Bell'Arte Konzertdirektion München 50 Jahre Bell'Arte

Rudolf BuchbinderSonntag, 10.10.2021 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten I

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 10.10.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Erste Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 1 f-Moll op. 2/1
Klaviersonate Nr. 10 G- Dur op. 14/2
Klaviersonate Nr. 13 Es-Dur op. 27/1 „Sonata quasi una fantasia“
Klaviersonate Nr. 4 Es-Dur op. 7
Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll op. 27/2 „Mondschein-Sonate“

 

Nachholtermin für den 18.10.2020! Karten behalten Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Ein Kreis, der niemals ausgeschritten wird: Ludwig van Beethovens 32 Klaviersonaten umfassen ein Menschenleben. Über fünfzig Mal hat der weltweit gefeierte Beethoven-Interpret diesen einzigartigen Klavierkosmos durchmessen und damit die Maßstäbe der Interpretationsgeschichte nachhaltig verschoben.

Candy DulferSamstag, 16.10.2021 / 21:00,

Candy Dulfer - saxophone
& band


Samstag, 16.10.2021 / 21:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 29.4.2020
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit.

 

"When I need sax, I call Candy!" Dieser Ausspruch von Musiklegende Prince trifft in all seiner Doppeldeutigkeit die Essenz von Candy Dulfers Image. Kaum eine Frau hat den Funk innerhalb der letzten Jahre so bereichert. Funky und sexy begeistert die niederländische Jazz-Saxofonistin mit verführerischer Virtuosität und künstlerischer Klasse Fans und Kritiker. Ihr Vater, der Saxophonist Hans Dulfer, legte ihr das Talent in Wiege, bereits im zarten Alter von elf Jahren machte Candy ihre erste Plattenaufnahme, gründete ihre erste Band mit 13 Jahren und spielt seitdem auf den internationalen Bühnen. "Saxuality", ihr erstes Album, wird zum riesigen Erfolg und erhält eine Grammy-Nominierung. Mit Dave Stewart von den Eurythmics entstand Dulfers erster Hit: "Lily Was Here". Als Frontfrau des Funk arbeitete Candy nicht nur mit Prince, sondern auch mit Van Morrison, Maceo Parker, Sheila E., Mavis Staples, Lionel Richie, Beyoncé, Pink Floyd, Chaka Khan, Aretha Franklin und Blondie zusammen. Bis heute hat sie zwölf Solo-Alben veröffentlicht, aber die Bühne ist immer noch Candys eigentliches Metier.

Igor Levit Freitag, 22.10.2021 / 20:00,

Igor Levit - Klavier
»Ein Glücksfall« Süddeutsche Zeitung

Freitag, 22.10.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Dmitri Schostakowitsch: Vierundzwanzig Präludien und Fugen op. 87
Der Künstler bittet um Verständnis für die Programmänderung.

 

 

 

 

 

Nachholtermin für den 11.4.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Igor Levit verbindet in seinem Klavierspiel „klanglichen Charme, intellektuellen Antrieb und technische Brillianz.“ (The New Yorker)

Igor Levit ist trotz seiner Jugend heute schon einer der bedeutendsten Interpreten unserer Zeit. Man hört Musik ganz neu, wenn ein solcher Pianist am Werk ist, der Interpretationen anzubieten hat, die diesen Namen verdienen, inspiriert, intuitiv an die tiefsten Emotionen rührend.” (Die Presse)

Frank-Peter ZimmermannSonntag, 31.10.2021 / 11:00,

Frank-Peter Zimmermann - Violine
Martin Helmchen
- Klavier
spielen sämtliche Violinsonaten von Ludwig van Beethoven

Sonntag, 31.10.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ludwig van Beethoven:
Sonate Nr. 8 G-Dur op.30
Sonate Nr. 9 A-Dur op. 47„Kreutzer-Sonate“
Sonate Nr. 10 G-Dur op.96

 

„Beethoven ist immer eine Herausforderung: So wie er selbst musiziert hat, hat er auch bei seinen Kompositionen nie irgendwelche Kompromisse gemacht. Bei Beethoven lässt sich immer wieder Neues entdecken.“ Frank-Peter Zimmermann

Der Künstler bittet herzlich um Verständnis für die Programmänderung.

Nachholkonzert vom 11.10.2020. Die Karten behalten die Gültigkeit.
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Wolfgang Haffner´s DreambandMittwoch, 10.11.2021 / 20:00,

Wolfgang Haffner´s Dreamband
Brecker/Landgren/Evans/Oslender/Dell/Haffner/Stieger

Mittwoch, 10.11.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Wolfgang Haffner - drums
Randy Brecker - trumpet
Nils Landgren - trombone /vocals
Bill Evans - saxophones/vocals
Simon Oslender - hammond B3
Christopher Dell - vibes
Thomas Stieger - bass

Wolfgang Haffner ist ein exzellenter, ja ein begnadeter Schlagzeuger, das weiß man längst nicht nur in der Jazzwelt. Zahlreiche prominente Zusammenarbeiten mit unterschiedlichsten Künstler*innen und Bands, bei denen der fränkische Musiker seine Spuren hinterlassen hat – national wie international – sprechen für sich und auch das Trophäenregal mit Auszeichnungen und Preisen füllt sich zusehends. Mit Wolfgang Haffners Dreamband schlägt der Musiker jetzt ein neues Kapitel auf. Sie alle sind Virtuosen ihres instrumentalen Fachs, Leader eigener Bands, erfahrene Jazz-Koriphäen: Trompeter Randy Brecker, mit dessen super-tighther Fusion-Formation mit Bruder Michael namens Brecker Brothers der Drummer auch schon live gespielt hat. Der zweite Brass-Bolide -»The Man With The Red Horn«: der schwedische Posaunist und Sänger Nils Landgren. Ebenfalls ein guter und langjähriger Kollege: der amerikanische Saxofonist Bill Evans, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Pianisten. Früh gefördert von Miles Davis – der Ritterschlag schlechthin im Jazz – hat sich Evans einen hervorragenden Ruf als kraftvoller Melodiker im modernen Fusion-Olymp erspielt. Der Junior dieser Traumband, der Keyboarder Simon Oslender spielt seit seinem fünften Lebensjahr Hammond Orgel. Last but not least komplettiert der »führende Vibrafonist seiner Generation« Christopher Dell diese Traumbesetzung.

Norbert Schneider Samstag, 13.11.2021 / 20:00,

Norbert Schneider - vocal & guitar
& band

»So wie´s is«

Austropop – wiederauferstanden und quicklebendig!

Samstag, 13.11.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Der Wiener Norbert Schneider gehört zu den vielseitigsten Sängern und Musikern, die Österreich zu bieten hat: Mit seiner Gitarre und seiner drei Oktaven umfassenden Stimme erschafft er eine Brücke zwischen den verschiedensten Musikstilen. Der eigensinnige Austropop des "besten Liveacts Österreichs" mit Einflüssen aus den unterschiedlichsten Genres sowie seine fulminate acht-köpfige Band sorgen für ein einmaliges musikalisches Erlebnis. Der 3-malige Preisträger des begehrten Amadeus Austrian Music Awards blickt auf eine beeindruckende Reihe von Chartplatzierungen und weitere Auszeichnungen wie Goldene Schallplatten, den Vienna Blues Award oder den Concerto Poll Preis.

 

Nachholkonzert vom 27.3.2020.
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit.

MarizaDienstag, 16.11.2021 / 20:00,

Mariza - vocal
& band

»Die Königin des Fado«

Dienstag, 16.11.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Nachholtermin vom 15.März 2020 bzw. 1.11.2020! Die Karten behalten die Gültigkeit.

Mit einer Hommage an die große Amalia Rodrigues feiert Mariza ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum.

"Doch wieder einmal verneigten sich selbst die Fado-Traditionalisten vor dem betörenden Lamento einer Sängerin, die den süßen Weltschmerz ganzer Generationen zum Beben bringt." spiegel.de

Mariza, die berühmteste Fado-Interpretin Portugals, auf Welt-Tournee! „Mariza“ heißt ihr neues Programm und schickt den Hörer auf eine Reise durch jene Welt, die Mariza in ihrer Seele, aber auch in ihrer Stimme trägt. Als wichtigste Botschafterin gegenwärtiger portugiesische Musik, steht ihr Name synonym für den Fado, Lissabons klingender Metapher für Melancholie und ungestillter Sehnsucht. Fado ist Marizas Visitenkarte und Lebensaufgabe, wenn es darum geht, neue Wege zu finden. Ihre atemberaubende Ausstrahlung und künstlerische Leidenschaft, ihre intuitive Bühnenpräsenz und schwindelerregende Stimme beschert ihr zu Recht weltweiten Triumph.

Mariza vocal
José Manuel Neto portuguese guitar
Pedro Jóia classic guitar
Yami bass
Vicky Marques percussion & drums
João Frade accordéon

Grigory SokolovDienstag, 23.11.2021 / 20:00,

Grigory Sokolov - Klavier
»Der wesentlichste Pianist unserer Tage«

Dienstag, 23.11.2021 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Nachholtermin für den 16.5.2020, 24.11.2020 und 20.6.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!

 

 

Wolfgang Amadeus Mozart: Praeludium (Fantasie) und Fuge C-Dur KV 394 (383a)
Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate Nr. 11 A-Dur KV 331 (300i)
Wolfgang Amadeus Mozart: Rondo a-Moll KV 511
Robert Schumann: „Bunte Blätter“ op. 99

Grigory Sokolov ist zweifelsohne einer der größten Pianisten unserer Tage. Anti-Star par excellence, zurückhaltend und fern von Exzentrik und Glamour. Die internationale Kritik rühmt die unendliche Tiefe seiner musikalischen Welt, seine absolute technische Kontrolle sowie die immer wieder überraschende Originalität seiner Interpretationen, die er mit mystischer Intensität im Konzertsaal lebendig werden lässt. Der einzigartige, unwiederholbare Charakter seiner Konzerte ist ein entscheidender Aspekt, um die Ausdrucksschönheit und die bezwingende Ehrlichkeit von Sokolovs Kunst zu verstehen.

„Sokolovs Abend ging an keinem spurlos vorüber – es war ein bewegendes, überwältigendes Konzert.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Eine magische Begegnung mit einem fast-mythischen Geschöpf.“ (The London Times über Grigory Sokolovs Rezital) 

Rudolf BuchbinderMittwoch, 24.11.2021 / 20:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten II

»Happy Birthday Beethoven!«

Mittwoch, 24.11.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Zweite Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 5 c-Moll op. 10/1
Klaviersonate Nr. 12 As-Dur op. 26
Klaviersonate Nr. 22 F-Dur op. 54
Klaviersonate Nr. 17 d-Moll op. 31/2 „Sturm-Sonate“
Klaviersonate Nr. 18 Es-Dur op. 31/3 „Die Jagd“

 

Nachholtermin für den 20.12.2020! Die Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

„Es gibt, glaube ich, keine persönlicheren Aussagen eines Menschen, als wir sie in diesen 32 Klaviersonaten finden, die auch innerhalb des gesamten Schaffens von Beethoven eine absolute Krönung darstellen.“ Rudolf Buchbinder

Herbert Pixner Projekt Donnerstag, 02.12.2021 / 20:00,

Herbert Pixner Projekt

Donnerstag, 02.12.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Verlegt vom 30.11.2020. Karten behalten Gültigkeit.

Traditionelle alpenländische Musik, Flamenco, Gipsy-Jazz, Blues, Rock und Worldmusic zu außergewöhnlichen Kompositionen, die quer durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten diesseits und jenseits der Alpen begeistern. So viel spieltechnische Raffinesse, soviel dynamische Dichte mit ständig wechselnder Ausdrucksvielfalt, so viel beherrschte, dabei dennoch beseelte Musikalität - so etwas überzeugt das Publikum und lässt jeden Genre-Hochmut ganz einfach obsolet erscheinen. Begonnen hat die musikalische Reise des Herbert Pixner Projekts im Jahre 2005. Fünfzehn Jahre „feinste handgemachte Musik aus den Alpen“.
Das muss gebührend gefeiert werden!

