Bell'Arte Konzertdirektion München 50 Jahre Bell'Arte

Gilberto GilFreitag, 09.10.2020 / 20:00,

Gilberto Gil - vocal & guitar
Bem Gil
- vocal & guitar
Jose Gil
- percussion
»Brasiliens Superstar - In Concert«

Freitag, 09.10.2020 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Gilberto Gil spielt eine fundamentale Rolle in der brasilianischen Musik, der Música Popular Brasileira. Mit über 70 veröffentlichten Alben und neun Grammy Awards erstreckt sich seine Karriere nun schon über 50 Jahre als einer der einflussreichsten Komponisten, Sänger und Gitarristen der Welt.
Multi-Instrumentalist Gilberto Gil, Arztsohn aus dem verarmten Nordosten des Landes, war einer der Gründer der Tropicália, der kulturell-politischen Bewegung gegen das diktatorisch regierte Brasilien. Nach vier Jahren Londoner Exil kehrte Gilberto Gil 1972 zurück und wurde nach dem Ende der Diktatur sogar Kulturminister seiner Heimat.
Gilberto Gil präsentiert sein raffiniertes Repertoire aus einer unglaublich illustren Karriere. Und so nehmen er und seine Söhne Bem und Jose uns mit auf eine intime Reise in die Welt, das Herz und den Geist des Gilberto Gil.

 

Supporting Act: Adriana Calcanhotto

Katie MeluaSamstag, 10.10.2020 / 20:00,

Katie Melua - vocal & guitar
& band


Samstag, 10.10.2020 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Ihre warme, kristallklare Glockenstimme ist unverkennbar, ihre Karriere eine internationale Erfolgsgeschichte: Katie Melua kommt wieder nach München. Bei Konzerten mit Bandbesetzung präsentiert die durch „Nine Million Bicycles“, „The Closest Thing To Crazy“ oder „Piece By Piece“ weltberühmt gewordene Sängerin mit georgischen Wurzeln jenen wohlklingenden Songwriter-Pop live, der von ihrer „bezaubernden Engelsstimme“ (‚Stuttgarter Zeitung‘) lebt und durch instrumentale Elemente aus Folk, Rock und Blues zu einer samtig-warmen Melange mit höchstem Wiedererkennungswert verfeinert wird.

Die Veranstaltung entfällt! Es greift die Gutschein Regelung.

 

 

 

 

 

 

 

Frank-Peter ZimmermannSonntag, 11.10.2020 / 14:30,

Frank-Peter Zimmermann - Violine
Martin Helmchen
- Klavier
spielen sämtliche Violinsonaten von Ludwig van Beethoven

Sonntag, 11.10.2020 / 14:30 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ludwig van Beethoven: 
Sonate Nr. 1 D-Dur op. 12/1
Sonate Nr. 4 a-Moll op. 23
Sonate Nr. 5 F-Dur op. 24„Frühlingssonate“
Sonate Nr. 2 A-Dur op. 12/2
Sonate Nr. 9 A-Dur op. 47„Kreutzer-Sonate“

„Beethoven ist immer eine Herausforderung: So wie er selbst musiziert hat, hat er auch bei seinen Kompositionen nie irgendwelche Kompromisse gemacht. Bei Beethoven lässt sich immer wieder Neues entdecken.“ Frank-Peter Zimmermann

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

HiromiFreitag, 16.10.2020 / 20:00,

Hiromi - piano
»Derzeit die aufregendste Jazzmusikerin der Welt« Der Spiegel 11/2019

Freitag, 16.10.2020 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Eine wahre „Powerflügelfrau“ die zierliche Japanerin mit ihrer energiegeladenen und optimistischen Musik. Unaufhaltsam erobert sie die Jazzwelt mit ihren gewaltigen Klanggewittern. Hiromi akzeptiert keine stilistischen Schubladen, ihr Spektrum reicht von virtuoser Fusion bis zu pompösen Auftritten mit Sinfonieorchestern. Am stärksten aber ist Hiromi, wenn sie ganz alleine am großen Flügel sitzt, dann kommt zum Ausdruck, über welch ungeheures Potential diese faszinierende und einnehmende Künstlerin verfügt, die schon jetzt ihren festen Platz im Jazz-Olymp hat. Mit außergewöhnlicher Brillanz vollführt sie einen regelrechten Tanz auf den Tasten, bei dem sie ekstatisch auch schon einmal auf dem Klavierstuhl kniend ein Stück beendet. Nun kommt sie mit ihrem neuen Programm "Spectrum".

 

 

„Die Pianistin Hiromi ist derzeit die aufregendste Jazzmusikerin der Welt. Standing Ovations in der Elbphilharmonie noch vor dem eigentlichen Ende des Konzerts.Der Spiegel 11/2019

Nachholtermin wird noch bekanntgegeben!

In Kooperation mit LoftMusic

TomatitoSamstag, 17.10.2020 / 20:00,

Tomatito - flamenco guitar
& Grupo & Danza

»El Flamenco es...«

Samstag, 17.10.2020 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholtermin vom 17.März
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit.

 

Der Künstler und wir freuen uns sehr, unter den erschwerten Bedingungen einen Nachholtermin gefunden zu haben.

José Fernández Torres, genannt Tomatito, wurde von der Flamenco-
Legende Camarón de la Isla entdeckt und gefördert. Früh kam es zur Zusammenarbeit mit Paco de Lucía. Heute gilt Tomatito selbst als einer der begnadetsten Gitarristen unserer Zeit. Sein Künstlername täuscht: Tomatito, spanisch für Tomätchen, ist ein ganz Großer seines Fachs! Er ist der Inbegriff des Flamenco Nuevo und verspricht Auftritte von höchster Qualität. Weltweit erntet er dafür höchste Anerkennung, von der Carnegie Hall und Royal Albert Hall bis hin zu den renommierten Festivals. Er gilt als Pionier des Flamenco, ein Gitarrenzauberer, der mit seinem Instrument immer wieder neue Klanghorizonte öffnet. Das Ergebnis: Flamenco vom Feinsten – tief in der Tradition verwurzelt und höchst modern zugleich!

Tomatito - guitar
Simon Roman - singer
Kiki Cortiñas - singer
Piraña - percussion
Jose Maya - dancer

Rudolf BuchbinderSonntag, 18.10.2020 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten I

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 18.10.2020 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Erste Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 1 f-Moll op. 2/1
Klaviersonate Nr. 10 G- Dur op. 14/2
Klaviersonate Nr. 13 Es-Dur op. 27/1 „Sonata quasi una fantasia“
Klaviersonate Es-Dur op. 7
Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll op. 27/2 „Mondschein-Sonate“

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Ein Kreis, der niemals ausgeschritten wird: Ludwig van Beethovens 32 Klaviersonaten umfassen ein Menschenleben. Über fünfzig Mal hat der weltweit gefeierte Beethoven-Interpret diesen einzigartigen Klavierkosmos durchmessen und damit die Maßstäbe der Interpretationsgeschichte nachhaltig verschoben.

Candy Dulfer Samstag, 31.10.2020 / 20:00,

Candy Dulfer - saxophone
Candy Dulfer Jazzband

feat. Harry Emmery

»Candy Super Jazz«

Samstag, 31.10.2020 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Zusatzkonzert wegen großer Nachfrage!

 

Candy wird von einer herausragenden Jazzformation mit einigen der besten Jazzmusiker Hollands begleitet: Bassist Harry Emmery (Archie Shepp, Louis van Dijk), Trompeter Jan van Duikeren (Caro Emerald, Gare Du Nord), Schlagzeuger Cyril Directie (Hans Dulfer, Benjamin Herman) und Klavier- und Keyboarder Stephan Geusebroek (New Amsterdam Orchestra, Metropole Orchestra).
"When I need sax, I call Candy!" Dieser Ausspruch von Musiklegende Prince trifft in all seiner Doppeldeutigkeit die Essenz von Candy Dulfers Image. Candy Dulfer gilt als weltbeste Saxophonistin, die mit ihrer Musikalität und ihrer unglaublichen Bühnenpräsenz fulminant über die Bühne fegt. Funk und R&B, angereichert mit Jazz, HipHop und Soul geben bei Candy den Ton an. Kein Wunder, dass die Auftritte der holländischen Spitzensaxophonistin mit ihrer Band stets zu den wirklich schweißtreibenden Ereignissen zählen.

MarizaSonntag, 01.11.2020 / 20:00,

Mariza - vocal
& band

»Die Königin des Fado«

Sonntag, 01.11.2020 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Nachholtermin vom 15.März 2020
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit.

Die Künstlerin und wir freuen uns sehr, unter den erschwerten Bedingungen einen Nachholtermin gefunden zu haben. Mit einer Hommage an die große Amalia Rodrigues feiert Mariza ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum.

