives, Jennifer Higdon, Henry Burleigh, Margaret Bonds, Jean Berger, Leonard Bernstein &  Antonin Dvoraks „Zigeunermelodien“                                               

Grigorij SokolovSamstag, 21.04.2018 / 20:00,

Grigorij Sokolov - Klavier
»Der Titan (SZ/Mauró)«

Samstag, 21.04.2018 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Der Künstler bittet um Verständnis, dass das Programm zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben wird.

Grigorij Sokolov ist zweifelsohne einer der größten Pianisten unserer Tage. Anti-Star par excellence, zurückhaltend und fern von Exzentrik und Glamour. Die internationale Kritik rühmt die unendliche Tiefe seiner musikalischen Welt, seine absolute technische Kontrolle sowie die immer wieder überraschende Originalität seiner Interpretationen.

„Grigory Sokolov ist und bleibt der wesentlichste Pianist unserer Tage.“ Salzburger Nachrichten

„Eine magische Begegnung mit einem fast-mythischen Geschöpf.“ The London Times über Grigorij Sokolovs Rezital

Nemanja RadulovićSonntag, 22.04.2018 / 11:00,

Nemanja Radulović - Violine
Münchener Kammerorchester

Daniel Giglberger
- Violine & Leitung
»Standing Ovations!«

Sonntag, 22.04.2018 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Ludwig van Beethoven: „Die Geschöpfe des Prometheus“ Ouvertüre für Orchester
Ludwig van Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op.61
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 90 C-Dur

"Ein wahrer Teufelsgeiger" Rolando Villazón über Nemanja Radulović in »Die Stars von Morgen«)
Standing Ovations für Nemanja Radulović bei seinem letzten Konzert im Prinzregententheater! Der aus Serbien stammende Geigenvirtuose beeindruckt mit überschäumender Vitalität, enormer Bühnenpräsenz und virtuoser Spielart.

Youn Sun NahFreitag, 27.04.2018 / 20:00,

Youn Sun Nah - vocal & kalimba
& band

»She moves on«

Freitag, 27.04.2018 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Preise werden bekanntgegeben.

Youn Sun Nah
vocals, kalimba
Jamie Saft piano, hammond organ, fender rhodes
Marc Ribot electric & acoustic guitars
Brad Jones acoustic bass
Dan Rieser drums

Sängerinnen, die es vermögen, ein ganzes Genre wachzurütteln, sind selten. ECHO Jazz-Preisträgerin Youn Sun Nah ist ein solch Phänomen, sie ist mittlerweile in ganz Europa ein Jazzstar.

Igor LevitSonntag, 29.04.2018 / 11:00,

Igor Levit - Klavier
»Beethoven Klavier-Sonaten IV«

Sonntag, 29.04.2018 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Ludwig van Beethoven:

Klaviersonate Nr. 17 d-Moll op.31 Nr.2 „Der Sturm“
Klaviersonate Nr. 8 c-Moll op.13 „Pathetique“
Klaviersonate Nr. 11 B-Dur op.22
Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op.2 Nr.3

Vierte Matinee / Beethoven- Zyklus

Er ist aus den international bedeutendsten Konzertsälen dieser Tage nicht mehr wegzudenken. Igor Levit gehört zu den Großen seines Fachs.

„Igor Levit nimmt jetzt im Piano-Pantheon seinen Platz ein." International Piano

»Levits großer, leuchtender Ton beschwor Landschaften voller Dramatik herauf.« The London Independent

Rudolf BuchbinderSonntag, 06.05.2018 / 11:00,

Rudolf Buchbinder - Klavier & Leitung
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

»Mozarts Klavierkonzerte III - maßstäblich!«

Sonntag, 06.05.2018 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Wolfgang Amadeus Mozart:
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 17 G-Dur KV 453 
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 21 C-Dur KV 467
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 20 d-Moll KV 466

„Rudolf Buchbinders hat das klassische Ideal in der aufs Höchste ausgewogenen Verbindung von Verstand und Emotion zutiefst verinnerlicht. Kaum ein anderer Interpret schafft es derzeit, eine so permanente Gleichzeitigkeit von Gefühlsausbruch und Geheimnis aufrechtzuerhalten. " („Klassisches Ideal“ SZ 11/16)

Anne-Sophie Mutter Mittwoch, 06.06.2018 / 20:00,

Anne-Sophie Mutter - Violine
Lambert Orkis
- Klavier
Verehrungswürdig!

Mittwoch, 06.06.2018 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Krzysztof Penderecki:
Duo concertante per violino e contrabbasso (Roman Patkoló - Kontrabass)
André Previn: „The Fifth Season“ (Auftragskomposition von Anne-Sophie Mutter und Carnegie Hall, Anne-Sophie Mutter gewidmet) für Violine & Klavier
Johann Sebastian Bach: Partita d-Moll für Violine Solo BWV 1004
Krzysztof Penderecki: Sonata per violino e pianoforte Nr. 2
Johannes Brahms: „Ungarische Tänze“ für Violine und Klavier (Auswahl)

"2018 feiert Krzysztof Penderecki seinen 85. Geburtstag: Das Recital-Programm ist meine musikalische Verbeugung vor dem großartigen Klangzauberer – und schafft zugleich Begegnungen zwischen dem Jubilar und Johann Sebastian Bach, Johannes Brahms und André Previn: Dessen Sonate „The Fifth Season“, die ich kurz davor in der Carnegie Hall uraufführen werde, ist an diesem Abend erstmals in München zu hören." Anne-Sophie Mutter

Ivo PogorelichSonntag, 10.06.2018 / 11:00,

Ivo Pogorelich - Klavier
»Ein Thriller für die Ohren, Nahrung für die Seele«

Sonntag, 10.06.2018 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abonnements werden vorrangig bearbeitet. Einzelkartenbestellungen werden im Juli 2017 bearbeitet und versendet.

Muzio Clementi:
Sonatina F-Dur op. 36 Nr. 4       
Joseph Haydn: Klaviersonate D-Dur Hob. XVI:37
Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr.23 f-Moll op. 57 „Appassionata“
Frédéric Chopin: Ballade Nr. 3 As-Dur op. 47
Franz Liszt: “Trois Études d’exécution transcendante“ Nr. 10, 8 & 5
Maurice Ravel: „La Valse“ Bearbeitung für Klavier von Maurice Ravel

„Ivo Pogorelich bot er ein Paradebeispiel entfesselten Klavierspiels. Als ob es sich um das Einfachste in der Welt handelte, raste er förmlich durch diese mit Schwierigkeiten gespickte Klavierpartitur, ließ sich zwischendurch Zeit, um die spezifische Melancholie dieses Presto con fuoco hervorzuheben. Nicht minder meisterhaft, wie er zum Schluss nach all den brillanten Kaskaden ganz selbstverständlich zum Grundton zurückführte. Atemberaubend.“ Die Presse 10/2015

ZUM WARENKORB

Ihr Warenkorb ist leer

Summe: 0,00€

TICKETS

089/811 61 91

(Mo-Fr 10-13 Uhr & AB)

UNSER AKTUELLER PROSPEKT

Musiksommer 2017

UNSER ABONNEMENTPROSPEKT

Abo 17/18

NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden.
Sie können den Newsletter jederzeit ohne Begründung abbestellen:

TICKETALARM

Der Ticketalarm informiert Sie über neue Termine Ihrer Lieblingskünstler.
>> zum Ticketalarm