„Das alles ist Alpen-Weltmusik ohne kulturelle Beliebigkeit bei gipfelhoher Musikalität. Sie verkörpert Freiheitsdrang und Romantik-Sturm, Wildheit - und vor allem unbändigen Spaß.“ Abendzeitung München

Herbert Pixner  Diatonische Harmonika, Klarinette, Trompete & Saxophon
Heidi Pixner Tiroler Volksharfe
Karin Unterlercher Harfe
Manuel Randi Gitarren &Klarinette
Werner Unterlercher Kontrabass

 

Alexandra Dovgan Montag, 06.12.2021 / 20:00,

Alexandra Dovgan - Klavier
»Alexandra Dovgans Talent ist außergewöhnlich vielseitig und ausgewogen. Ihr Spiel ist wahrhaftig und konzentriert. Ich sage ihr eine große Zukunft voraus.« GRIGORY SOKOLOV

Montag, 06.12.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 2 d-Moll op. 31
Robert Schumann: "Waldszenen"  op. 82
Frederic Chopin: 4 Balladen

Die Künstlerin bittet um Verstädndnis für die Programmänderung.

Nachholtermin vom 22.11.2020. Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit.
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

«Die 12-jährige Alexandra Dovgan kann kaum als ein ‚Wunderkind‘ bezeichnet werden, denn obwohl ihr Klavierspiel ein Wunder ist, so hat es doch nichts Kindisches an sich. Was wir hören ist die Interpretation eines erwachsenen Individuums, einer voll ausgeformten Persönlichkeit.» GRIGORY SOKOLOV

Voll des Lobes äußerte sich der große Pianist Grigory Sokolov über die mittlerweile 14 Jahre alte junge Russin. Bereits 2018 gewann sie den Grand Prix bei der International Grand Piano Competition in Moskau. Ihre Debuts in einigen der wichtigsten Konzertsälen Europas wurden mit Standing Ovations gefeiert und von der Presse hoch gelobt.

Fazil SayFreitag, 10.12.2021 / 20:00,

Fazil Say - Klavier
»Bildhauer am Klavier und musikalische Urgewalt«

Freitag, 10.12.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Francois Couperin: 21e ordre du Quatrième livre de Pièces de Clavecin
Claude Debussy: „Suite Bergamesque“ für Klavier L 75
Maurice Ravel: Miroirs (Spiegelbilder) für Klavier
Eric Satie: Gnossiennes Nr. 1-3

Nachholtermin für den 10.3.2021! Karten behalten die Gültigkeit!
Der Künstler bittet ganz herzlich um Verständnis für die Programmänderung.
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Mit seinem außergewöhnlichen pianistischen Vermögen berührt Fazil Say Publikum wie Kritik seit nunmehr 25 Jahren in einer Weise, wie sie rar geworden ist. Konzerte mit diesem Künstler sind andere Konzerte. Sie sind direkter, offener, aufregender, kurz gesagt: Sie treffen ins Herz.

„Es ist schon so, dass meine Musik jeden Tag anders klingt, weil ich möchte, dass sie jedes Mal neu entsteht.“ Fazil Say

Nikolai TokarevSonntag, 12.12.2021 / 11:00,

Nikolai Tokarev - Klavier
Münchener Kammerorchester

Yuki Kasai
- Violine & Leitung
„Entfesselter Tastenzauber“ FAZ

Sonntag, 12.12.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Anton Bruckner: Adagio aus dem Streichquintett F-Dur
Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 2
Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr. 11 op. 95 “Quartetto serioso”
in der Streicherfassung von Gustav Mahler

Nachholtermin für den 21.2.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit.
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Der russische Pianist Nikolai Tokarev hat sich vom einstigen Wunderkind zu einem weltweit gefeierten Interpreten seiner Generation profiliert - in seiner Generation eine Ausnahmeerscheinung. Über die außergewöhnlichen pianistischen Qualitäten ist sich Publikum und Presse ziemlich einig. Dabei sei es im Übrigen zweitrangig, welches Stück er spiele, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Emotionalen Klangbad und pianistisches Feuerwerk – das ist Nikolai Tokarevs Element.

 

„Fulminantes Klavier-Titanentum“ SZ über Nikolai Tokarev

„Manches große Orchester in München kann vom MKO lernen!“  AZ 11/19

J.S. Bach WeihnachtsoratoriumMittwoch, 15.12.2021 / 20:00,

J.S. Bach Weihnachtsoratorium
Arcis-Vocalisten & »L’Arpa festante« & Solisten

Thomas Gropper - Leitung

Mittwoch, 15.12.2021 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium gehört zum Weihnachtsfest wie Lichterbaum, Spekulatius und Butterzeug. Schon mit der ersten Alt-Arie „Bereite dich Zion!“ und dem folgenden Choral „Wie soll ich dich empfangen?“ erfüllt uns Bachs großartige Musik Jahr für Jahr aufs Neue. Paukenwirbel, schmetternde Trompeten, brilliante Flöten und Oboen, die murmelnden Fagotte, der samtene Klang der Violinen, Violen, Violoncelli und Kontrabässe heißen das neu geborene Christuskind willkommen.

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium für Chor, Solisten & Orchester BWV 248 Kantaten Nr. I – III & VI

Arcis-Vocalisten München & das Barockorchester »L’Arpa festante«
Verena Gropper Sopran
Anne Bierwirth Alt
Nikolaus Pfankuch Tenor
Matthias Horn Bass
Thomas Gropper Leitung

 

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Weihnachten mit Senta BergerFreitag, 17.12.2021 / 20:00,

Weihnachten mit Senta Berger
& die »Hofkapelle München«

Rüdiger Lotter - Violine & Leitung

Freitag, 17.12.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Senta Berger lässt es funkeln und glitzern. Die Grand Dame unter Deutschlands Schauspielerinnen entführt uns mit wunderbaren literarischen Stücken gepaart mit weihnachtlichen Musik-Kleinodien auf eine ganz besondere Advents-Reise. Das größte Glück, das die Weihnachtszeit bringen kann: „Zusammen sein, sich gut sein.“, daran erinnert uns die große Senta Berger.
„Ein kurzweiliger Abend – fein austariert zwischen Besinnlichkeit, Humor und kritischen Akzenten. “ („Senta Berger verteidigt das Christkind mit einer Ohrfeige“ Luzerner Zeitung)

 

„Wunderbare Stücke hat Senta Berger zusammengetragen und wer sich von Sentas Charme bezaubern ließ, war danach überzeugt: Der Weihnachtsmann muss ein Wiener sein!“ (Münchner Merkur)

Lesung mit barocken Meisterwerken von Antonio Vivali, Archangelo Corelli und Johann Sebastian Bach

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Luise KinseherMittwoch, 22.12.2021 / 20:00,

Luise Kinseher
Tölzer Knabenchor

»Der Tölzer Knabenchor und die Mama Bavaria«

Mittwoch, 22.12.2021 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

„Der Tölzer Knabenchor und die Mama Bavaria passen einfach wunderbar zusammen! Ich freue mich auf unvergessliche, weihnachtliche Momente.“ Luise Kinseher

 

Niemand geringeres als der große Herbert von Karajan schätzte den Tölzer Knabenchor »als einen der besten der ganzen Welt«. Der 1956 in Bad Tölz gegründete ehemalige Pfadfinder-Singergruppe gehört zu den berühmtesten Knabenchören und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht.
Eine Premiere: "Mama Bavaria" Luise Kinseher und der weltberühmte Tölzer Knabenchor unter der Leitung von Christian Fliegner laden ein zu einer wunderbaren Reise durch das weihnachtliche Europa.
Ein musikalischer Adventskalender mit vielen Liedertürchen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich Italien, Spanien, Frankreich bis nach England und Skandinavien!

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Blechschaden & Bob RossFreitag, 31.12.2021 / 20:00,

Blechschaden & Bob Ross
»Das etwas andere Silvesterkonzert«

Freitag, 31.12.2021 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Sie nennen sich auch die Fremdenlegion der Münchner Philharmoniker, die elf Blechbläser und der eine Schlagzeuger aus sechs verschiedenen Ländern –allesamt Vollblutmusiker auf höchstem Niveau. Münchens Kultensemble »Blechschaden« präsentiert unter der Leitung des quirligen Schotten Bob Ross zum Jahreswechsel Jazz und Klassik, Elitäres und Populäres, Show und Spielkultur in gewohnt brillanter Virtuosität.
Freuen Sie sich auf das traditionelle Konzert zum Jahreswechsel – und vergessen Sie die Taschentücher nicht, denn Sie werden Tränen lachen.

 

 

Andreas OttensamerMontag, 10.01.2022 / 20:00,

Andreas Ottensamer - Klarinette
José Gallardo
- Klavier
»Die Jungen Wilden«

Montag, 10.01.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ottensamer, Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker, lässt die Klarinettenstimme rasant wirbeln und tanzen, aber auch von niveauvollem Bläserton tragen. Gerühmt werden seine sensible Musikalität, sein wunderschöner Ton und seine Vielseitigkeit. Bravouröses Musizieren von spektakulärer Präsenz – dies wird der große Klarinettist gemeinsam mit dem jungen argentinischen Starpianisten José Gallardo eindrucksvoll unter Beweis stellen.

 

„Ottensamers Klarinettenton, kraftvoll und wandelbar, prägt seine flexibel aus dem dreifachen Piano süß aufblühenden Phrasen.“ (Eleonore Büning / SWR 2019)
„José Gallardo – ein Gentleman-Pianist mit der subtilen, gleichwohl interpretatorisch reichen Reduktionskunst des Alleskönners.“(SZ)

Claude Debussy: „Première Rhapsodie“ für Klarinette und Klavier L117
Cesar Franck: Prelude Fugue et Variation op. 18 (Klavier solo)
Francis Poulenc: Sonate für Klarinette und Klavier FP 184
Franz Schubert/Godowsky: Morgengruß & Moment Musicaux Nr. 3 
Felix Mendelssohn-: „Lieder ohne Worte“ für Klarinette und Klavier Johannes Brahms: Sonate für Klarinette und Klavier F-Moll Nr.1 op.120

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Ulrich TukurDonnerstag, 13.01.2022 / 20:00,

Ulrich Tukur - Gesang, Klavier, Akkordeon
& die Rhythmus Boys

»Rhythmus in Dosen - das Jubiläumskonzert«

Donnerstag, 13.01.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

»Rhythmus in Dosen« steht sinnbildlich für die lange, erfolgreiche Wegstrecke, die Ulrich Tukur und die Rhythmus Boys gemeinsam zurückgelegt haben und die sie in der Geschichte der populären Musik einzigartig macht. Zu ihrem 125-jährigen Jubiläum steht die nach eigener Aussage „älteste Boygroup der Welt“ wie ein Fels in der Brandung des wechselnden Geschmacks, denn diese vier alterslosen Musiker garantieren gleichbleibende Qualität auf höchstem Niveau und gewähren dem Publikum so die kostbare Illusion der Permanenz.
Das Resultat: Großartige Musikabende, gespickt mit viel Enthusiasmus!

„Schlagfertig und intelligent: Geistreicher Slapstick.“ (Hamburger Abendblatt)

 

 

Martin Schmitt Samstag, 15.01.2022 / 20:00,

Martin Schmitt - piano & vocal
»Jetz’ is Blues mit lustig«

Samstag, 15.01.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nach seinen erfolgreichen Programmen „Schmitt“, „Aufbassn!“ und „Von Kopf bis Blues“ präsentiert der aktuelle Deutsche Kabarettmeister sein heiß ersehntes neues Programm. Es ist eine bewährte Mischung aus humoristischen, ironischen, hintergründigen und ernsten Geschichten und Songs, die so bunt sind, wie das Leben. Das Ganze am Klavier, bayrisch und bluesgetränkt – praktisch das Blues und Minus des Lebens.
Wo immer der Münchner auch war – er hinterlässt überall geflügelte Orte, denn er ist im besten Sinne Unterhalter und versteht es meisterhaft, sein Publikum humorvoll einzubinden. Erneut eine Show mit einzigartigem Entertainmentfaktor!