"Doch wieder einmal verneigten sich selbst die Fado-Traditionalisten vor dem betörenden Lamento einer Sängerin, die den süßen Weltschmerz ganzer Generationen zum Beben bringt." spiegel.de

Mariza, die berühmteste Fado-Interpretin Portugals, auf Welt-Tournee! „Mariza“ heißt ihr neues Programm und schickt den Hörer auf eine Reise durch jene Welt, die Mariza in ihrer Seele, aber auch in ihrer Stimme trägt. Als wichtigste Botschafterin gegenwärtiger portugiesische Musik, steht ihr Name synonym für den Fado, Lissabons klingender Metapher für Melancholie und ungestillter Sehnsucht. Fado ist Marizas Visitenkarte und Lebensaufgabe, wenn es darum geht, neue Wege zu finden. Ihre atemberaubende Ausstrahlung und künstlerische Leidenschaft, ihre intuitive Bühnenpräsenz und schwindelerregende Stimme beschert ihr zu Recht weltweiten Triumph.

Mariza vocal
José Manuel Neto portuguese guitar
Pedro Jóia classic guitar
Yami bass
Vicky Marques percussion & drums
João Frade accordéon

Status Quo Mittwoch, 11.11.2020 / 19:30,

Status Quo
& Manfred Mann’s Earth Band


Mittwoch, 11.11.2020 / 19:30 Olympiahalle    >> mehr ...

Tickets bei MünchenTicket

Status Quo are back!
Zurück mit „Backbone“, dem ersten neuen Studioalbum seit acht Jahren! Freuen Sie sich auf die legendären Hits „Down Down“, „Whatever You Want“, „In The Army“, „Rockin‘ All Over“ und brandneuen Songs aus dem „Backbone“-Album. Eine energetische Liveshow für alle Quo Fans und Freunde richtig guter Rockmusik! Very Special Guest ist Manfred Mann's Earth Band!

 

 

Michael WollnyDonnerstag, 12.11.2020 / 20:00,

Michael Wollny - piano solo
»Vollkommener Klaviermeister« FAZ

Donnerstag, 12.11.2020 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Blick nach Innen: Pianist Michael Wollny widmet sich der Königsdisziplin des Jazz und gibt ein lang erwarteten Solo-Abend bei BellArte.
Michael Wollny, international erfolgreicher Jazz-Pianist, Musik-Erfinder, Querdenker. So wie er spielt niemand Klavier. Sein Markenzeichen: Das Unberechenbare, die Suche nach dem bisher Ungehörten, der Mut, sich dem Moment hinzugeben, das Unvorhergesehene selbstverständlich klingen zu lassen. Sein Wille: Sich klanglich wie kompositorisch immer neu zu erfinden.
Auch und gerade auf der Bühne darf „Deutschlands stärkste Jazz-Musikerpersönlichkeit“ (Hamburger Abendblatt) getrost ein Ereignis genannt werden. Die Spannweite seines Repertoires reicht von Alter Musik, Klassik und Jazz über zeitgenössische Musik bis hin zu Wollnys Eigenkompositionen. Und so  belegt Michael Wollny aufs Neue, dass er »aus jeder nur erdenklichen Musik ein Erlebnis machen kann, das einem den Atem nimmt.« (Süddeutsche Zeitung)

Joja WendtMontag, 16.11.2020 / 20:00,

Joja Wendt - piano
»Stars on 88 Part II«

Montag, 16.11.2020 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ein großes Hallo von Joja an seine Fans!

Offizieller Steinway Artist Joja Wendt, Meister des exzellenten ausdrucksstarken Klavierspiels und der Formel-1-Mann mit einem Tempo an den Tasten, dem das bloße menschliche Auge nicht folgen kann. Joja Wendt am Flügel zu erleben bedeutet nicht nur Perfektion pur, sondern vor allem auch Leidenschaft, Temperament und eine große Portion Humor, mit der er das Publikum schon vor der Pause zu Standing Ovations hinreißt. 
Mit STARS ON 88!! präsentiert der Klaviervirtuose den Fans die Fortsetzung sein bislang POPulärstes Programm: Die Zuschauer dürfen sich bei einem wilden Ritt durch die Popgeschichte auf überraschende Neuinterpretationen der bekanntesten Songs von Michael Jackson, Elton John, Robbie Williams oder Bruno Mars freuen. Joja Wendt wird aber auch legendäre „Hit-Giganten“ wie Beethoven, Horowitz oder Gershwin ins Scheinwerferlicht rücken und damit ein weiteres Mal deutlich machen, dass gute Musik Menschen begeistert – ganz egal ob ein U oder E davor steht.

 

Tommy EmmanuelMontag, 16.11.2020 / 20:00,

Tommy Emmanuel - guitars & vocal
»The Australian God of Guitar«

Montag, 16.11.2020 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

„Tommy Emmanuel ist der großartigste Gitarrist, den ich jemals gesehen habe.“ (Eric Clapton)

Der aus Australien stammende Gitarrist Tommy Emmanuel gehört zu den größten lebenden Akustik-Gitarristen. Er braucht keine 30 Sekunden, um das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Dieser Mann ist die reine Spielfreude in Person! Mit seinem hochvirtuosen Fingerstyle zeigt er seinen Hörern, was man alles aus einer Gitarre herausholen kann. Atemberaubende Läufe, rhythmisches Picking, müheloses Wandeln durch sämtliche Tonarten: Es klingt, als spiele ein komplettes Orchester. Bei Kennern ruft er ungläubiges Kopfschütteln hervor, bei Laien ein kindliches Staunen.
Plattenverkäufe im Millionenbereich, Grammy-Nominierungen, ein Auftritt bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele in Sydney: Tommy Emmanuel ist  ein Weltstar an der Gitarre, bei dessen Spiel seinem Publikum schwindelig wird.

Alexandra DovganSonntag, 22.11.2020 / 11:00,

Alexandra Dovgan - Klavier
»Alexandra Dovgans Talent ist außergewöhnlich vielseitig und ausgewogen. Ihr Spiel ist wahrhaftig und konzentriert. Ich sage ihr eine große Zukunft voraus.« GRIGORY SOKOLOV

Sonntag, 22.11.2020 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr.8 c-moll op.13 „Pathetique“
Robert Schumann: “Waldszenen” op. 82
Sergej Rachmaninoff: 5 Preludes aus oр. 23 & op.32
Frederic Chopin: Grande Polonaise brillant Es-Dur op. 22

Sonder-Einladungskonzert für weiterführende und neue Abonnenten. Platzvergabe für Abonnenten-Ehrenkarten nach Bestelleingang.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

«Die 12-jährige Alexandra Dovgan kann kaum als ein ‚Wunderkind‘ bezeichnet werden, denn obwohl ihr Klavierspiel ein Wunder ist, so hat es doch nichts Kindisches an sich. Was wir hören ist die Interpretation eines erwachsenen Individuums, einer voll ausgeformten Persönlichkeit.» GRIGORY SOKOLOV

Voll des Lobes äußerte sich der große Pianist Grigory Sokolov über die junge Russin. Bereits 2018 gewann sie den Grand Prix bei der International Grand Piano Competition in Moskau. Ihre Debuts in einigen der wichtigsten Konzertsälen Europas wurden mit Standing Ovations gefeiert und von der Presse hoch gelobt.

Grigory SokolovDienstag, 24.11.2020 / 20:00,

Grigory Sokolov - Klavier
»Der wesentlichste Pianist unserer Tage«

Dienstag, 24.11.2020 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 16.5.2020. Die Karten behalten Gültigkeit.

 

Wolfgang Amadeus Mozart: Praeludium (Fantasie) und Fuge C-Dur KV 394 (383a)
Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate Nr. 11 A-Dur KV 331 (300i)
Wolfgang Amadeus Mozart: Rondo a-Moll KV 511
Robert Schumann: „Bunte Blätter“ op. 99

Grigory Sokolov ist zweifelsohne einer der größten Pianisten unserer Tage. Anti-Star par excellence, zurückhaltend und fern von Exzentrik und Glamour. Die internationale Kritik rühmt die unendliche Tiefe seiner musikalischen Welt, seine absolute technische Kontrolle sowie die immer wieder überraschende Originalität seiner Interpretationen, die er mit mystischer Intensität im Konzertsaal lebendig werden lässt. Der einzigartige, unwiederholbare Charakter seiner Konzerte ist ein entscheidender Aspekt, um die Ausdrucksschönheit und die bezwingende Ehrlichkeit von Sokolovs Kunst zu verstehen.

„Sokolovs Abend ging an keinem spurlos vorüber – es war ein bewegendes, überwältigendes Konzert.“ (Süddeutsche Zeitung)

„Eine magische Begegnung mit einem fast-mythischen Geschöpf.“ (The London Times über Grigory Sokolovs Rezital) 

Anna DepenbuschMittwoch, 25.11.2020 / 20:00,

Anna Depenbusch - vocal & piano
»Preisgekrönte Pop-Poetin«

Mittwoch, 25.11.2020 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholtermin vom 21.3.2020
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit.

Leidenschaft und Temperament, Kreativität und Poesie, Humor und Ironie: Anna Depenbusch ist eine grandiose Geschichtenerzählerin und Meisterin der Brüche. Mit unendlich viel Gefühl erfüllt ihre Stimme den Raum. Sie flüstert und pfeift, sie streichelt, bebt, spottet und berührt. Unter Anna Depenbuschs Fingern scheint sich das Klavier zu biegen und zu atmen wie ein Akkordeon. Nicht von ungefähr kommen ihre Auszeichnungen mit dem Deutschen Chansonpreis. Eine Frau, ein Klavier und sonst nichts. Purer Genuss!

"Anna Depenbusch gehört zu den bezauberndsten Sängerinnen Deutschlands." (Focus)

"Man wäre vor so viel Charme, Esprit und Musikalität am liebsten auf die Knie gesunken." (Hamburger Abendblatt)

„Anna Depenbusch – im modernen Chanson das Maß aller Dinge.“ (HAZ)

Der erste musikalische Gruß von Anna Depenbusch

Frank-Peter Zimmermann Sonntag, 06.12.2020 / 15:30,

Frank-Peter Zimmermann - Violine
Martin Helmchen
- Klavier
spielen sämtliche Violinsonaten von Ludwig van Beethoven II

Sonntag, 06.12.2020 / 15:30 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ludwig van Beethoven: 
Sonate Nr. 6 A-Dur op. 30/1
Sonate Nr. 8 G-Dur op. 30/3
Sonate Nr. 7 c-Moll op. 30/2
Sonate Nr. 3 Es-Dur op. 12/3
Sonate Nr. 10 G-Dur positiv. 96

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

„Beethoven ist immer eine Herausforderung: So wie er selbst musiziert hat, hat er auch bei seinen Kompositionen nie irgendwelche Kompromisse gemacht. Bei Beethoven lässt sich immer wieder Neues entdecken.“ Frank-Peter Zimmermann 

Nemanja RadulovicSonntag, 13.12.2020 / 11:00,

Nemanja Radulovic - Violine
Münchener Kammerorchester

Daniel Giglberger
- Violine & Leitung
»Schmiss, Feuer und Präzision« SZ

Sonntag, 13.12.2020 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 19 D-Dur
Felix Mendelssohn-Bartholdy: Violinkonzert e-Moll op.64
Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 95 c-Moll

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Unkonventionell, stilsicher und auf höchstem musikalischen Niveau sorgt Nemanja Radulović seit einigen Jahren für frischen Wind auf den Konzertbühnen in aller Welt: Der serbische Geiger mit den wilden Locken ist völlig zurecht ein großer Publikumsmagnet, denn er macht aus seinen Auftritten immer eine faszinierendes Konzerterlebnis. Sein "betörend sinnlicher Ton und beredte Phrasierung", so die internationale Presse, offenbart seine perfekt genialen Ausdrucksqualitäten.

„Ein wirklich hingebungsvolles Mitempfinden der Musik. Herrlich wie sauber Nemanja Radulovic jede filigrane Verzierung zu Ende spielt, wie gut selbst in den höchsten Lagen die Intonation sitzt, wie gläsern, aber klar konturiert die Melodie-linien sind.“ („Hingebungsvoll“SZ 2/20 nach seinem triumphalen Konzert in der Philharmonie)

Das Weihnachtsoratorium für KinderSonntag, 13.12.2020 / 17:00,

Das Weihnachtsoratorium für Kinder
Arcis-Vocalisten & L’Arpa festante & Solisten

Thomas Gropper - Leitung

Sonntag, 13.12.2020 / 17:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Auszüge aus Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium für Solisten,
Chor und Orchester BWV 248  Kantaten Nr. I & IV-VI
Dauer: ca. 1 Stunde

Ein musikalisches Geburtstagsfest mit großem Chor und Solosängern, mit Pauken und Trompeten, gewaltig und zart – das ist das „Weihnachtsoratorium“ von Johann Sebastian Bach. Gerade für Kinder (ab 5 Jahre) und Jugendliche gibt es kein besser geeignetes Werk, um die Wunderwelt der Musik in Verbindung mit dem wunderbaren Weihnachts-geschehen zu erfahren. Erzählt und erläutert vom Dirigenten Thomas Gropper, angereichert mit vielen Werkauszügen und musikalischen Details, mit Rätseln und vielen Gelegenheiten zum Hören, Sehen und Staunen gestalten die Arcis-Vocalisten und das Barockorchester „L’Arpa festante“ diese knapp einstündige Aufführung für jüngere Kinder und Familien.

Arcis-Vocalisten München & das Barockorchester »L’Arpa festante«
Judith Spiesser Sopran
Seda Amir-Karayan Alt
Martin Petzold Tenor
Matthias Horn Bass
Thomas Gropper Leitung

50 % Kinder-Ermäßigung auf Normalpreise (bis 14 Jahre)

J.S. Bach WeihnachtsoratoriumSonntag, 13.12.2020 / 19:00,

J.S. Bach Weihnachtsoratorium
Arcis-Vocalisten & L’Arpa festante & Solisten

Thomas Gropper - Leitung

Sonntag, 13.12.2020 / 19:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

„Bei Bach ist uns, als ob wir dabei wären, wie Gott die Welt erschuf.“ (Friedrich Nietzsche)
Johann Sebastians Bachs Weihnachtsoratorium gehört zum Weihnachtsfest wie Lichterbaum, Spekulatius und Butterzeug. Schon mit der ersten Alt-Arie „Bereite dich Zion!“ und dem folgenden Choral „Wie soll ich dich empfangen?“ erfüllt uns Bachs großartige Musik Jahr für Jahr aufs Neue. Paukenwirbel, schmetternde Trompeten, brilliante Flöten und Oboen, die murmelnden Fagotte, der samtene Klang der Violinen, Violen, Violoncelli und Kontrabässe heißen das neugeborene Christuskind willkommen.

Johann Sebastian Bach:
Weihnachtsoratorium für Chor, Solisten & Orchester BWV 248 Kantaten Nr. I, II, III & VI

Arcis-Vocalisten München & das Barockorchester »L’Arpa festante«
Judith Spiesser Sopran
Seda Amir-Karayan Alt
Martin Petzold Tenor
Matthias Horn Bass
Thomas Gropper Leitung

Martha ArgerichMittwoch, 16.12.2020 / 20:00,

Martha Argerich - Klavier
Sophie Pacini
- Klavier
»In Between«

Mittwoch, 16.12.2020 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 4.4.2020
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit. Die Künstlerinnen und wir freuen uns sehr, unter den erschwerten Bedingungen einen Nachholtermin gefunden zu haben.
Podiumsplätze a 89,- und 52,- €  erhältlich!

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate D-Dur KV 448 zu vier Händen
Ludwig van Beethoven: Große Fuge für Klavier zu vier Händen B-Dur op. 134 
(Transkription der "Großen Fuge" op. 133)
Franz Liszt: Klaviersonate h-Moll
Franz Liszt: Réminiscences de „Don Juan“ für zwei Klaviere

Momentaufnahme: An zwei Punkten ihres künstlerischen Wirkens auf der internationalen Pianisten-Bühne begegnen sich Sophie Pacini und Martha Argerich in einem Klavierabend der ganz besonderen Art. Franz Liszts selten gespielte „Réminiscences de Don Juan“, die unterschiedliche Lesart ihrer pianistischen Temperamente, sie inspirieren eine Programmauswahl, die von Mozart bis Beethoven reicht und bei der Franz Liszt die Fäden in der Hand hält.

Luise KinseherDonnerstag, 17.12.2020 / 20:00,

Luise Kinseher
Tölzer Knabenchor

»Der Tölzer Knabenchor und die Mama Bavaria«

Donnerstag, 17.12.2020 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

„Der Tölzer Knabenchor und die Mama Bavaria passen einfach wunderbar zusammen! Ich freue mich auf unvergessliche, weihnachtliche Momente.“ Luise Kinseher

Niemand geringeres als der große Herbert von Karajan schätzte den Tölzer Knabenchor »als einen der besten der ganzen Welt«. Der 1956 in Bad Tölz gegründete ehemalige Pfadfinder-Singergruppe gehört zu den berühmtesten Knabenchören und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht.
Eine Premiere: "Mama Bavaria" Luise Kinseher und der weltberühmte Tölzer Knabenchor unter der Leitung von Christian Fliegner laden ein zu einer wunderbaren Reise durch das weihnachtliche Europa.
Ein musikalischer Adventskalender mit vielen Liedertürchen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich Italien, Spanien, Frankreich bis nach England und Skandinavien!

Rudolf BuchbinderSonntag, 20.12.2020 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten II

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 20.12.2020 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Zweite Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 5 c-Moll op. 10/1
Klaviersonate Nr. 12 As-Dur op. 26
Klaviersonate Nr. 22 F-Dur op. 54
Klaviersonate Nr. 17 d-Moll op. 31/2 „Sturm-Sonate“
Klaviersonate Nr. 18 Es-Dur op. 31/3 „Die Jagd“

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

„Es gibt, glaube ich, keine persönlicheren Aussagen eines Menschen, als wir sie in diesen 32 Klaviersonaten finden, die auch innerhalb des gesamten Schaffens von Beethoven eine absolute Krönung darstellen.“ Rudolf Buchbinder

»Prunkvolle Silvester-Gala mit Händels Feuerwerksmusik«Donnerstag, 31.12.2020 / 15:00,

»Prunkvolle Silvester-Gala mit Händels Feuerwerksmusik«
Arcis-Vocalisten

Thomas Gropper - Leitung

Donnerstag, 31.12.2020 / 15:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Große Emotionen liegen in dieser letzten Nacht des Jahres in der Luft!
Wie kaum ein anderer Komponist trifft die Musik des großen Barock Komponisten Georg Friedrich Händel den Ton für festliche Anlässe auf unerreichte Weise. Mit seinem glanzvollen „Dettinger Te Deum“ und der berühmten „Feuerwerksmusik“ verzaubern die Münchner Arcis Vocalisten und Thomas Gropper ihr Publikum mit prachtvollen Klängen, Pauken und Trompeten, bevor das Jahr mit berühmten Arien und Chören wie dem „Halleluja“ aus Händels „Messias“ verabschiedet wird.