 

»Vivaldi´s Vier Jahreszeiten«Sonntag, 23.01.2022 / 11:00,

»Vivaldi´s Vier Jahreszeiten«
Lorenz Nasturica- Herschcowici
- Violine & Leitung
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Sonntag, 23.01.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Johann Sebastian Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 3 G-Dur BWV 1048
Antonio Vivaldi: „Die Vier Jahreszeiten“ Vier Konzerte für Violine und Orchester op. 8

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

„Wenn man einen Konzertmeister wie Lorenz Nasturica-Herschovici hat, dieses im Leben und Spielen beeindruckende Gesamtkunstwerk eines Teufelsgeigers, dann bräuchte man eigentlich keinen Solisten mehr.“ (SZ)

 

„Große Symphonieorchester haben eine besondere Kraft. Und selten bekam man diese so des tilliert zu hören wie beim Konzert des Kammerorchesters der Münchner Philharmoniker.“ (SZ)

Seit 2004 leitet Lorenz Nasturica- Herschovici das Kammerorchester der Münchner Philharmoniker, mit dem er u. a. mit Hélène Grimaud und Anne-Sophie Mutter bereits zu vielen internationalen Gastspielen eingeladen wurde. Ebenso leitet er als Dirigent und Solist das Stradivari-Ensemble des Mariinsky Theaters St. Petersburg.

Evgeny KissinMittwoch, 26.01.2022 / 20:00,

Evgeny Kissin - Klavier

Mittwoch, 26.01.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Eine Veranstaltung von Concerto Winderstein mit kollegialer Unterstützung von Bell´Arte

 

 

Johann Sebastian Bach: Toccata und Fuge d-Moll BWV 565 für Klavier bearbeitet von Carl Tausig
Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio h-Moll KV 540
Ludwig van Beethoven: Sonate Nr. 31 As-Dur op. 110
Frédéric Chopin: 7 Mazurken · Andante spianato et Grande Polonaise brillante Es-Dur op. 22

Nachholtermin für den 8.3.2021! Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Evgeny Kissin hat alles: Eine fulminante Technik, die nie zum Selbstzweck wird, und kompromisslose Verantwortung für die Musik.

„Kissin nähert sich wie aus fernen Weiten, aus dem Entrückten, und zwar so, dass nicht klar ist, ob er wirklich ankommen will auf dem Planeten Erde. Das klingt recht ungewöhnlich in der subtilen Erzählweise Kissins – Krystian Zimerman empfindet hier ähnlich. Und es ist ein Erzählen, ein rezitativisches sich aus einem Bereich Herausbewegen, noch nicht so genau wissend, wo man landen wird. Ein brillantes Finale.“ („Anflug aus dem Entrückten“ SZ/ Mauró 1/20)

Julia Fischer QuartettFreitag, 28.01.2022 / 20:00,

Julia Fischer Quartett
Sitkovetsky/Mönkemeyer/Nyffenegger

»Wahre Sternstunden der Quartettkultur«

Freitag, 28.01.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholtermin für den 15.5.2020 bzw. 11.2.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

 

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Streichquartett Nr. 1 D-Dur op. 11
Anton Rubtsov :Streichquartett (Komposition für das Julia Fischer Quartett)
W. A. Mozart: Streichquartett Nr. 15 d-Moll KV 421

Goethes Zitat vom Streichquartett, als „vier vernünftige Leute, die sich untereinander unterhalten“, ist altbekannt – und darf in Bezug auf das Julia Fischer Quartett nicht fehlen. Julia Fischer, Alexander Sitkovetsky, Nils Mönkemeyer und Benjamin Nyffenegger musizieren mit „einer über-bordenden Expressivität, die das Publikum von den Sitzen reißt“, so "Die Welt". Jeder der vier Ausnahmemusiker ist ein Superstar seines Instruments, zusammen sind sie eine Offenbarung!

„Das war vollendete Kammermusik – glücklich und reich, wer das Julia Fischer Quartett erleben durfte!“ (AZ) 

Julia Fischer Violine
Alexander Sitkovetsky Violine
Nils Mönkemeyer Viola
Benjamin Nyffenegger Violoncello

Kit Armstrong Sonntag, 30.01.2022 / 11:00,

Kit Armstrong - Klavier
Johann Sebastian Bach

»Die schönsten Klavierstücke, die ich je gespielt habe« Kit Armstrong

Sonntag, 30.01.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Johann Sebastian Bach: „Das Wohltemperierte Klavier“ Teil I BWV 846 –869 (Sammlung von Präludien und Fugen für ein Tasteninstrument von Johann Sebastian Bach)

 

Nachholtermin frü den 22.1.2021! Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

„Wenn ich Leitsterne habe, sind es all die schönen Momente, die mir „Das Wohltemperierte Klavier“ während mehr als 20 Jahren beschert hat. Ich wünsche mir bei dem Konzert, diese Momente der Begeisterung und der Entrückung, der Hingabe und der Kühnheit, hervorrufen und destillieren zu können. Denn eines wird das Werk für mich immer bleiben: Die schönsten Klavierstücke, die ich je gespielt habe.“ (Kit Armstrong)

Der US-amerikanische Pianist Kit Armstrong, bereits mit 8 Jahren ein Star am Klavier, von dem großen Pianisten Alfred Brendel Armstrong gefördert, gilt durchs seine facettenreiche Persönlichkeit und vielfältigen Fähigkeiten als eines der vielversprechendsten Talente der Klassikwelt. Einst ehrfurchtsvoll als "Altes Testament der Klaviermusik" bezeichnet, ist das "Wohltemperierte Klavier" bis heute für Pianisten eine besondere Herausforderung, in der sich der ganze Mikrokosmos musikalischer Ausdrucksformen entwickeln kann. Eine tief beseelte Musik voller Magie - interpretiert von einem atemberaubend genialen Künstler.

Nemanja RadulovićMontag, 31.01.2022 / 20:00,

Nemanja Radulović - Violine
Mozarteumorchester Salzburg

Andrew Manze
- Leitung
»So klingt Magie« SZ Mauró

Montag, 31.01.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

 

Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert Nr. 3 KV 216
Maurice Ravel: „Tzigane“ für Violine & Orchester
Maurice Ravel: „Pavane pour une infant défunte“ für Orchester
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur

"Unerhört sensibel agiert Radulović mit seinem Ensemble und zaubert dabei das zarteste, sanglichste Flageolett hin. Auch das gehört zu seinem Erfolgsgeheimnis: Dass er alle Musik so persönlich nimmt, als sei sie nur für ihn und sein Publikum komponiert. Bei Radulović ist es ein ganzes Leben, das auf seiner Geige mitschwingt." ("Spiel mit dem Feuer" SZ Feuilleton/Mauró 2/19)

"Das hatte Schmiss, Feuer und Präzision. Ensemble und Solist sprühten vor Schwung und Aufmerksamkeit. Der brausende Beifall steigerte sich nach dem auf der Violine hingefegten "Paganiniana" à la Nemanja Radulović zum Orkan." ("Beifallsorkan" Eggebrecht/SZ über 2/19)

Das Original seit 1841: Wo immer es auftritt, begeistert das Mozarteum-orchester Salzburg mit seinen lebendigen und erfrischenden Aufführungen Publikum und Kritik. Mit seiner unverwechselbaren Klangkultur zählt es seit Langem zu den österreichischen Spitzenorchestern. International wird Andrew Manze als einer der anregendsten und inspirierendsten Dirigenten seiner Generation gefeiert. Grenzenlose Energie, umfassende und profunde Kenntnis des Repertoires und herausragende kommunikative Fähigkeiten – das machen seine außergewöhnliche künstlerische Persönlichkeit aus.

Giora Feidman Dienstag, 01.02.2022 / 20:00,

Giora Feidman - Klarinette
& »Quartett Klezmer Virtuos«

»Happy Birthday! Maestro Giora Feidman- Tour 85«

Dienstag, 01.02.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Klezmer, Klarinette, Feidman – mit überschäumender Lebensfreude steht der in Argentinien geborene Musiker auf der Bühne und lässt die Freunde des unverwechselbaren Feidman-Sounds auf der Klarinette voll auf ihre Kosten kommen. Neben traditionellen und zeitgenössischen Titeln aus dem vielschichtigen jüdischen Musikschaffen haben auch Charlie Parker oder jemenitische Folklore darin Platz. Jedes Konzert ein Unikat unterschiedlichster Tempi und Stimmungen! Giora Feidman gehört unbestritten zu den bekanntesten und renommiertesten Künstlern jenseits des Pop. Neben seinem Wirken als Musiker gilt Giora Feidman zudem als wichtiger Vermittler zwischen Kulturen. Er versteht seine mitreißende Musik als internationale Sprache, die Menschen mit den verschiedensten Hintergründen zusammenbringt und mit der er seine Gefühle ausdrückt.

Nachholkonzert vom 30.April 2020 und 14.4.2021!
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit!

 

 

 

 

 

Ukulele Orchestra of Great BritainMontag, 07.02.2022 / 20:00,

Ukulele Orchestra of Great Britain
»Mit Ukes und Dollerei!«

Montag, 07.02.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Don‘t call it Mandoline! Vor mittlerweile über 30 Jahren aus Jux und Dollerei gegründet, hat sich das Ukulele Orchestra of Great Britain längst zu einer international angesehenen Institution des trockenen englischen Humors entwickelt.
Die Rock-Stars der „Bonsai-Gitarre“  amüsierten nicht nur auf der privaten Geburtstagsparty der Queen auf Windsor Castle, sondern standen auch gemeinsam mit Robbie Williams, Cat Stevens und Madness auf der Bühne. Ein urkomischer Ritt durch alle Genres, von Pop, Rock, Punk und Rock'n'Roll über Folk, Jazz und Oldies bis hin zur Klassik. Pures Entertainment, mit ebenso viel Spaß und britischem Humor wie musikalischem Können und tiefsinnigen Überraschungen.

„Der Siegeszug der „Schrumpfgitarre” wird geradezu frenetisch gefeiert – im Publikum werden gar einige Exemplare emporgereckt: Ein ernstzunehmendes Instrument, das schlichtweg gute Laune macht.“ (Hamburger Abendblatt „Siegeszug der Schrumpfgitarre“)

Nachholtermin für den 15.2.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit.

 

 

TAODienstag, 08.02.2022 / 20:00,

TAO
»Die Rückkehr der Trommel-Samurai«

Dienstag, 08.02.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Millionen konnte das japanische Trommel-Ensemble bereits weltweit begeistern. TAO belebt die jahrhundertealte, überlieferte Wadaiko-Kunst mit Elementen des Pops und kehrt nun nach Deutschland zurück. Furiose Rhythmen, die sich zu einem aufpeitschenden Trommelgewitter steigern, dargeboten mit außerordentlicher Präzision, Wucht und Ausdauer. TAO ist mehr als ein atemberaubendes Klangerlebnis, TAO ist überquellende Lebendigkeit und enorme Musikalität. Eine einzigartige Performance, eine Mischung aus musikalischer Meditation und wilder Kampfkunst, gekrönt von einer minutiös abgestimmten Choreografie in einem Wechselspiel zwischen dem tiefen Grollen der riesenhaften Wadaiko- Trommeln und zarten, zerbrechlichen Momenten voll lyrischer Schönheit, erwachsen aus der Philosophie des Fernen Ostens.

„Der rhythmische Zweikampf an der Riesentrommel wurde zu einem Höhepunkt, bei dem die Spieler mit rasendem Trommelfeuer und mit ihrer Powervirtuosität das Publikum vor Begeisterung aus den Sitzen rissen.“ (Hamburger Abendblatt)

 

Anne-Sophie Mutter Mittwoch, 09.02.2022 / 20:00,

Anne-Sophie Mutter - Violine
Maximilian Hornung
- Violoncello
Lambert Orkis
- Klavier

Mittwoch, 09.02.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Nachholtermin für 3.4. 2020 bzw. 11.1. 2021! Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit.

Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento B-Dur KV 254
Wolfgang Amadeus Mozart: Trio E-Dur KV 542
Wolfgang Amadeus Mozart: Trio B-Dur KV 502
Wolfgang Amadeus Mozart: Trio C-Dur KV 548

„Für mich war die Violine die größte Entdeckung meines Lebens und ist es bis heute geblieben.“ Anne-Sophie Mutter

Anne-Sophie Mutter: Seit Jahrzehnten gehört sie zu den großen Geigen-Virtuosen unserer Zeit! Ihr Debüt gab sie im Alter von 13 Jahren beim Lucerne Festival und ein Jahr danach bei den Salzburger Pfingstkonzerten unter der Leitung von Herbert von Karajan. Die viermalige Grammy® Award Gewinnerin konzertiert weltweit in allen bedeutenden Musikzentren. Die Geigerin ist Trägerin des Großen Bundesverdienstkreuzes, des fran-zösischen Ordens der Ehrenlegion, des Bayerischen Verdienstordens, des Großen Österreichischen Ehrenzeichens und seit 2018 Ehrenmitglied der Accademia Nazionale di Santa Cecilia. Anne-Sophie Mutter spielt eine Stradivari „Lord Dunn-Raven“ von 1710.

Helmut LottiSonntag, 13.02.2022 / 19:00,

Helmut Lotti
& The Golden Symphonic Orchestra

»Live 2022 - Italian Songbook«

Sonntag, 13.02.2022 / 19:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Helmut Lotti liebt schon seit frühester Kindheit italienische Lieder, die mit ihren großen Melodien sonnendurchflutete Lebensfreude, viel Gefühl und Leidenschaft versprühen. Seit frühester Jugend von klassischer Musik geprägt kam Helmut Lotti schon auch sehr früh mit der italienischen Kultur in Berührung. Von Dean Martin und Elvis Presley, die mit ihren Versionen von "O Sole Mio" und "Torna a Surriento" auf Englisch gesungen haben, ließ er sich nur zu gerne inspirieren.
In seinem neuen Programm „Italian Songbook“, einer Sammlung italienischer Hits arrangiert für ein großes Orchester, spiegelt der beliebte Crossover- und Poptenor Helmut Lotti eine Fülle von Emotionen wider. Von Anfang bis Ende atmet es Romantik und Wärme - in perfekter Balance zwischen Intimität und orchestraler Größe. Ein charmantes und berührendes Hörerlebnis der alten Schule in Helmut Lottis reichem Oeuvre.

Arcadi VolodosFreitag, 18.02.2022 / 20:00,

Arcadi Volodos - Klavier
„Flügelstürmer des Jahres“

Freitag, 18.02.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Franz Schubert: Klaviersonate D-Dur D 850
Robert Schumann: Kinderszenen op. 15
Robert Schumann: Fantasia in C-Dur op. 17


„Das Klavieralbum des Jahres ist für mich die Schubert-CD des großen Pianisten Arcadi Volodos. Die Sonate D 959 ist ein Rätselwerk voller Magie.
Ihre tiefen Zweifel, ihren aufgewühlten Kampf, ihren umso unglaublicheren optimistischen Elan leuchtet der Petersburger mit unglaublichem Gespür für Binnenspannung aus. Volodos’ Ausdruck erfasst Zwielicht und Zwiesprache des Werks. Eine Gänsehaut-Interpretation.“ („Flügelstürmer des Jahres“ WAZ)

„Wenn Arcadi Volodos Schubert spielt, steht die Zeit still.” (Der Standard)

 

 

Ivan BessonovSonntag, 20.02.2022 / 11:00,

Ivan Bessonov - Klavier
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Lorenz Nasturica-Herschcowici
- Violine & Leitung
»Weltklangtheater« SZ/Mauró

Sonntag, 20.02.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento D-Dur KV 136
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur KV 488
Béla Bartók: Divertimento für Streichorchester

 

Nachholtermin für den 31.1.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

„Der Pianist Ivan Bessonov hat einst zehn Klavierlehrer verschlissen. Jetzt triumphiert er in München mit Bach und Prokofjew: Es ist hochvirtuose Spiel- und Gedankenkunst, die das Sperrige mit dem zwingend Natürlichen wie selbsterklärend verbindet und daraus über das Individuum hinaus Weltklangtheater schafft. Bessonov ist in der Konsequenz seines musikalischen Denkens vielleicht noch kein ausgereifter Pianist, da scheinen oft mehr Ideen zu sprudeln, als im Moment des Spielens unterzubringen sind. Aber gerade dies macht den Reiz seines Spiels aus: Diese schier unbändige Neugier und der Wille, ihr künstlerisch gerecht zu werden. („Weltklangtheater“ SZ Mauro 12/2019)

Dr. Eckart von HirschhausenMittwoch, 23.02.2022 / 20:00,

Dr. Eckart von Hirschhausen
Münchner Symphoniker

»Mitsingen ist die beste Medizin«

Mittwoch, 23.02.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Musik zum Schmunzeln und Mitsingen!
Musik rührt uns zu Tränen, beschert uns das ein oder andere Mal eine ordentliche Gänsehaut – und kann sogar heilen. Und wenn man dann auch noch in der neuen Isarphilharmonie Teil eines riesigen Chores wird, dann ist sich Eckart von Hirschhausen sicher: „Mitsingen ist die beste Medizin!“
Der Arzt und Entertainer geht mit den Münchner Symphonikern dieser erstaunlichen Wirkung von Klängen auf den Grund und erforscht auf unterhaltsame Weise, warum uns Musik glücklich macht, selbst wenn sie traurig ist.
„Singen Sie auch immer heimlich mit, wenn Ihre Lieblingssongs, Ihre Lieblingsstücke im Radio kommen? Dann sind Sie der perfekte Gast. Denn das Besondere an diesem Abend: Sie dürfen laut mitsingen! Und ich verspreche Ihnen – wenn Sie sich trauen zu singen, dann singe ich auch mit.“ (Dr. Eckart von Hirschhausen)

 

Quadro NuevoFreitag, 25.02.2022 / 20:00,

Quadro Nuevo
mit Prof. Harald Lesch
- Erzähler
»Sonne, Mond und Sterne«

Freitag, 25.02.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ein Abend über Sternenstaub, den guten Mond, den kleinen blauen Planeten, der sein Wasser genau im richtigen Augenblick bekam und einen Stern, der seine Wärme seit Milliarden Jahren über uns verströmt. Faszinierende Wissenschaftserzählungen des genialen Kult-Astrophysikers und Naturphilosophen Professor Harald Lesch - eingebettet in die Musik von Quadro Nuevo. Das Weltmusik-Ensemble spielt Songs zwischen Orient und Okzident, galaktische Tangos & irdische Grooves und sehnsüchtige Mond- und Sternemelodien wie Luna Rossa oder den entrückten persischen Dance of Stars. Ein Abend von Freunden für Freunde.

Nachholtermin für den 25.3.2021! Karten behalten die Gültigkeit!

 

 

Rudolf BuchbinderSonntag, 27.02.2022 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten III

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 27.02.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Dritte Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven
:
Klaviersonate Nr. 6 F-Dur op. 10/2
Klaviersonate Nr. 24 Fis-Dur op. 78
Klaviersonate Nr. 16 G-Dur op. 31/1
Klaviersonate Nr. 29 B-Dur op. 106 „Hammerklavier-Sonate“

 

Nachholtermin für den 24.1.2021! Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Brad MehldauMontag, 28.02.2022 / 20:00,

Brad Mehldau - piano
»Der große Romantiker des Jazz Pianos«

Montag, 28.02.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Der hochkarätige Grammy-Gewinner Brad Mehldau gilt als der große Romantiker des Jazz Pianos. In seinen hochlyrischen Solokonzerten zeigt er sich nicht nur als virtuoser Improvisator mit brillanter Technik, sondern auch als eklektischer Kurator mit Eigenkompositionen und Jazz-Standards.

 

»Brad Mehldau glänzt am Flügel mit Champions-League-Niveau.« Hamburger Abendblatt 3/2020

»Meine Solokonzerte sind eine direkte, sehr intensive Form der Empathie mit meinem Publikum. Es ist etwas passiert, aber das Wichtige daran kann man nicht wirklich in Worte fassen.« Brad Mehldau

Nachholkonzert vom 23.3.2020 bzw. 24.4.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!

Martha ArgerichSonntag, 06.03.2022 / 20:00,

Martha Argerich - Klavier
Sophie Pacini
- Klavier

Sonntag, 06.03.2022 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Nachholtermin für den 4.4. und 16.12.2020! Die Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

W. A. Mozart: Sonate D-Dur KV 448 zu vier Händen
Ludwig van Beethoven: Große Fuge für Klavier zu vier Händen B-Dur op. 134 (Transkription der „Großen Fuge“ op. 133)
Franz Liszt: Klaviersonate h-Moll & Réminiscences de „Don Juan“ für zwei Klaviere

Die Künstlerinnen bitten für die Programmänderung um Verständnis.

 

 

 

 

 

Sir Roger NorringtonSamstag, 12.03.2022 / 20:00,

Sir Roger Norrington - Leitung
Chamber Orchestra of Europe

Fazil Say
- Klavier
»Starkstrom aus dem Handgelenk«

Samstag, 12.03.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 94 G-Dur „Paukenschlag“
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467
Fazil Say: Yürüyen Köşk (Das verschobene Haus) für Klavier & Orchester op. 72 c (15 min)
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 8 F-Dur

Nachholtermin für den 27.2.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit. Wir bitten herzlich um Verständnis, dass aufgrund terminlicher Schwierigkeiten Herr Pappano und Herr Thibaudet am Nachholkonzert nicht teilnehmen können. Sir Roger Norrington als Dirigent und Fazil Say am Klavier übernehmen dankenswerterweise das Konzert.

 

Fazil Say berührt Publikum wie Kritik weltweit seit fast 30 Jahren in einer Weise, wie sie rar geworden ist in der zunehmend durchmaterialisierten und organisierten Klassikwelt.
„Es ist schon so, dass meine Musik jeden Tag anders klingt, weil ich möchte, dass sie jedes Mal neu entsteht.“ (Fazil Say)

„Gelinde gesagt, Fazil Say isteinzigartig. Ein formidabler, neugieriger Pianist und Komponist, kunstfertig und genialisch, Frische und neues Licht auf die Musik zu werfen, die wir schon viele Male gehört haben.“ (Bachtrack)

Sir Roger Norrington – regelmäßiger und hoch geschätzter Gast der Salzburger Festspiele – hat mit seiner Verfechtung des vibratolosen Spiels Geschichte geschrieben, so das Feuilleton der „Welt“. Aber der große Sir Roger ist beides: seriöser Musikforscher und launiger Entertainer. Nicht nur auf dem Podium sitzt ihm der Schalk im Nacken – sein britischer Humor wappnet ihn gegen Dogmatismus. Seine Aktivität ist ungebrochen. Und die Begeisterung des Publikums gibt ihm recht.

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Till BrönnerDienstag, 15.03.2022 / 20:00,

Till Brönner - trumpets
& septet

»Hollywoodstar des Jazz« (SZ)

Dienstag, 15.03.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Wer jemals Till Brönner live erlebt hat, der weiß: Dieser mit einer schillernden Persönlichkeit gesegnete Jazzer ist ein exzellenter Trompeter. Die „deutsche Antwort auf Chet Baker“ gilt inzwischen als erfolgreichster deutscher Vertreter des amerikanischsten aller Musikstile. 2016 trat er als einziger deutscher Musiker bei einem All-Star-Konzert im Weißen Haus vor US-Präsident Barack Obama auf.
Kaum ein anderer deutscher Künstler kann mit diesem Facettenreichtum aufwarten und ist in der Lage, den Spagat zwischen den Genres Klassik, Pop und Jazz mit so viel Erfolg und Gefühl zu vollführen. In seiner über zwanzig-jährigen Karriere hat Till Brönner einen einzigartigen Sound entwickelt. Durch seine Experimentierfreudigkeit zwischen den Genres begeistert Till Brönner auch zahlreiche Anhänger auch aus jazzfremden Lagern für sich.