Georg Friedrich Händel: „Dettinger Te Deum“ für Soli, Chor und Orchester HWV 283 &
Georg Friedrich Händel: „Music for the Royal Fireworks“ Feuerwerksmusik HWV 351 für Streicher und große Bläserbesetzung
Georg Friedrich Händel: Chöre und Arien aus „Der Messias“ HWV 56

Blechschaden & Bob RossSamstag, 02.01.2021 / 20:00,

Blechschaden & Bob Ross
»Das etwas andere Neujahrskonzert«

Samstag, 02.01.2021 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Sie nennen sich auch die Fremdenlegion der Münchner Philharmoniker, die elf Blechbläser und der eine Schlagzeuger aus sechs verschiedenen Ländern –allesamt Vollblutmusiker auf höchstem Niveau. Münchens Kultensemble »Blechschaden« präsentiert unter der Leitung des quirligen Schotten Bob Ross zum Jahreswechsel Jazz und Klassik, Elitäres und Populäres, Show und Spielkultur in gewohnt brillanter Virtuosität.
Freuen Sie sich auf das traditionelle Konzert zum Jahreswechsel – und vergessen Sie die Taschentücher nicht, denn Sie werden Tränen lachen.

Anne-Sophie Mutter Montag, 11.01.2021 / 20:00,

Anne-Sophie Mutter - Violine
& friends

»Zum 250. Geburtstag von Beethoven«

Montag, 11.01.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 3.April 2020
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit. Die Künstlerin und wir freuen uns sehr, unter den erschwerten Bedingungen einen Nachholtermin gefunden zu haben.

Podiumsplätze a 75,- erhältlich!

„Beethovens 250. Geburtstag steht im Zentrum meines Repertoires im Jahr 2020. Neben den Romanzen, dem Violin- und Tripelkonzert sowie der weltweiten Auführung der zehn Sonaten waren es immer wieder seine Klavier- und Streichtrios, die mich über Jahrzehnte begleiteten und beflügeln. 



Mit dem herrlich elegischen Es- Dur Streichquartett erfüllt sich ein Jugendtraum, endlich in den Zyklus der späten Kammermusikwerke vorzudringen. Jörg Widmann nimmt den musikalischen Faden mit der Auftragskomposition „Studie über Beethoven“ auf und weist uns den Weg in einen neuen Quartett-Orbit.“ (Anne-Sophie Mutter) 

Ludwig van Beethoven: Trio für Violine, Viola und Violoncello c-Moll op. 9.3
Jörg Widmann: „Studie über Beethoven“ (6. Streichquartett)
Ludwig van Beethoven: „Harfenquartett“ für zwei Violinen, Viola & Violon-cello Es-Dur op. 74 

Anne-Sophie Mutter Violine
Ye-Eun Choi Violine
Vladimir Babeshko Viola
Daniel Müller-Schott Violoncello 

Ulrich TukurSamstag, 16.01.2021 / 20:00,

Ulrich Tukur - Gesang, Klavier, Akkordeon
& die Rhythmus Boys

»Liebe, Jazz & Übermut«

Samstag, 16.01.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

„Liebe, Jazz & Übermut“ steht sinnbildlich für die lange, erfolgreiche Wegstrecke, die Ulrich Tukur und die Rhythmus Boys gemeinsam zurückgelegt haben und die sie in der Geschichte der populären Musik einzigartig macht. Zu ihrem 125-jährigen Jubiläum steht die nach eigener Aussage „älteste Boygroup der Welt“ wie ein Fels in der Brandung des wechselnden Geschmacks, denn diese vier alterslosen Musiker garantieren gleichbleibende Qualität auf höchstem Niveau und gewähren dem Publikum so die kostbare Illusion der Permanenz.
Das Resultat: Großartige Musikabende, gespickt mit viel Enthusiasmus!

„Schlagfertig und intelligent: Geistreicher Slapstick.“ (Hamburger Abendblatt)

Martha ArgerichMontag, 18.01.2021 / 20:00,

Martha Argerich - Klavier
Oxford Philharmonic Orchestra

Marios Papadopoulos
- Leitung
»Zum 80. Geburtsjahr der großen Pianistin«

Montag, 18.01.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Felix Mendelssohn Bartholdy: „Die Hebriden“ Konzertouvertüre op. 26
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
Wolfgang Amadeus Mozart: "Jupiter Symphonie" Nr. 41 C-Dur KV 551

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Ihre Auftritte sind seit jeher von einer elektrisierenden Energie. Die eigenartige Mischung ihrer zunächst eher scheu wirkenden Persönlichkeit mit einem geradezu raubtierhaften Musikantentum, sobald sie die Herrschaft über die Tasten ergreift und diese zum Glühen bringt, hat bis heute nichts an ihrer Faszination verloren. Kraft, Virtuosität, Brillanz, Ungezügeltheit, Eigensinnigkeit und zugleich Tiefe, Ungeschütztheit und Poesie in ihrem Spiel – das kennzeichnet die „Löwin am Klavier“ Martha Argerich.

Der Ruf des Oxford Philharmonic Orchestra basiert auf den kompromisslosen künstlerischen Standards seines Gründers und Musikdirektors Marios Papadopoulos. Er arbeitete mit namhaften Musiker wie Vladimir Ashkenazy, Anne-Sophie Mutter, Maria Joao Pires, Menahem Pressler, Maxim Vengerov, Renée Fleming, Martha Argerich und Lang Lang zusammen. Das Oxford Philharmonic Orchestra nimmt eine einzigartige Position innerhalb der britischen Orchesterlandschaft ein. Seine Heimat ist einer der ältesten und renommiertesten Universitätsstädte der Welt, ein weltweit einzigartiges Zentrum für Exzellenz. Als Orchester von höchster Qualität zieht das Oxford Philharmonic die weltweit größten Künstler an, darunter Valery Gergiev.

Vicente Amigo Mittwoch, 20.01.2021 / 20:00,

Vicente Amigo - flamenco guitar
& band

»Flamenco - Ewiger Duende«

Mittwoch, 20.01.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

„Vicente is the best guitarist alive.“ (Pat Metheny)

Latingrammy-Preisträger Vicente Amigo, einer der schillerndsten Flamenco Künstler, ist Idol für Gitarristen weltweit. Sein Spiel und seine Kompositionen beeindrucken durch feurige Virtuosität, herausragendes Charisma und den magischen Moment des ewigen „Duende“, der bei seinem Publikum Gänsehaut verursacht und es zum Lächeln oder Weinen bringt. Überragende Kreativität und Technik paaren sich mit großer Sensibilität.
Die Schönheit auch leiser Töne, die mühelos fließende Verbindung von anspruchsvollen musikalischen Bögen mit sicherem Ausdruck kennzeichnen seine melancholischen Boleros, fröhlichen Alegrías bis hin zu rasend schnell und hart gespielten Bulerías. Flamenco vom Feinsten vom „Sultan des Duende“ mit all seiner Leidenschaft, Anmut und seinem Feuer!

Vicente Amigo flamenco guitar
Añil Fernández guitar
Ewen Vernal bass
Paquito González cajón
Rafael de Utrera vocal
El Choro dance

Kit Armstrong Freitag, 22.01.2021 / 20:00,

Kit Armstrong - Klavier
Johann Sebastian Bach

»Die schönsten Klavierstücke, die ich je gespielt habe« Kit Armstrong

Freitag, 22.01.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Johann Sebastian Bach: „Das Wohltemperierte Klavier“ Teil I BWV 846 –869 (Sammlung von Präludien und Fugen für ein Tasteninstrument von Johann Sebastian Bach)

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

„Wenn ich Leitsterne habe, sind es all die schönen Momente, die mir „Das Wohltemperierte Klavier“ während mehr als 20 Jahren beschert hat. Ich wünsche mir bei dem Konzert, diese Momente der Begeisterung und der Entrückung, der Hingabe und der Kühnheit, hervorrufen und destillieren zu können. Denn eines wird das Werk für mich immer bleiben: Die schönsten Klavierstücke, die ich je gespielt habe.“ (Kit Armstrong)

Der US-amerikanische Pianist Kit Armstrong, bereits mit 8 Jahren ein Star am Klavier, von dem großen Pianisten Alfred Brendel Armstrong gefördert, gilt durchs seine facettenreiche Persönlichkeit und vielfältigen Fähigkeiten als eines der vielversprechendsten Talente der Klassikwelt. Einst ehrfurchtsvoll als "Altes Testament der Klaviermusik" bezeichnet, ist das "Wohltemperierte Klavier" bis heute für Pianisten eine besondere Herausforderung, in der sich der ganze Mikrokosmos musikalischer Ausdrucksformen entwickeln kann. Eine tief beseelte Musik voller Magie - interpretiert von einem atemberaubend genialen Künstler.