 

Till Brönner trumpets
Christian v. Kaphengst bass
David Haynes drums
Mark Wyand saxophon
Rainer Böhm piano
Jan Miserre keys
Bruno Müller guitar

Nachholkonzert vom 11.Mai 2020 & 14.7.2021.
Karten behalten Gültigkeit.

Igor LevitSonntag, 20.03.2022 / 11:00,

Igor Levit - Klavier
»Ein wahres Lebenskompendium«

Sonntag, 20.03.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Ronald Stevenson: 
Passacaglia on DSCH

„Welch ein Abend! Welch ein grandioser Abend! Welch ein unfasslicher Abend! Es ist der Abend, an dem Igor Levit einen Pakt mit der exzessiven Musik eingeht und, wie das Programm- heft ohne jede Übertreibung versprach, den ,pianistischen Zyklopen ins Auge’ schaut.“ (FAZ über Igor Levits Recital bei den Salzburger Festspielen)

 

 

Ronald Stevensons Passacaglia on DSCH ist einer der bedeutendsten Variationszyklen des vergangenen Jahrhunderts. Mit „DSCH“, das in Noten übersetzte Monogramm Dmitry Schostako- witschs, greift Stevenson weit aus in die historischen, musika- lischen und geographischen Fan- tasieräume. Epochen, Kulturen und Nationen – alles hängt hier mit allem anderen zusammen.

„Die konditionellen und die intel- lektuellen Anforderungen sind größer als in allen anderen Werken, die ich bislang gespielt habe. Die Passacaglia ist ein wahres Lebenskompendium – eine Musik, die von unserer Verantwortung für die Welt als Ganze erzählt.“ Igor Levit

Klaus DoldingerSonntag, 20.03.2022 / 19:00,

Klaus Doldinger - Saxophones
& Passport

»Erstklassiges Doppeljubiläum«

Sonntag, 20.03.2022 / 19:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

85 Jahre Klaus Doldinger & 50 Jahre Passport! Gratulation zu diesem erstklassigen Doppeljubiläum!

 

Klaus Doldinger hat Musik-Geschichte geschrieben: Die „Tatort“- Melodie und die Musik zum Wolfgang- Petersen-Film „Das Boot“ zählen heute noch zu den besten und bekanntesten Soundtracks eines deutschen Komponisten. Nach 65 Jahren auf der Bühne sollte man meinen, dass ein Musiker auch einmal zur Ruhe kommt. Nicht so Klaus Doldinger, der mit beiden Beinen im Schaffen steht und den die Leidenschaft für Jazz immer wieder in neue Gefilde führt. Untätigkeit war für den Jazzmusiker, Bandleader, Filmmusik-Komponisten und Visionär nie eine Option. Jazz-Connaisseurs antworten auf die Frage nach der Quelle seiner scheinbar nie versiegenden Musikalität unisono: „Musikalische Neugierde“.

„Ein Ausnahme-Musiker, der immer noch viel Spaß bei seinen Auftritten hat: Klaus Doldinger. Groove verliert sich nicht, wenn man ihn einmal hat.“ (SZ)

In freundlicher Kooperation mit LOFT MUSIC

Rudolf BuchbinderDonnerstag, 24.03.2022 / 20:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten IV

»Happy Birthday Beethoven!«

Donnerstag, 24.03.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Vierte Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven
:
Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2/3
Klaviersonate Nr. 19 g-Moll op. 49/1
Klaviersonate Nr. 26 Es-Dur op. 81a „Les Adieux“
Klaviersonate Nr. 7 D-Dur op. 10/3
Klaviersonate Nr. 28 A-Dur op. 101

Nachholtermin für den 28.2.2021! Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

»Mit Hilfe der Tasten meiner Klaviatur kann ich dem Phänomen Musik näherkommen, kann in das Klang-Mysterium eindringen, das uns die großen Komponisten als Vermächtnis hinterlassen haben.« Rudolf Buchbinder

 

Naturally 7 Freitag, 25.03.2022 / 20:00,

Naturally 7
»Das Sieben Stimmen-Weltwunder« Die Welt

Freitag, 25.03.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

»Die beste A-Capella-Band aller Zeiten« Quincy Jones

Spätestens seit ihren drei Welt-Tourneen mit dem Superstar Michael Bublé sind „Naturally 7“ dem großen Publikum ein Begriff. Ihre musikalischen Partnerschaften reichen von Coldplay, Quincy Jones, Herbie Hancock, Queen, Phil Collins, Diana Ross, Sarah Connor bei ihrem Hit „Music is the key“ bis Helene Fischer. „Naturally 7“ erzeugen den facettenreichen Klangkosmos einer ganzen Band: Vom Sound des Schlagzeugs, über den Bass, die Gitarre, die Mundharmonika oder auch der Posaune – und das vollkommen ohne Instrumente! Mit spielerischer Perfektion und absolut beeindruckender musikalischer und zwischenmenschlicher Harmonie beschert die „Band“ dem Publikum ihre beliebtesten Songs und Interpretationen von Queen, Coldplay, Simon & Garfunkel und Sting.

 

 

Nachholtermin für den 9.3.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!

„Ricky“ Lee Ricardo Cort
Rod Eldridge
Kelvin „Kelz“ Mitchell
Sean Simmonds
Dwight Stewart
Roger Thomas
Warren Thomas

Claire Huangci Sonntag, 27.03.2022 / 11:00,

Claire Huangci - Klavier
Münchener Kammerorchester

»Ausgemachte Virtuosennatur« SZ 11/19

Sonntag, 27.03.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Wolfgang Amadeus Mozart: Salzburger Sinfonie F-Dur  KV 138
Joseph Haydn: Klavierkonzert G-Dur Hob. XVIII: 4
Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 29 A-Dur KV 201
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271

 

Nachholtermin für den 8.4.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Standing Ovations für die junge Pianistin bei ihrem grandiosen Debut im Prinzregententheater letzten Herbst! Claire Huangci, Gewinnerin des ersten Preises sowie des Mozartpreises beim Concours Géza Anda 2018, zieht ihr Publikum durch glitzernde Virtuosität, gestalterische Souveränität, hellwache Interaktion und feinsinnige Klangdramaturgie in den Bann.

Abdullah IbrahimDienstag, 29.03.2022 / 20:00,

Abdullah Ibrahim - piano
»Giants of Jazz - Dream Time«

Dienstag, 29.03.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholtermin für den 21.4.2020 bzw. 23.3.2021! Karten behalten die Gültigkeit!

„Die Menschen mögen Abdullah Ibrahim nicht, sie verehren ihn.“ The Guardian London

50 blendende Jahre destillierter Jazz /The Guardian London
"Die Große Wärme" Süddeutsche Zeitung 7/2019

 

 

„Im ausverkauften Prinzregententheater spielt Abdullah Ibrahim das begeisterte Publikum bei seinem Solo-Auftritt regelrecht in einen Rausch mit seinen traumhaften Kompositionen. Einer, dem auch Menschen gerne hören, die beim Stichwort Jazz sonst schnell das Weite suchen." (Münchner Merkur)

Mit allen Größen wie Duke Ellington, John Coltrane oder Ornette Coleman hat er zusammengearbeitet. In Kapstadt aufgewachsen, von Duke Ellington entdeckt und gefördert, profilierte sich Abdullah Ibrahim zu einem Pianisten, Bandleader, Komponisten und Improvisateur von außergewöhnlichem Format. Sein Ton ist von nahezu erschütternder Klarheit. Was sich für den Jazz-Kenner wie ein Höchstmaß musikalischer Reduktion auf die Essenz des Ausdrucks ausdrückt, ist für den jazzfremden Hörer einfach nur entwaffnend schöne Musik.

Daniil TrifonovMittwoch, 30.03.2022 / 20:00,

Daniil Trifonov - Klavier
»Der Ekstatiker unter den Pianisten«

Mittwoch, 30.03.2022 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Johann Sebastian Bach /J.Brahms: Chaconne für die linke Hand, aus Partita d-Moll BWV 1004
Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge BWV 1080
Johann Sebastian Bach / Hess: „Jesus bleibet meine Freude“ aus der Kantate „Herz und Mund und Tat und Leben“ BWV 147

„Mit nur 28 Jahren ist er bereits einer der bemerkens-wertesten Pianisten der Welt. Die Legende wächst! Daniil Trifonov verwandelt – auch als Komponist – ,Die Kunst der Fuge‘ in ein genuines Konzertwerk wie kein Pianist vor ihm.Trifonov legte große Leichtigkeit an den Tag und das Flair eines romantischen Pianisten und gleichzeitig eines modernen Pianisten...Aber vor allem hatte er ein atemberaubendes Kommando. Alles war Musik für die Ohren.“ (Los Angeles Times 10/20)

 

Vorbestellung ab sofort möglich, Einzelkartenversand ab September

Lucas DebargueSonntag, 03.04.2022 / 11:00,

Lucas Debargue - Klavier
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

»Künstlerische Vision und kreative Freiheit«

Sonntag, 03.04.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr.1 2 A-Dur KV 414
Gabriel Fauré: Ballade für Klavier und Orchester op. 19
Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 40 g-Moll KV 550
Lorenz Nasturica-Herschcowici Violine & Leitung

„Seit Glenn Goulds Besuch in Moskau und Van Cliburns Sieg des Tschaikowsky-Wettbewerbs mitten im Kalten Krieg hat kein anderer ausländischer Pianist solch eine Furore erzeugt.“ (Huffington Post)
Seit seiner Auszeichnung mit dem begehrten Kritiker-Preis beim Internationalen Tschaikowsky- Wettbewerb 2015 in Moskau feiert Lucas Debargue in den international bedeutendsten Konzertsälen musikalische Erfolge. Der junge Pianist entdeckte klassische Musik für sich im Alter von 10 Jahren und studierte zuerst intensiv Literatur und Philosophie. Als Musiker mit starker Integrität und kommunikativer Energie lässt er sich durch Literatur, Malerei, Kino und Jazz inspirieren und entwickelt dabei sehr persönliche spannende Interpretationen.

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

 

Ludovico EinaudiSonntag, 03.04.2022 / 20:00,

Ludovico Einaudi

Sonntag, 03.04.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Ludovico EinaudiMontag, 04.04.2022 / 20:00,

Ludovico Einaudi

Montag, 04.04.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Ludovico EinaudiDienstag, 05.04.2022 / 20:00,

Ludovico Einaudi

Dienstag, 05.04.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Martha ArgerichMittwoch, 06.04.2022 / 20:00,

Martha Argerich - Klavier
Oxford Philharmonic Orchestra

Marios Papadopoulos
- Leitung
»Zum 80. Geburtsjahr der großen Pianistin«

Mittwoch, 06.04.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Felix Mendelssohn Bartholdy: „Die Hebriden“ Konzertouvertüre op. 26
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
Wolfgang Amadeus Mozart: "Jupiter Symphonie" Nr. 41 C-Dur KV 551 

 

Ihre Auftritte sind seit jeher von einer elektrisierenden Energie. Die eigenartige Mischung ihrer zunächst eher scheu wirkenden Persönlichkeit mit einem geradezu raubtierhaften Musikantentum, sobald sie die Herrschaft über die Tasten ergreift und diese zum Glühen bringt, hat bis heute nichts an ihrer Faszination verloren. Kraft, Virtuosität, Brillanz, Ungezügeltheit, Eigensinnigkeit und zugleich Tiefe, Ungeschütztheit und Poesie in ihrem Spiel – das kennzeichnet die „Löwin am Klavier“ Martha Argerich. 



Der Ruf des Oxford Philharmonic Orchestra basiert auf den kompromisslosen künstlerischen Standards seines Gründers und Musikdirektors Marios Papadopoulos. Er arbeitete mit namhaften Musiker wie Vladimir Ashkenazy, Anne-Sophie Mutter, Maria Joao Pires, Menahem Pressler, Maxim Vengerov, Renée Fleming, Martha Argerich und Lang Lang zusammen. Das Oxford Philharmonic Orchestra nimmt eine einzigartige Position innerhalb der britischen Orchesterlandschaft ein. Seine Heimat ist einer der ältesten und renommiertesten Universitätsstädte der Welt, ein weltweit einzigartiges Zentrum für Exzellenz. Als Orchester von höchster Qualität zieht das Oxford Philharmonic die weltweit größten Künstler an, darunter Valery Gergiev.

Nachholtermin für den 18.01.2021! Karten behalten die Gültigkeit.
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Kinga GlykDonnerstag, 07.04.2022 / 20:00,

Kinga Glyk - bass
& band


Donnerstag, 07.04.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Wenn es Schlagzeilen in der Jazzszene der letzten 24 Monate gab, dann hat sie diese junge Frau aus Polen gemacht – Kinga Glyk. Da kam eine gerade mal 20-Jährige aus unserem Nachbarland und sorgte – wie keine Jazzmusikerin vor ihr - mit unvorstellbaren Klickzahlen ihres „Tears in Heaven“  -Videos für Furore. Im Anschluss daran war sie fast ununterbrochen auf Tournee – spielte kleine Clubs und große Festivals und wuchs vom Liebling der Sozialen Medien zum wahren Konzertpublikumsliebling heran.
Und auch wenn ihr Start in die Musikkarriere kometenhaft vonstatten ging, hört man doch im Spiel von Kinga, dass ihr ganzes Leben – im Schoss einer hochmusikalischen Familie – durch die Musik geprägt wurde. Und auf der Bühne ist es dann Zeit, große Gefühle zu zeigen.

Nachholtermin für den 7.5.2021! Karten behalten die Gültigkeit!

 

 

Herman van Veen & bandDonnerstag, 07.04.2022 / 20:00,

Herman van Veen & band
»Es fröhlicht!«

Donnerstag, 07.04.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Der holländische Tausendsassa Herman van Veen ist in seinem Genre vollkommen einzigartig. Seit Jahrzehnten verzückt er seine Fans mit leisen Tönen und geistreichen, rätselhaften, lusti-gen und verrückten Worten. Die Kreativität des Chansonniers, Musikers, Clowns, Kabarettisten, Komponisten, Poeten und Malers ist schier unerschöpflich. Er berührt einfach, singt Lieder von der Liebe, ohne kitschig zu sein, bedient sich feiner Ironie und selbst-ironischer Heiterkeit. Auch im fünften Jahrzehnt seines so facettenreichen Schaffens fehlt dem poetischen Gesamtkunstwerk aus den Niederlanden für Selbstzufriedenheit die Zeit. Die kleinen Geschichten, die etwas in jedem zum Klingen bringen, spuckt das Leben alle Tage neu aus. Und bevor man sich recht versieht, ist bei ihm bereits eine neue Zeile, eine neue Ballade und ein neues Programm daraus geworden.

Jan Garbarek Group Freitag, 08.04.2022 / 20:00,

Jan Garbarek Group - saxophone
feat. Trilok Gurtu
- percussion
»Großmeister des Saxophons«

Freitag, 08.04.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Jan Garbareks Saxophonton vergisst man nie. Sein Sound – ein wahres Markenzeichen. Die jahrelange beispiellos erfolgreiche Kollaboration mit Keith Jarrett oder dem britischen Hilliard Ensemble haben diesen weltweit einzigartigen Saxophonisten weit über die Genregrenzen populär werden lassen.

„Die Utopie des unendlichen Atems und des natürlichen Wohlklangs
treibt Garbareks Musik an, sie schwitzt nicht, sie ist heiter im Sinn des Worts, das vom griechischen Aither kommt und klarer Himmel, reine Luft bedeutet.“ (Die Zeit)

„Garbareks Kompositionen haben eine fast überirdische Strahlkraft, eine sinnliche Sensation. Diese Musik atmet und lässt atmen. Diese Musik ist intensiv statt sentimental. Diese Musik lässt das Schwierige einfach erscheinen, schneidet uns direkt ins Gemüt, hinterlässt Spuren in unserem tiefsten Inneren.“ (Jazz-Zeitung)

 

 

Jan Garbarek saxophones
Rainer Brünighaus piano
Yuri Daniel bass
Trilok Gurtu percussion

J.S.Bach »Johannes-Passion«Freitag, 15.04.2022 / 19:00,

J.S.Bach »Johannes-Passion«
Arcis-Vocalisten & »L’Arpa festante« & Solisten

Thomas Gropper - Leitung

Freitag, 15.04.2022 / 19:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Seit über zehn Jahren sind die Arcis-Vocalisten unter der künstlerischen
Leitung des Gesangspädagogen Thomas Gropper dank ihres geschmeidigen Chorklanges und musikalischen Feinsinnes eine feste Größe in der Münchner Klassik-Szene.

 

"Thomas Gropper gelingt mit seinen Vocalisten eine ausgewogene Wort-Klang-Verbindung. Er fordert plastischen Ausdruck, verzichtet aber auf martialisch herausgeschmetterte Bekenntnisse. Die Choräle dürfen wundersam sinnlich strömen – so lässt sich das Geheimnis des Glaubens viel wirkungsvoller verkünden.“ (Süddeutsche Zeitung)

Arcis-Vocalisten München & das »Barockorchester L’Arpa festante«
Judith Spiesser Sopran
Regine Jurda Alt
Martin Petzold Evangelist & Tenorarien
Matthias Horn Bass
Thomas Gropper Leitung

Johann Sebastian Bach: "Johannes-Passion" Oratorium für Solostimmen, Chor und Orchester BWV 245

Grigorij Sokolov Samstag, 30.04.2022 / 20:00,

Grigorij Sokolov - Klavier
»Die Magie des Klanges«

Samstag, 30.04.2022 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Der Künstler bittet um Verständnis, dass das Programm zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben wird.

Nachholtermin für den 18.4.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.



 

„Im Grunde lässt sich der Auftritt von Grigory Sokolov nicht beschreiben. Wie soll man diesen Zauber, diese Emotionalität, die der russische Pianist zu kreieren vermag, in Worte kleiden? Die außergewöhnliche Meisterschaft des Grigory Sokolov ist unbestritten. Und doch verblüfft er sein Publikum immer wieder. Vorrangig mit seiner grandiosen Klangpalette und der wunderbaren Fähigkeit die Seele zum Schwingen zu bringen durch die von ihm wiedergegebenen Werke. Im fast vollkommen abgedunkelten Saal versank das Publikum richtiggehend in der Musik und trat eine Reise an zu ganz tiefen inneren Schichten.“ („Grigory Sokolov und die Magie des Klanges“ Wiener Zeitung 12/19)

Vicente Amigo Samstag, 30.04.2022 / 20:00,

Vicente Amigo - flamenco guitar
& band

»Flamenco - Ewiger Duende«

Samstag, 30.04.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

„Vicente is the best guitarist alive.“ (Pat Metheny)

 

Nachholtermin für den 20.1.2021! Karten behalten die Gültigkeit!

Latingrammy-Preisträger Vicente Amigo, einer der schillerndsten Flamenco Künstler, ist Idol für Gitarristen weltweit. Sein Spiel und seine Kompositionen beeindrucken durch feurige Virtuosität, herausragendes Charisma und den magischen Moment des ewigen „Duende“, der bei seinem Publikum Gänsehaut verursacht und es zum Lächeln oder Weinen bringt. Überragende Kreativität und Technik paaren sich mit großer Sensibilität.
Die Schönheit auch leiser Töne, die mühelos fließende Verbindung von anspruchsvollen musikalischen Bögen mit sicherem Ausdruck kennzeichnen seine melancholischen Boleros, fröhlichen Alegrías bis hin zu rasend schnell und hart gespielten Bulerías. Flamenco vom Feinsten vom „Sultan des Duende“ mit all seiner Leidenschaft, Anmut und seinem Feuer!

Vicente Amigo flamenco guitar
Añil Fernández guitar
Ewen Vernal bass
Paquito González cajón
Rafael de Utrera vocal
El Choro dance

CarminhoFreitag, 06.05.2022 / 20:00,

Carminho
& band

»Fado in Vollendung«

Freitag, 06.05.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Fado ist ihr Leben, und kaum eine andere Sängerin verleiht dieser portugiesischen Form des Liedes so viel Kraft, Leidenschaft und Tiefe wie Carminho. Weltweit wird sie als „neue Stimme des Fado“ gefeiert. Mit ihren 27 Jahren gilt der noch junge Fado-Star als eines der größten musikalischen Talente in Portugal. Sie hat die melancholische Tragik, die tiefe Sehnsucht und den emotionalen Schmerz des Fado verinnerlicht und begeistert mit beeindruckender Ausdruckskraft das internationale Konzertpublikum.

 

„Carminho ist ein echtes Erlebnis... Sausade klang noch nie so schön und vielseitig.“ Badisches Tagblatt
 

Rudolf BuchbinderSonntag, 08.05.2022 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten V

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 08.05.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Fünfte Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 2 A- Dur op. 2/2
Klaviersonate Nr. 9 E-Dur op. 14/1
Klaviersonate Nr. 15 D-Dur op. 28 „Pastorale“
Klaviersonate Nr. 27 e-Moll op. 90
Klaviersonate Nr. 23 f-Moll op. 57 „Appassionata“

Nachholtermin für den 21. März 2021! Karten behalten Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

»Der Sturm- und Drang-Geist, der sich durch die ganze Sonate zieht, fordert vom Pianisten wirklich die Mobilisierung der letzten psychischen und physischen Kraftreserven.«
(Rudolf Buchbinder über Beethovens „Appassionata“)

 

Klaus Maria BrandauerMittwoch, 11.05.2022 / 20:00,

Klaus Maria Brandauer
»Ein Atheist von Gottes Gnaden«

Mittwoch, 11.05.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

"Aus den Erinnerungen von Luis Buñuel"

Musikalisch umrahmt wird der Abend mit maurischen und andalusischen Klängen von der Cellistin Maria Magdalena Wiesmeier


„Die Welt wird immer absurder. Nur ich bin weiter Katholik und Atheist. Gott sei Dank!“, sagte der Filmregisseur Luis Buñuel einmal, und: „Natürlich wünschte ich, dass Gott existierte, damit ich ihm ins Gesicht spucken kann.” Buñuel ist ein Meister des surrealistischen Witzes, ein begnadeter Lügner, Fallensteller und Lästerer. Die Schraube der Wahrheit wird bei
Buñuel immer noch einen Tick weitergedreht. Erst ins Groteske überdreht, springt einen die Erkenntnis an – mit vergnügter Morbidität. Was Klaus Maria Brandauer mit den Texte des großen spanischen Filmemachers Luis Buñuel von seinem Tischchen aus in Bewegung bringt, ist an Größe kaum
zu überbieten. Wer Klaus Maria Brandauer nur aus Filmen kennt, wird hier dem Mephisto wieder begegnen – der Zauberer, der das Publikum hypnotisiert und in Atem hält, bis niemand mehr dem Text ausweichen kann. Ironisch und kraftvoll setzt er sich mit den Widersprüchen des Lebens auseinander – gottvoll-gottlos gibt sich dieser „Atheist von Gottes Gnaden”, der nicht glauben kann, „dass Gott mich ständig überwacht”.

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

 

Pat Metheny Side-EyeSamstag, 14.05.2022 / 20:00,

Pat Metheny Side-Eye - guitars
James Francies
- keyboards & piano
Joe Dyson
- drums
»JazzNights«

Samstag, 14.05.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Nachholtermin für den 17.5.2020 bzw. den 23.5.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit.