Rudolf BuchbinderSonntag, 24.01.2021 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten III

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 24.01.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Dritte Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven
:
Klaviersonate Nr. 6 F-Dur op. 10/2
Klaviersonate Nr. 24 Fis-Dur op. 78
Klaviersonate Nr. 16 G-Dur op. 31/1
Klaviersonate Nr. 29 B-Dur op. 106 „Hammerklavier-Sonate“

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Ivan BessonovSonntag, 31.01.2021 / 11:00,

Ivan Bessonov - Klavier
Münchener Kammerorchester

Daniel Giglberger
- Violine & Leitung
»Weltklangtheater« SZ/Mauró

Sonntag, 31.01.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento D-Dur KV 136
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur KV 488
Béla Bartók: Divertimento für Streichorchester

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

„Der Pianist Ivan Bessonov hat einst zehn Klavierlehrer verschlissen. Jetzt triumphiert er in München mit Bach und Prokofjew: Es ist hochvirtuose Spiel- und Gedankenkunst, die das Sperrige mit dem zwingend Natürlichen wie selbsterklärend verbindet und daraus über das Individuum hinaus Weltklangtheater schafft. Bessonov ist in der Konsequenz seines musikalischen Denkens vielleicht noch kein ausgereifter Pianist, da scheinen oft mehr Ideen zu sprudeln, als im Moment des Spielens unterzubringen sind. Aber gerade dies macht den Reiz seines Spiels aus: Diese schier unbändige Neugier und der Wille, ihr künstlerisch gerecht zu werden. („Weltklangtheater“ SZ Mauro 12/2019)

„Diese Interpretation durch das Münchener Kammerorchester war ebenfalls von musikalisch durchlebter Perfektion geprägt. Was für ein Abend! Was für ein Konzert“ (Straubinger Tageblatt 19)

Julia Fischer QuartettDonnerstag, 11.02.2021 / 20:00,

Julia Fischer Quartett
Sitkovetsky/Mönkemeyer/Nyffenegger

»Wahre Sternstunden der Quartettkultur«

Donnerstag, 11.02.2021 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 15.5.2020. Die Karten behalten Gültigkeit.

Goethes Zitat vom Streichquartett, als „vier vernünftige Leute, die sich untereinander unterhalten“, ist altbekannt – und darf in Bezug auf das Julia Fischer Quartett nicht fehlen. Julia Fischer, Alexander Sitkovetsky, Nils Mön- kemeyer und Benjamin Nyffenegger musizieren mit „einer überbordenden Expressivität, die das Publikum von den Sitzen reißt“, so Die Welt. Jeder der vier Ausnahmemusiker ist ein Superstar seines Instruments, zusammen sind sie eine Offenbarung!

„Das war vollendete Kammermusik – glücklich und reich, wer das Julia Fischer Quartett erleben durfte!“ (AZ) 

Ludwig van Beethoven: Große Fuge für Streichquartett B-Dur op. 133
W. A. Mozart: Streichquartett Nr. 15 d-Moll KV 421
Johannes Brahms: Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 51/2 

Julia Fischer Violine
Alexander Sitkovetsky Violine
Nils Mönkemeyer Viola
Benjamin Nyffenegger Violoncello

Ukulele Orchestra of Great BritainMontag, 15.02.2021 / 20:00,

Ukulele Orchestra of Great Britain
»Mit Ukes und Dollerei!«

Montag, 15.02.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Don‘t call it Mandoline! Vor mittlerweile über 30 Jahren aus Jux und Dollerei gegründet, hat sich das Ukulele Orchestra of Great Britain längst zu einer international angesehenen Institution des trockenen englischen Humors entwickelt.
Die Rock-Stars der „Bonsai-Gitarre“  amüsierten nicht nur auf der privaten Geburtstagsparty der Queen auf Windsor Castle, sondern standen auch gemeinsam mit Robbie Williams, Cat Stevens und Madness auf der Bühne. Ein urkomischer Ritt durch alle Genres, von Pop, Rock, Punk und Rock'n'Roll über Folk, Jazz und Oldies bis hin zur Klassik. Pures Entertainment, mit ebenso viel Spaß und britischem Humor wie musikalischem Können und tiefsinnigen Überraschungen.

„Der Siegeszug der „Schrumpfgitarre” wird geradezu frenetisch gefeiert – im Publikum werden gar einige Exemplare emporgereckt: Ein ernstzunehmendes Instrument, das schlichtweg gute Laune macht.“ (Hamburger Abendblatt „Siegeszug der Schrumpfgitarre“)

Nikolai TokarevSonntag, 21.02.2021 / 11:00,

Nikolai Tokarev - Klavier
Münchener Kammerorchester

Yuki Kasai
- Violine & Leitung
„Entfesselter Tastenzauber“ FAZ

Sonntag, 21.02.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Anton Bruckner: Adagio aus dem Streichquintett F-Dur
Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 2
Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr. 11 op. 95 “Quartetto serioso”
in der Streicherfassung von Gustav Mahler

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Der russische Pianist Nikolai Tokarev hat sich vom einstigen Wunderkind zu einem weltweit gefeierten Interpreten seiner Generation profiliert - in seiner Generation eine Ausnahmeerscheinung. Über die außergewöhnlichen pianistischen Qualitäten ist sich Publikum und Presse ziemlich einig. Dabei sei es im Übrigen zweitrangig, welches Stück er spiele, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Emotionalen Klangbad und pianistisches Feuerwerk – das ist Nikolai Tokarevs Element.

„Fulminantes Klavier-Titanentum“ SZ über Nikolai Tokarev

„Manches große Orchester in München kann vom MKO lernen!“  AZ 11/19

Sir Antonio PappanoSamstag, 27.02.2021 / 20:00,

Sir Antonio Pappano - Leitung
Chamber Orchestra of Europe

Jean-Yves Thibaudet
- Klavier
»Dirigat der Superlative« The London Times

Samstag, 27.02.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Béla Bartók: Divertimento für Orchester
Maurice Ravel: Konzert G-Dur für Klavier und Orchester
George Gershwin: „I Got Rhythm Variations“ in g-Moll & B-Dur für großes Orchester
Leonard Bernstein: „Fancy Free“ Ballettmusik für großes Orchester

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Sir Antonio Pappano - einer der gefragtesten Dirigenten der Gegenwart - ist weltberühmt für seine charismatische Führung und seine inspirierenden Darbietungen im symphonischen und opernhaften Repertoire. Der Musikdirektor des Royal Opera House Covent Garden und des Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom wurde von Queen Elizabeth II. für sein künstlerisches Wirken in den Adelsstand erhoben.Sir Pappano ist Cavaliere di Gran Croce dell’Ordine al Merito, Ehrendoktor der Universität in Rom und erhielt die Goldmedaille der Royal Philharmonic Society London, die höchste Auszeichnung dieser renommierten Institution.

"Das Beste, was ich die ganze Saison über in einer Londoner Oper erlebt habe, ist Antonio Pappanos Dirigat der Superlative und das atemberaubende Spiel seines Orchesters. Eine musikalische Interpretation von beispielhafter Fließfähigkeit und Tempo, präzise, subtil und virtuos. Nach fünf Stunden und ein paar Minuten wollte ich alles noch einmal hören."  (The Times London 2017)

Rudolf BuchbinderSonntag, 28.02.2021 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten IV

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 28.02.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Vierte Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven
:
Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2/3
Klaviersonate Nr. 19 g-Moll op. 49/1
Klaviersonate Nr. 26 Es-Dur op. 81a „Les Adieux“
Klaviersonate Nr. 7 D-Dur op. 10/3
Klaviersonate Nr. 28 A-Dur op. 101

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

»Mit Hilfe der Tasten meiner Klaviatur kann ich dem Phänomen Musik näherkommen, kann in das Klang-Mysterium eindringen, das uns die großen Komponisten als Vermächtnis hinterlassen haben.« Rudolf Buchbinder

 

Martha ArgerichSonntag, 07.03.2021 / 19:00,

Martha Argerich - Klavier
Misha Maisky
- Violoncello
»Triumph für Argerich und Maisky« Klavierfestival Ruhr 2019

Sonntag, 07.03.2021 / 19:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Johannes Brahms: Zweite Sonate für Klavier und Violoncello F-Dur op. 99
Robert: Schumann: Fantasiestücke a-Moll für Klavier und Violoncello
Dmitri Schostakowitsch: Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Zwei Granden der Klassik ernten beim Klavierfestival Ruhr Beifallsstürme. Martha Argerich und Mischa Maisky rissen das Publikum hin: Sie verstehen sich nahezu blind. Nur gelegentlich schaut die Pianistin Martha Argerich zu ihrem Duopartner am Cello herüber, zur Feinabstimmung von Takt und Tempo. Dann langt Mischa Maisky kräftig zu, entlockt seinem Instrument süffige Kantilenen oder aufregend schroffe Rhythmen. Und beide packt die große Leidenschaft.“ ("Triumph für Argerich und Maisky bei  KLavierfestival Ruhr 2019“)
Mit dem lettischen Cellisten Mischa Maisky verbindet Martha Argerich seit 45 Jahren eine tiefgreifende Künstlerfreundschaft. Das Zusammenspiel mit ihm beschrieb sie als „das Natürlichste auf der Welt“.

 

Evgeny KissinMontag, 08.03.2021 / 20:00,

Evgeny Kissin - Klavier

Montag, 08.03.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Eine Veranstaltung von Concerto Winderstein mit kollegialer Unterstützung von Bell´Arte

Frédéric Chopin: Nocturne H-Dur, Impromptus Nr.1 As-Dur, Nr. 2 Fis-Dur &
Nr. 3 Ges-Dur, Scherzo Nr. 1 h-Moll & Polonaise „Heroique“ As-Dur
Alban Berg: Sonate op. 1 für Klavier
Tichon N. Chrennikov: Tanz op. 5 & 5 Stücke op. 2
George Gershwin: 3 Préludes

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Evgeny Kissin hat alles: Eine fulminante Technik, die nie zum Selbstzweck wird, und kompromisslose Verantwortung für die Musik.

„Kissin nähert sich wie aus fernen Weiten, aus dem Entrückten, und zwar so, dass nicht klar ist, ob er wirklich ankommen will auf dem Planeten Erde. Das klingt recht ungewöhnlich in der subtilen Erzählweise Kissins – Krystian Zimerman empfindet hier ähnlich. Und es ist ein Erzählen, ein rezitativisches sich aus einem Bereich Herausbewegen, noch nicht so genau wissend, wo man landen wird. Ein brillantes Finale.“ („Anflug aus dem Entrückten“ SZ/ Mauró 1/20)

Naturally 7 Dienstag, 09.03.2021 / 20:00,

Naturally 7
»Das Sieben Stimmen-Weltwunder« Die Welt

Dienstag, 09.03.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

»Die beste A-Capella-Band aller Zeiten« Quincy Jones

Spätestens seit ihren drei Welt-Tourneen mit dem Superstar Michael Bublé sind „Naturally 7“ dem großen Publikum ein Begriff. Ihre musikalischen Partnerschaften reichen von Coldplay, Quincy Jones, Herbie Hancock, Queen, Phil Collins, Diana Ross, Sarah Connor bei ihrem Hit „Music is the key“ bis Helene Fischer. „Naturally 7“ erzeugen den facettenreichen Klangkosmos einer ganzen Band: Vom Sound des Schlagzeugs, über den Bass, die Gitarre, die Mundharmonika oder auch der Posaune – und das vollkommen ohne Instrumente! Mit spielerischer Perfektion und absolut beeindruckender musikalischer und zwischenmenschlicher Harmonie beschert die „Band“ dem Publikum ihre beliebtesten Songs und Interpretationen von Queen, Coldplay, Simon & Garfunkel und Sting.

„Ricky“ Lee Ricardo Cort
Rod Eldridge
Kelvin „Kelz“ Mitchell
Sean Simmonds
Dwight Stewart
Roger Thomas
Warren Thomas

Fazil SayMittwoch, 10.03.2021 / 20:00,

Fazil Say - Klavier
»Bildhauer am Klavier und musikalische Urgewalt«

Mittwoch, 10.03.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Johann Sebastian Bach: Goldberg Variationen BWV 988
Franz Schubert: Klaviersonate c-Moll, D 958
sowie Zugaben

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Mit seinem außergewöhnlichen pianistischen Vermögen berührt Fazil Say Publikum wie Kritik seit nunmehr 25 Jahren in einer Weise, wie sie rar geworden ist. Konzerte mit diesem Künstler sind andere Konzerte. Sie sind direkter, offener, aufregender, kurz gesagt: Sie treffen ins Herz.

„Es ist schon so, dass meine Musik jeden Tag anders klingt, weil ich möchte, dass sie jedes Mal neu entsteht.“ Fazil Say

Nemanja RadulovicDienstag, 16.03.2021 / 20:00,

Nemanja Radulovic - Violine
& sein „Ensemble Double Sens

»Pure Magie“ SZ

Dienstag, 16.03.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Antonio Vivaldi: „Die vier Jahreszeiten“ Vier Konzerte für Violine und Orchester op. 8
Alexander Sedlar: Die 5. Jahreszeit („Spring in Japan“)
Nikolai Rimsky-Korsakov: „Sheherazade“ Symphonische Suite

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Nemanja Radulović: Mit unverwechselbarer Handschrift vereint der serbisch-französische Geiger in seinen Programmen Folklore und Klassik, Virtuosität und Emotionen – seine Konzerte werden zum unvergesslichen Erlebnis.

"Nemanja Radulovic hätte sich mit schierer Virtuosität über Wasser halten können, die ist verblüffend genug. Aber, und das zeichnet ihn vor einigen anderen guten Technikern aus, er spielt mit einer Leidenschaft und einem Furor, der sofort mitreißt." SZ 2/20

„Nemanja Radulovic verwandelt mit seinem Ensemble Double Sens mühelos jede Kurmuschel in einen akustischen Diamanten. Und er geigt mit explosiver Wucht und musikantischster Spielfreude.“ („Virtuoses Urviech“ 2019 SWR 2)

Rudolf BuchbinderSonntag, 21.03.2021 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten V

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 21.03.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Fünfte Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 2 A- Dur op. 2/2
Klaviersonate Nr. 9 E-Dur op. 14/1
Klaviersonate Nr. 15 D-Dur op. 28 „Pastorale“
Klaviersonate Nr. 27 e-Moll op. 90
Klaviersonate Nr. 23 f-Moll op. 57 „Appassionata“

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

»Der Sturm- und Drang-Geist, der sich durch die ganze Sonate zieht, fordert vom Pianisten wirklich die Mobilisierung der letzten psychischen und physischen Kraftreserven.«
(Rudolf Buchbinder über Beethovens „Appassionata“)

Abdullah IbrahimDienstag, 23.03.2021 / 20:00,

Abdullah Ibrahim - piano
»Giants of Jazz - Dream Time«

Dienstag, 23.03.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholtermin für den 21.4.2020! Karten behalten Gültigkeit!

„Die Menschen mögen Abdullah Ibrahim nicht, sie verehren ihn.“ The Guardian London

50 blendende Jahre destillierter Jazz /The Guardian London
"Die Große Wärme" Süddeutsche Zeitung 7/2019

„Im ausverkauften Prinzregententheater spielt Abdullah Ibrahim das begeisterte Publikum bei seinem Solo-Auftritt regelrecht in einen Rausch mit seinen traumhaften Kompositionen. Einer, dem auch Menschen gerne hören, die beim Stichwort Jazz sonst schnell das Weite suchen." (Münchner Merkur)

Mit allen Größen wie Duke Ellington, John Coltrane oder Ornette Coleman hat er zusammengearbeitet. In Kapstadt aufgewachsen, von Duke Ellington entdeckt und gefördert, profilierte sich Abdullah Ibrahim zu einem Pianisten, Bandleader, Komponisten und Improvisateur von außergewöhnlichem Format. Sein Ton ist von nahezu erschütternder Klarheit. Was sich für den Jazz-Kenner wie ein Höchstmaß musikalischer Reduktion auf die Essenz des Ausdrucks ausdrückt, ist für den jazzfremden Hörer einfach nur entwaffnend schöne Musik.

Quadro NuevoDonnerstag, 25.03.2021 / 20:00,

Quadro Nuevo
mit Prof. Harald Lesch
- Erzähler
»Sonne, Mond und Sterne«

Donnerstag, 25.03.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ein Abend über Sternenstaub, den guten Mond, den kleinen blauen Planeten, der sein Wasser genau im richtigen Augenblick bekam und einen Stern, der seine Wärme seit Milliarden Jahren über uns verströmt. Faszinierende Wissenschaftserzählungen des genialen Kult-Astrophysikers und Naturphilosophen Professor Harald Lesch - eingebettet in die Musik von Quadro Nuevo. Das Weltmusik-Ensemble spielt Songs zwischen Orient und Okzident, galaktische Tangos & irdische Grooves und sehnsüchtige Mond- und Sternemelodien wie Luna Rossa oder den entrückten persischen Dance of Stars. Ein Abend von Freunden für Freunde.

J.S. Bach »Matthäus-PassionFreitag, 02.04.2021 / 19:00,

J.S. Bach »Matthäus-Passion
Thomas Gropper - Leitung

Freitag, 02.04.2021 / 19:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Johann Sebastian Bach: „Matthäus-Passion“
Oratorium für Solostimmen, Chor und Orchester BWV 244

Johann Sebastian Bachs „Matthäus-Passion“ – ein Gipfelwerk unserer Musikgeschichte, das die Dramatik des Passionsgeschehens zu einem musikalisch-theologischen Ganzen formt. Die große Besetzung mit Solisten, doppeltem Chor und Orchester, die berührende Ausdruckskraft übertrafen alles bis dahin Vorstellbare. Eindringlich erzählt Bach die Leidensgeschichte Jesu.
Seit über zehn Jahren sind die Arcis-Vocalisten unter der künstlerischen Leitung des Gesangspädagogen Thomas Gropper  dank ihres geschmeidigen Chorklanges und musikalischen Feinsinnes eine feste Größe in der Münchner Klassik-Szene.