Pat Metheny, mit 20 Grammys einer der einflussreichsten und erfolgreichsten Jazzmusiker der Welt, spielte schon mit Gary Burton, Jaco Pastorius, Herbie Hancock, Michael Brecker, Jack DeJohnette, Dave Holland, Roy Haynes und John Scofield. Als jüngster Gitarrist wurde er neben Django Reinhart in die Hall of Fame des legendären Jazz- Magazins „Downbeat“ aufgenommen.  Die unheimliche Unfehlbarkeit seiner Soli ist atemberaubend, jeder Ton scheint wohlgesetzt, obwohl er doch aus spontaner Improvisation kommt.
Mit Side-Eye kündigt Pat Metheny, Weltstar der Jazzgitarre und stetiger Innovator, sein neuestes Projekt an - eine neue musikalische Plattform, die aus einer stetig wechselnden Besetzung aufstrebender junger Musiker besteht, auf die er verstärkt aufmerksam geworden ist und die ihm besonders am Herzen liegen.

 

„Wann immer ich von neuen Namen in der Jazz-Szene höre, die sich auf mich berufen und meine Platten und Songs als Einfluss auf ihr eigenes Schaffen anführen, lade ich sie zu mir nach Hause ein. Ihre Art, mit der Komplexität meiner frühen Kompositionen umzugehen, inspiriert mich ungeheuer und gleichzeitig faszinieren mich die Möglichkeiten, mit ihnen neue Musik zu schaffen, die speziell auf sie zugeschnitten ist. Dieses besondere Band Setting ist es, um das es in »Side-Eye geht«.“ (Pat Metheny)

Xavier De MaistreSonntag, 15.05.2022 / 11:00,

Xavier De Maistre - Harfe
Münchener Kammerorchester

»Unglaublicher Farbreichtum« SZ/Eggebrecht

Sonntag, 15.05.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Felix Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 13 c-Moll „Sinfoniesatz“
Jean-Baptiste Krumpholtz:  Konzert für Harfe und Orchester Nr. 5 op.7
Joseph Haydn: Konzert für Harfe und Orchester D-Dur Hob. XVIII/11
Daniel Giglberger - Violine & Leitung

Nachholtermin für den 16.5.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

 

Der Franzose Xavier De Maistre begeistert mit einem unglaublichen Farbreichtum.“ SZ/Eggebrecht

„De Maistres Spiel: Ein Wunder der zarten Färbung und schimmernden, perfekt gleichmäßigen und anmutigen Läufe.“  (Gramophone Magazine 2017)

„Wenn der Himmel voller Geigen hängt, ist die Harfe nicht weit - kaum ein anderes Instrument klingt so luftig leicht. Der Franzose Xavier de Maistre gehört zu den größten Harfen-Virtuosen der Welt. Er erweist sich nicht nur als brillanter Techniker in den schnellen Sätzen, sondern versteht sich auch auf feinste Klangnuancen an leisen, langsamen Stellen.“ („Himmlische Harfe“ Westdeutsche Zeitung)

„Manches große Orchester in München kann vom MKO lernen!“  AZ 11/19

Jamie Cullum Samstag, 21.05.2022 / 20:00,

Jamie Cullum - vocal & piano
& band

»Live 2022«

Samstag, 21.05.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Tickets bei MünchenTicket

 

 

In den letzten 20 Jahren seiner Karriere hat sich der 40-jährige Brite einen grandiosen Ruf als Live-Performer aufgebaut, er hat Fans auf der ganzen Welt und vor allem aus allen Lagern. Jamie Cullum kann auf jedem Festival spielen, er hat es bewiesen auf Konzerten zusammen mit so unterschiedlichen Künstlern wie Herbie Hancock, Kendrick Lamar, St Vincent oder Lang Lang.
Mit seiner unverwechselbar rauchig-rauen Stimme gilt er als absoluter Weltstar und unbestrittener Gigant am Piano. Kaum jemand in der internationalen Musikszene kann verschiedene Genres aus Jazz, Rock, Pop und Soul so gut und glaubwürdig miteinander kombinieren wie Jamie Cullum. Sein Spektrum reicht von bewegenden Balladen bis hin zu wilden Live-Sampling-Sessions oder spontanen Beat-Box-Einlagen.

Nachholkonzert vom 21.7.2020 bzw. 18.5.2021. Die Karten behalten Gültigkeit.

Die 12 Cellisten der Berliner PhilharmonikerSonntag, 22.05.2022 / 15:30,

Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker
»Das Beste aus 50 Jahren«

Sonntag, 22.05.2022 / 15:30 Prinzregententheater    >> mehr ...

»Was die zwölf Cellisten machen, ist einfach wunderbar.« Sir Simon Rattle

 

 

»Wenn es ein Nirvana gibt, so kennen diese Musiker den Weg dorthin!« London Times

Das große Happy Birthday-Konzert zum 50.Bühnenjubiläum mit bekannten Werke von Piazzolla, Dvořák, Villa-Lobos und Vielem mehr

Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker – einzigartig und weltweit bekannt! Jedes Symphonie-Orchester hat zwar seine Cellogruppe, aber dass sich die tiefen, großen Streicher als eigenständige Formation, als Orchester im Orchester zusammengetan und von einem Erfolg zum andern gespielt haben, das gibt es weltweit nur dieses eine Mal. Vor 50 Jahren starteten sie ihre Weltkarriere, inspiriert von Herbert von Karajan. Ob Klassik, Jazz, Tango oder Avantgarde, stets fasziniert der Klangrausch von 12 Violoncelli, die eine einzigartige und facettenreiche Mischung von Klangfarben hervorbringen.

Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Anna DepenbuschSamstag, 28.05.2022 / 20:00,

Anna Depenbusch - vocal & piano
»Preisgekrönte Pop-Poetin«

Samstag, 28.05.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholtermin für den 21.3.2020 bzw. den 25.11.2020 und 30.10.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit.

 

 

 

Leidenschaft und Temperament, Kreativität und Poesie, Humor und Ironie: Anna Depenbusch ist eine grandiose Geschichtenerzählerin und Meisterin der Brüche. Mit unendlich viel Gefühl erfüllt ihre Stimme den Raum. Sie flüstert und pfeift, sie streichelt, bebt, spottet und berührt. Unter Anna Depenbuschs Fingern scheint sich das Klavier zu biegen und zu atmen wie ein Akkordeon. Nicht von ungefähr kommen ihre Auszeichnungen mit dem Deutschen Chansonpreis. Eine Frau, ein Klavier und sonst nichts. Purer Genuss!

"Anna Depenbusch gehört zu den bezauberndsten Sängerinnen Deutschlands." (Focus)

"Man wäre vor so viel Charme, Esprit und Musikalität am liebsten auf die Knie gesunken." (Hamburger Abendblatt)

„Anna Depenbusch – im modernen Chanson das Maß aller Dinge.“ (HAZ)

Der erste musikalische Gruß von Anna Depenbusch

Richard Wagner »Der Ring ohne Worte«Dienstag, 31.05.2022 / 20:00,

Richard Wagner »Der Ring ohne Worte«
Bamberger Symphoniker

Jakub Hrůša - Leitung

Dienstag, 31.05.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Nachholkonzert für 7.5.2021! Karten behalten Gültigkiet!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Richard Wagner:
»Der Ring ohne Worte«
für Orchester zusammengestellt von Lorin Maazel

Kaum ein anderer Komponist spaltet das Publikum mehr als Richard Wagner: Genie und Scharlatan, Charmeur und Schlitzohr, Mythenschöpfer und Magier der Musik. Der legendäre Dirigent Lorin Maazelverdichtete Wagners wuchtiges Welttheater „Der Ring des Nibelungen“ einst auf 70 mitreißende Minuten. „Der Ring ohne Worte“ – eine gewaltige chronologische Synthese aus allen vier Teilen des „Ring des Nibelungen“ mit „Walkürenritt“, „Siegfrieds Rheinfahrt“ oder „Wotans Abschied“, den letzten Takten der Götterdämmerung. Der Verzicht auf das Wort bedeutet in Maazels „Ring ohne Worte“ keinen Verlust an musikalischer Substanz, denn Wagner verdoppelte und stützte die Gesangsstimmen sehr oft durch Orchesterinstrumente. Wo dies nicht der Fall ist, lässt Maazel die Gesangspartien durch zusätzliche Instrumente andeuten,die den Personen zugeordnet sind: Die Flöte steht etwa für Sieglinde, die Posaune verkörpert Siegmund und Siegfried und die Bassklarinette personifiziert Fafner.

 

Unter den deutschen Sinfonieorchestern behaupten die Bamberger
Symphoniker einen Ausnahmerang. Nicht nur, weil sie zu den Besten zählen, sondern auch durch ihre besondere Geschichte und ihre deutsch-böhmischen Tradition. Jakub Hrůša – als neuer Chef der Bamberger Symphoniker kaum zu überbieten: musikalisch ungemein reif, aufregend oszillierend in den leuchtendsten Farben und nicht zuletzt in Durchsichtigkeit und Klangqualität überragend“, so die einhellige Presse

„Die Musiker pflegen einen erdigen, vollen, warmen Klang, veredeln diesen aber mit Glanz virtuoser Akkuratesse.“ („Die Brillanz der Bamberger
Symphoniker“ SZ/Tholl)

„Die Klangkultur der Bamberger Symphoniker ist schlichtweg
genial.“ („Weltklasse aus Unterfranken“ AZ)

Gianna NanniniSamstag, 04.06.2022 / 20:00,

Gianna Nannini
& band

»La Differenza« Live 2022

Samstag, 04.06.2022 / 20:00 Kleine Olympiahalle    >> mehr ...

Es gibt kaum eine größere Ikone der italienischen Rockmusik als die 63-jährige Songwriterin und Sängerin mit der markanten rauen Stimme. Mit Songs wie ›America‹, ›Latin Lover‹, ›Fotoromanza‹, ›Bello e impossibile‹ oder ›I maschi‹ wurde sie auch weit über die Landesgrenzen ihrer Heimat hinaus bekannt und gilt heute als eine der wichtigsten weiblichen Stimmen Italiens – nicht nur in Sachen Musik, sondern auch dann, wenn es um klare Haltung zu unbequemen aktuellen Themen geht.

„Gianna Nannini, die Primadonna assoluta der italienischen Rockmusik, ist akademisch-musikalisch gebildet, aber nicht domestiziert. Sie nimmt sich die ganze Seele, keine Halbheiten.“ (FAZ)

„Was für eine Frau – 100 Prozent alterswild, null Prozent altersmild!“ (Münchner Merkur)

Karten vom 12.10.2020 bzw. 1.5.2021 behalten für den 04.06.2022 Gültigkeit und werden gegen Sitzplatzkarten für die kleine Olympiahalle ausgetauscht!

 

 

Christoph Well Samstag, 02.07.2022 / 20:00,

Christoph Well - Trompete, Harfe, Alphorn, Akkordeon, Dudelsack & Moderation
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Lorenz Nasturica-Herschcowici
- Leitung
»Stofferls Well-Musik«

Samstag, 02.07.2022 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 10.7.2020 bzw. 13.7.2021. Die Karten behalten Gültigkeit.
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

 

„Biermösl-Blosn-Legende“ Christoph "Stofferl" Well spielt unzählige Instrumente und begeistert sich für alle Arten der Musik - nur gut muss sie sein!
Mit satirischen Seitenhieben präsentiert er Populäres von Mozart - wegen der Gesundheit ,  Auszüge aus Johann Strauß´ „Die Fledermaus“ mit ihrer ansteckend guten Laune. Dazwischen kernige Gstanzl-Klänge und ein echter Hingucker: Christoph Well mit seiner „Alphornsinfonie“!

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 40 g-Moll sowie Auszüge aus Johann Strauß: „Die Fledermaus“, Christoph Well: „Feuerwehrmusik“, „Alphornsinfonie“ sowie sowie weitere ausge“well“te Werke

(bei Regen im Herkulessaal)

The Original Glenn Miller OrchestraDonnerstag, 07.07.2022 / 20:00,

The Original Glenn Miller Orchestra
& the Moonlight Serenaders

»Jazz in the Night«

Donnerstag, 07.07.2022 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 18.7.2020 bzw. 8.7.2021! Die Karten behalten die  Gültigkeit.