»Zwischen gefühlvoll gesungenen Arien und geifernden Tubae-Chören: Humanität versus Unrecht und Tod. Mit seinen Arcis-Vocalisten gewinnt Thomas Gropper plastischen Ausdruck, verzichtet aber auf martialisch herausschmetternde Bekenntnisse. Die Choräle dürfen wunderbar sinnlich strömen – so lässt sich das Geheimnis des Glaubens viel wirkungsvoller verkünden.« („Klar und lyrisch“ SZ)

Arcis-Vocalisten München & das Barockorchester »La banda«
Judith Spiesser Sopran
Regine Jurda Alt
Martin Petzold Evangelist & Tenorarien
Matthias Horn Bass
Thomas Stimmel Christusworte
Thomas Gropper Leitung

Claire Huangci Donnerstag, 08.04.2021 / 20:00,

Claire Huangci - Klavier
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Lorenz Nasturica-Herschcowici
- Violine & Leitung
»Ausgemachte Virtuosennatur« SZ 11/19

Donnerstag, 08.04.2021 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Wolfgang Amadeus Mozart: Salzburger Sinfonie F-Dur  KV 138
Joseph Haydn: Klavierkonzert G-Dur Hob. XVIII: 4
Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 29 A-Dur KV 201
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Standing Ovations für die junge Pianistin bei ihrem grandiosen Debut im Prinzregententheater letzten Herbst! Claire Huangci, Gewinnerin des ersten Preises sowie des Mozartpreises beim Concours Géza Anda 2018, zieht ihr Publikum durch glitzernde Virtuosität, gestalterische Souveränität, hellwache Interaktion und feinsinnige Klangdramaturgie in den Bann.

Igor Levit Sonntag, 11.04.2021 / 11:00,

Igor Levit - Klavier
»Ein Glücksfall« Süddeutsche Zeitung

Sonntag, 11.04.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Ludwig van Beethoven: 33 Variationen über einen Walzer von Diabelli op.120
Frederic Rzewski: Variationen über The people united will never be defeated“

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020


Igor Levit verbindet in seinem Klavierspiel „klanglichen Charme, intellektuellen Antrieb und technische Brillianz.“ (The New Yorker)

Beethovens Diabelli-Variationen gelten längst als Prüfsteine höchster interpretatorischer Kunst. Und Frederic Rzewskis spektakulärem Zyklus The people united will never be defeated“ eilt der Ruf der Nahezu-Unspielbarkeit voraus. Seine Auseinandersetzung damit hat Igor Levit eine neue pianistische wie philosophische Welt eröffnet. Dieses Opus Magnum ist, ebenso wie das Variations-Werk von Beethoven, eine Hommage an die Grenzenlosigkeit der menschlichen Phantasie.

„Das Klavierstück „The People United Will Never Be Defeated“, vor 37 Jahren komponiert, gilt als fast unspielbar. Damals war es der Soundtrack zur Revolte. Heute ist es wieder da. Eine Begeisterung: Dieses Stück ist Legende.“ FAZ 2012

Giora Feidman Mittwoch, 14.04.2021 / 20:00,

Giora Feidman - Klarinette
& »Quartett Klezmer Virtuos«

»Happy Birthday! Maestro Giora Feidman- Tour 85«

Mittwoch, 14.04.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Klezmer, Klarinette, Feidman – mit überschäumender Lebensfreude steht der in Argentinien geborene Musiker auf der Bühne und lässt die Freunde des unverwechselbaren Feidman-Sounds auf der Klarinette voll auf ihre Kosten kommen. Neben traditionellen und zeitgenössischen Titeln aus dem vielschichtigen jüdischen Musikschaffen haben auch Charlie Parker oder jemenitische Folklore darin Platz. Jedes Konzert ein Unikat unterschiedlichster Tempi und Stimmungen! Giora Feidman gehört unbestritten zu den bekanntesten und renommiertesten Künstlern jenseits des Pop. Neben seinem Wirken als Musiker gilt Giora Feidman zudem als wichtiger Vermittler zwischen Kulturen. Er versteht seine mitreißende Musik als internationale Sprache, die Menschen mit den verschiedensten Hintergründen zusammenbringt und mit der er seine Gefühle ausdrückt.

Nachholkonzert vom 30.April 2020
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit

 

Grigorij Sokolov Sonntag, 18.04.2021 / 20:00,

Grigorij Sokolov - Klavier
»Die Magie des Klanges«

Sonntag, 18.04.2021 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Der Künstler bittet um Verständnis, dass das Programm zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben wird.

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.

Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

„Im Grunde lässt sich der Auftritt von Grigory Sokolov nicht beschreiben. Wie soll man diesen Zauber, diese Emotionalität, die der russische Pianist zu kreieren vermag, in Worte kleiden? Die außergewöhnliche Meisterschaft des Grigory Sokolov ist unbestritten. Und doch verblüfft er sein Publikum immer wieder. Vorrangig mit seiner grandiosen Klangpalette und der wunderbaren Fähigkeit die Seele zum Schwingen zu bringen durch die von ihm wiedergegebenen Werke. Im fast vollkommen abgedunkelten Saal versank das Publikum richtiggehend in der Musik und trat eine Reise an zu ganz tiefen inneren Schichten.“ („Grigory Sokolov und die Magie des Klanges“ Wiener Zeitung 12/19)

Jan Garbarek Group Montag, 19.04.2021 / 20:00,

Jan Garbarek Group - saxophone
feat. Trilok Gurtu
- percussion
»Großmeister des Saxophons«

Montag, 19.04.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Jan Garbareks Saxophonton vergisst man nie. Sein Sound – ein wahres Markenzeichen. Die jahrelange beispiellos erfolgreiche Kollaboration mit Keith Jarrett oder dem britischen Hilliard Ensemble haben diesen weltweit einzigartigen Saxophonisten weit über die Genregrenzen populär werden lassen.

„Die Utopie des unendlichen Atems und des natürlichen Wohlklangs
treibt Garbareks Musik an, sie schwitzt nicht, sie ist heiter im Sinn des Worts, das vom griechischen Aither kommt und klarer Himmel, reine Luft bedeutet.“ (Die Zeit)

„Garbareks Kompositionen haben eine fast überirdische Strahlkraft, eine sinnliche Sensation. Diese Musik atmet und lässt atmen. Diese Musik ist intensiv statt sentimental. Diese Musik lässt das Schwierige einfach erscheinen, schneidet uns direkt ins Gemüt, hinterlässt Spuren in unserem tiefsten Inneren.“ (Jazz-Zeitung)

Jan Garbarek saxophones
Rainer Brünighaus piano
Yuri Daniel bass
Trilok Gurtu percussion

Brad MehldauSamstag, 24.04.2021 / 20:00,

Brad Mehldau - piano
»Der große Romantiker des Jazz Pianos«

Samstag, 24.04.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Der hochkarätige Grammy-Gewinner Brad Mehldau gilt als der große Romantiker des Jazz Pianos. In seinen hochlyrischen Solokonzerten zeigt er sich nicht nur als virtuoser Improvisator mit brillanter Technik, sondern auch als eklektischer Kurator mit Eigenkompositionen und Jazz-Standards.

»Brad Mehldau glänzt am Flügel mit Champions-League-Niveau.« Hamburger Abendblatt 3/2020

»Meine Solokonzerte sind eine direkte, sehr intensive Form der Empathie mit meinem Publikum. Es ist etwas passiert, aber das Wichtige daran kann man nicht wirklich in Worte fassen.« Brad Mehldau

Nachholkonzert vom 23.3.2020
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit

Gianna NanniniSamstag, 01.05.2021 / 20:00,

Gianna Nannini
& band

»La Differenza« Live 2020

Samstag, 01.05.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Es gibt kaum eine größere Ikone der italienischen Rockmusik als die 63-jährige Songwriterin und Sängerin mit der markanten rauen Stimme. Mit Songs wie ›America‹, ›Latin Lover‹, ›Fotoromanza‹, ›Bello e impossibile‹ oder ›I maschi‹ wurde sie auch weit über die Landesgrenzen ihrer Heimat hinaus bekannt und gilt heute als eine der wichtigsten weiblichen Stimmen Italiens – nicht nur in Sachen Musik, sondern auch dann, wenn es um klare Haltung zu unbequemen aktuellen Themen geht.

„Gianna Nannini, die Primadonna assoluta der italienischen Rockmusik, ist akademisch-musikalisch gebildet, aber nicht domestiziert. Sie nimmt sich die ganze Seele, keine Halbheiten.“ (FAZ)

„Was für eine Frau – 100 Prozent alterswild, null Prozent altersmild!“ (Münchner Merkur)

Karten vom 12.10.2020 behalten für den 01.05.2021 Gültigkeit.