Lassen Sie sich entführen auf eine Zeitreise in die Ära des Jazz, Swing und Entertainments! Wenn das Glenn Miller Orchestra, directed by Wil Salden, mit dem neuen Programm „The History Of Big Bands“ aufwartet, dann wird der Brunnenhof zum Swingtempel und bringt das Lebensgefühl der 30/40er Jahre zurück, eine Zeit, in der einer der weltoffensten, unbeschwertesten und mitreißensten Musikstile aller Zeiten entstand. Ein swingender Leckerbissen im wunderbaren Ambiente des Brunnenhofs!

Veranstalter: Bell’Arte Konzertveranstaltungen M.Th.Schreyer
(bei Regen im Herkulessaal)

 

 

Pink MartiniDienstag, 12.07.2022 / 20:00,

Pink Martini

Dienstag, 12.07.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 11.7.2020 bzw. 5.7.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit!

 

 

 

So eine Band gibt es nur einmal unter dieser Sonne: Explosiv und anmutig, berührend und verspielt. Wenn Pink Martini loslegt, hält es kaum mehr jemanden auf den Sitzen. Sie haben auf allen fünf Kontinenten gespielt und weltweit 2,5 Millionen Alben verkauft. Egal, ob man kubanische Tanzorchester, neapolitanische Lieder, Bar-Musik, Bossa-Nova, Chanson, die Musik der 30er, 40er und 50er Jahre oder eher klassische Singer-Songwriter Stücke mag –  das „kleine Orchester“ um Pianist Thomas Lauderdale und Sängerin China Forbes liefert einfach alles in höchster Perfektion, humorvoll, elegant - aber auch mit großer, mitunter politischer Ernsthaftigkeit. Ein großes ausgelassenes, weltumspannendes musikalisches Abenteuer der angenehmsten und kurzweiligsten Sorte.

Carmina BuranaDienstag, 19.07.2022 / 20:00,

Carmina Burana
Arcis-Vocalisten (100 Choristen) & Solisten

Thomas Gropper - Leitung

Dienstag, 19.07.2022 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Die große Fassung der „Carmina Burana“, eines der populärsten Chorwerke des 20. Jahrhunderts, kehrt in der großen Orchester-Fassung mit 100 Choristen in den Brunnenhof der Residenz München zurück. Carl Orffs Meisterwerk zählt zu den ganz großen Meilensteinen der Musikgeschichte und ist an Bombastik kaum zu übertreffen. Desweiteren auf dem Programm: Maurice Ravels "Bolero" und Johanns Strauß` Ouvertüre zur Operette "Die Fledermaus".

(Bei Regen im Herkulessaal)

 

Carmela Konrad Sopran
Sibrand Basa Tenor
Ludwig Mittelhammer Bariton
Arcis-Vocalisten München  (80 Choristen)
& Philharmonisches Orchester Bad Reichenhall

Thomas Gropper Leitung

Nachholtermin für den 15.7.2020 bzw. 21.7.2021. Die Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.
Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

BlechschadenMittwoch, 27.07.2022 / 20:00,

Blechschaden
mit Bob Ross

»Ein Sommernachtstraum«

Mittwoch, 27.07.2022 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 14.7.2020 bzw. 15.7.2021. Die Karten behalten Gültigkeit.

 

Eine Münchner Institution und Garant für ein hinreißendes Musikvergnügen: „Blechschaden“ - das verrückt-kultige Brassorchester mit den Blechbläsern der Münchner Philharmoniker. Das Ensemble unter der Leitung des kokettierenden Schotten Bob Ross, stilgerecht im großkarierten Frack, begeistert mit Spielfreude und Virtuosität, einem rasanten Stilmix von Vivaldi bis zum Alpenblues, von Mozart bis Glenn Miller, von Verdi bis zu den Beatles – und einem Feuerwerk an Gags und Humor. Virtuosen sind sie, zu jeder musikalischen Schandtat bereit und fähig, Kabinettstückchen wie nebenbei abzuliefern - ein Erlebnis für Fußball- und Klassikfans gleichermaßen.

Freuen Sie sich auf die durchwegs auf gute Laune gebürsteten Herren im sommerlichen Ambiente des Brunnenhofs – und vergessen Sie die Taschentücher nicht, denn Sie werden Tränen lachen. 

(bei Regen im Herkulessaal)

HiromiSamstag, 15.10.2022 / 20:00,

Hiromi - piano
»Derzeit die aufregendste Jazzmusikerin der Welt« Der Spiegel 11/2019

Samstag, 15.10.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Eine wahre „Powerflügelfrau“ die zierliche Japanerin mit ihrer energiegeladenen und optimistischen Musik. Unaufhaltsam erobert sie die Jazzwelt mit ihren gewaltigen Klanggewittern. Hiromi akzeptiert keine stilistischen Schubladen, ihr Spektrum reicht von virtuoser Fusion bis zu pompösen Auftritten mit Sinfonieorchestern. Am stärksten aber ist Hiromi, wenn sie ganz alleine am großen Flügel sitzt, dann kommt zum Ausdruck, über welch ungeheures Potential diese faszinierende und einnehmende Künstlerin verfügt, die schon jetzt ihren festen Platz im Jazz-Olymp hat. Mit außergewöhnlicher Brillanz vollführt sie einen regelrechten Tanz auf den Tasten, bei dem sie ekstatisch auch schon einmal auf dem Klavierstuhl kniend ein Stück beendet. Nun kommt sie mit ihrem neuen Programm "Spectrum".

 

 

„Die Pianistin Hiromi ist derzeit die aufregendste Jazzmusikerin der Welt. Standing Ovations in der Elbphilharmonie noch vor dem eigentlichen Ende des Konzerts.Der Spiegel 11/2019

Nachholtermin vom 16.10.2020 bzw. 5.11.2021! Die Karten behalten Gültigkeit.

In Kooperation mit LoftMusic

Joja WendtSamstag, 22.10.2022 / 20:00,

Joja Wendt - piano
»Stars on 88 Part II«

Samstag, 22.10.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholtermin vom 16.11.2020 und 14.9.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit.
 

 

 

Andreas OttensamerSamstag, 22.10.2022 / 20:00,

Andreas Ottensamer - Klarinette
Lorenzo Viotti
- Leitung
Gulbenkian Orchestra Lissabon

»Die Jungen Wilden«

Samstag, 22.10.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Sergej Rachmaninov: "Symphonische Tänze" op.45“ für Symphonieorchester
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622
Maurice Ravel: " La Valse" für großes Orchester

Nachholtermin für den 25.6.21! Die Karten behalten die Gültigkeit!
Das Konzert ist Teil des Abonnements 2022/23.

Der Wiener Shooting Star Andreas Ottensamer, Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker, und Lorenzo Viotti - einer der heiß umworbenen Dirigenten der jungen Generation, der schon mit 25 Jahren den Salzburg Festival Young Conductors Award gewann. Eine aufregend junge hochklassige Mischung!

Andreas Ottensamer lässt die Klarinettenstimme rasant wirbeln und tanzen, aber auch von niveauvollem Bläserton tragen. Gerühmt werden seine sensible Musikalität, sein wunderschöner Ton und seine Vielseitigkeit.  Bravouröses Klarinettenspiel von spektakulärer Präsenz - dies wird er bei Mozarts vielgeliebtem Klarinettenkonzert eindrucksvoll unter Beweis stellen.

Tommy EmmanuelDienstag, 08.11.2022 / 20:00,

Tommy Emmanuel - guitars & vocal
»The Australian God of Guitar«

Dienstag, 08.11.2022 / 20:00 Isarphilharmonie    >> mehr ...

Nachholtermin vom 16.11.2020& 9.11.21! Die Karten behalten die Gültigkeit!

„Tommy Emmanuel ist der großartigste Gitarrist, den ich jemals gesehen habe.“ (Eric Clapton)

Der aus Australien stammende Gitarrist Tommy Emmanuel gehört zu den größten lebenden Akustik-Gitarristen. Er braucht keine 30 Sekunden, um das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Dieser Mann ist die reine Spielfreude in Person! Mit seinem hochvirtuosen Fingerstyle zeigt er seinen Hörern, was man alles aus einer Gitarre herausholen kann. Atemberaubende Läufe, rhythmisches Picking, müheloses Wandeln durch sämtliche Tonarten: Es klingt, als spiele ein komplettes Orchester. Bei Kennern ruft er ungläubiges Kopfschütteln hervor, bei Laien ein kindliches Staunen. Plattenverkäufe im Millionenbereich, Grammy-Nominierungen, ein Auftritt bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele in Sydney: Tommy Emmanuel ist  ein Weltstar an der Gitarre, bei dessen Spiel seinem Publikum schwindelig wird.

TomatitoMittwoch, 23.11.2022 / 20:00,

Tomatito - flamenco guitar
& Grupo & Danza

»El Flamenco es...«

Mittwoch, 23.11.2022 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholtermin vom 17.3.20, 17.10.2020 und 11.10.2021! Die Karten behalten die Gültigkeit.

José Fernández Torres, genannt Tomatito, wurde von der Flamenco-Legende Camarón de la Isla entdeckt und gefördert. Früh kam es zur Zusammenarbeit mit Paco de Lucía. Heute gilt Tomatito selbst als einer der begnadetsten Gitarristen unserer Zeit. Sein Künstlername täuscht: Tomatito, spanisch für Tomätchen, ist ein ganz Großer seines Fachs! Er ist der Inbegriff des Flamenco Nuevo und verspricht Auftritte von höchster Qualität. Weltweit erntet er dafür höchste Anerkennung, von der Carnegie Hall und Royal Albert Hall bis hin zu den renommierten Festivals. Er gilt als Pionier des Flamenco, ein Gitarrenzauberer, der mit seinem Instrument immer wieder neue Klanghorizonte öffnet. Das Ergebnis: Flamenco vom Feinsten – tief in der Tradition verwurzelt und höchst modern zugleich!

Tomatito - guitar
Simon Roman - singer
Kiki Cortiñas - singer
Piraña - percussion
Jose Maya - dancer

Rudolf BuchbinderSonntag, 27.11.2022 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten VI

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 27.11.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Sechste Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 11 B-Dur op. 22
Klaviersonate Nr. 20 G-Dur op. 49/2
Klaviersonate Nr. 8 c-moll op. 13 „Pathetique“
Klaviersonate Nr. 25 G-Dur op. 79
Klaviersonate Nr. 21 C-Dur op. 53 „Waldstein-Sonate“

Nachholtermin für den 9. Mai 2021. Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

„Ich werde nie vergessen: Es war diese Sonate – die Pathetique – die ich mit zehn Jahren Bruno Seidlhofer vorgespielt habe. Davon sollte abhängen, ob er mich – als jüngsten Studenten – akzeptieren würde. Er hat mich akzeptiert.“ (Rudolf Buchbinder "Mein Beethoven")

 

Rudolf BuchbinderSonntag, 11.12.2022 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten VII

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 11.12.2022 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abschluss-Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 30 E-Dur op. 109
Klaviersonate Nr. 31 As-Dur op. 110
Klaviersonate Nr. 32 c-Moll op. 111

 

Nachholtermin für den 13. Juni 2021! Karten behalten die Gültigkeit!
Einzelkarten- und Abonnementkartenversand ab Mitte September.

Bisherige Abonnenten erhalten ihre aktualisierte Abokarte ab Mitte September. Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

ZUM WARENKORB

Ihr Warenkorb ist leer

Summe: 0,00€

TICKETS

089/811 61 91

(Mo-Fr 10-13 Uhr & AB)

UNSER AKTUELLER PROSPEKT

Musikherbst 21

UNSER ABONNEMENTPROSPEKT

BellArte Abo 21_22

NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden.
Sie können den Newsletter jederzeit ohne Begründung abbestellen:

TICKETALARM

Der Ticketalarm informiert Sie über neue Termine Ihrer Lieblingskünstler.
>> zum Ticketalarm