 

 

 

 

 

Kinga GlykFreitag, 07.05.2021 / 20:00,

Kinga Glyk - bass
& band


Freitag, 07.05.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Wenn es Schlagzeilen in der Jazzszene der letzten 24 Monate gab, dann hat sie diese junge Frau aus Polen gemacht – Kinga Glyk. Da kam eine gerade mal 20-Jährige aus unserem Nachbarland und sorgte – wie keine Jazzmusikerin vor ihr - mit unvorstellbaren Klickzahlen ihres „Tears in Heaven“  -Videos für Furore. Im Anschluss daran war sie fast ununterbrochen auf Tournee – spielte kleine Clubs und große Festivals und wuchs vom Liebling der Sozialen Medien zum wahren Konzertpublikumsliebling heran.
Und auch wenn ihr Start in die Musikkarriere kometenhaft vonstatten ging, hört man doch im Spiel von Kinga, dass ihr ganzes Leben – im Schoss einer hochmusikalischen Familie – durch die Musik geprägt wurde. Und auf der Bühne ist es dann Zeit, große Gefühle zu zeigen.

Klaus Maria Brandauer Freitag, 07.05.2021 / 20:00,

Klaus Maria Brandauer
Bamberger Symphoniker

Jakub Hrusa
- Leitung
»Weltstar-Kraftwerk auf der Bühne«

Freitag, 07.05.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Ludwig van Beethoven: „Egmont“
Schauspielmusik zum Drama von Johann Wolfgang von Goethe op.84
Igor Stravinsky: „Le Sacre du Printemps“ („Das Frühlingsopfer“)

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Einer der bedeutendsten Schauspieler deutscher Sprache ist zweifelsohne der Österreicher Klaus Maria Brandauer. Ein faszinierendes Schauspiel-Genie, ein Zauberer, der das Publikum hypnotisiert und in Atem hält, einer der keinen Firlefanz braucht, nur einen Tisch und Stuhl, um sein Publikum zu Standing Ovations zu begeistern. Was er dabei in Bewegung bringt, ist an Größe kaum zu überbieten.In über 50 Jahren Bühnen- und Film-Präsenz ist er dem ganz großen Publikum durch seine Welterfolge mit "James Bond – Sag niemals nie" mit 550 Millionen Zuschauern, "Jenseits von Afrika" und "Mephisto" bekannt geworden. Der große Brandauer - ein furioses Bühnen-Kraftwerk! Nur wenige Schauspieler sind in der Lage, ihr Publikum so zu bezirzen, dass sich jeder bis in den letzten Rang persönlich angesprochen fühlt.

Rudolf BuchbinderSonntag, 09.05.2021 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten VI

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 09.05.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Sechste Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 11 B-Dur op. 22
Klaviersonate Nr. 20 G-Dur op. 49/2
Klaviersonate Nr. 8 c-moll op. 13 „Pathetique“
Klaviersonate Nr. 25 G-Dur op. 79
Klaviersonate Nr. 21 C-Dur op. 53 „Waldstein-Sonate“

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

„Ich werde nie vergessen: Es war diese Sonate – die Pathetique – die ich mit zehn Jahren Bruno Seidlhofer vorgespielt habe. Davon sollte abhängen, ob er mich – als jüngsten Studenten – akzeptieren würde. Er hat mich akzeptiert.“ (Rudolf Buchbinder "Mein Beethoven")

 

Xavier De MaistreSonntag, 16.05.2021 / 11:00,

Xavier De Maistre - Harfe
Münchener Kammerorchester

»Unglaublicher Farbreichtum« SZ/Eggebrecht

Sonntag, 16.05.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Felix Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 13 c-Moll „Sinfoniesatz“
Jean-Baptiste Krumpholtz:  Konzert für Harfe und Orchester Nr. 5 op.7
Joseph Haydn: Konzert für Harfe und Orchester D-Dur Hob. XVIII/11
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Der Franzose Xavier De Maistre begeistert mit einem unglaublichen Farbreichtum.“ SZ/Eggebrecht

„De Maistres Spiel: Ein Wunder der zarten Färbung und schimmernden, perfekt gleichmäßigen und anmutigen Läufe.“  (Gramophone Magazine 2017)

„Wenn der Himmel voller Geigen hängt, ist die Harfe nicht weit - kaum ein anderes Instrument klingt so luftig leicht. Der Franzose Xavier de Maistre gehört zu den größten Harfen-Virtuosen der Welt. Er erweist sich nicht nur als brillanter Techniker in den schnellen Sätzen, sondern versteht sich auch auf feinste Klangnuancen an leisen, langsamen Stellen.“ („Himmlische Harfe“ Westdeutsche Zeitung)

„Manches große Orchester in München kann vom MKO lernen!“  AZ 11/19

Pat Metheny Side-EyeSonntag, 23.05.2021 / 20:00,

Pat Metheny Side-Eye - guitars
James Francies
- keyboards & piano
Joe Dyson
- drums
»JazzNights«

Sonntag, 23.05.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Nachholtermin für den 17.5.2020. Die Karten behalten die Gültigkeit.

Pat Metheny, mit 20 Grammys einer der einflussreichsten und erfolgreichsten Jazzmusiker der Welt, spielte schon mit Gary Burton, Jaco Pastorius, Herbie Hancock, Michael Brecker, Jack DeJohnette, Dave Holland, Roy Haynes und John Scofield. Als jüngster Gitarrist wurde er neben Django Reinhart in die Hall of Fame des legendären Jazz- Magazins „Downbeat“ aufgenommen. Die unheimliche Unfehlbarkeit seiner Soli ist atemberaubend, jeder Ton scheint wohlgesetzt, obwohl er doch aus spontaner Improvisation kommt.
Mit Side-Eye kündigt Pat Metheny, Weltstar der Jazzgitarre und stetiger Innovator, sein neuestes Projekt an - eine neue musikalische Plattform, die aus einer stetig wechselnden Besetzung aufstrebender junger Musiker besteht, auf die er verstärkt aufmerksam geworden ist und die ihm besonders am Herzen liegen. 

 

 

 

 

„Wann immer ich von neuen Namen in der Jazz-Szene höre, die sich auf mich berufen und meine Platten und Songs als Einfluss auf ihr eigenes Schaffen anführen, lade ich sie zu mir nach Hause ein. Ihre Art, mit der Komplexität meiner frühen Kompositionen umzugehen, inspiriert mich ungeheuer und gleichzeitig faszinieren mich die Möglichkeiten, mit ihnen neue Musik zu schaffen, die speziell auf sie zugeschnitten ist. Dieses besondere Band Setting ist es, um das es in »Side-Eye geht«.“ (Pat Metheny)

Rudolf BuchbinderSonntag, 13.06.2021 / 11:00,

Rudolf Buchbinder
spielt Beethovens sämtliche Klaviersonaten VII

»Happy Birthday Beethoven!«

Sonntag, 13.06.2021 / 11:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Abschluss-Matinee / Beethoven- Zyklus

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 30 E-Dur op. 109
Klaviersonate Nr. 31 As-Dur op. 110
Klaviersonate Nr. 32 c-Moll op. 111

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Daniil TrifonovSonntag, 13.06.2021 / 18:00,

Daniil Trifonov - Klavier
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Lorenz Nasturica-Herschcowici

»Der Ekstatiker unter den Pianisten«Tagesspiegel

Sonntag, 13.06.2021 / 18:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Johann Sebastian Bach: Brandenburgische Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048
Johann Sebastian Bach: Konzert für Klavier und Orchster Nr.1 d-Moll BWV 1052
Carl Nielsen: „Kleine Suite“ a-Moll op.1
Alfred Schnittke: 3. Konzert für Klavier und Orchester

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Was für eine Karriere: Einem Naturereignis kam es gleich. Daniil Trifonov hat sich in kürzester Zeit einen Platz im Olymp der Tastengötter erspielt. Sein expressives Spiel und seine stupende Technik ist über jeden Zweifel erhaben und doch niemals Selbstzweck. Dass ihm dieser Erfolg nicht zu Kopf gestiegen ist, sondern zu noch größerer Ernsthaftigkeit im Umgang mit der Musik geführt hat, zeigt seine Programmwahl mit Johann Sebastian Bach und einem der großen Werke des 20. Jahrhundertes: Alfred Schnittkes Klavierkonzert! Ein einmaliges Hörerlebnis, das einen durch alle emotionalen Höhen und Tiefen führt – eine Rock 'n' Roll Concerto Experience à la Trifonov!

"Ein Pianist für den Rest unseres Lebens!" (Klassik-Blog Slipped Disc)

„Kein anderer lebender Pianist hat solch musikalische Präsenz.“ SZ/Mauro 2018

Daniil TrifonovMontag, 14.06.2021 / 20:00,

Daniil Trifonov - Klavier
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Lorenz Nasturica-Herschcowici

»Der Ekstatiker unter den Pianisten« Tagesspiegel

Montag, 14.06.2021 / 20:00 Herkulessaal der Residenz    >> mehr ...

Johann Sebastian Bach: Brandenburgische Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048
Johann Sebastian Bach: Konzert für Klavier und Orchster Nr.1 d-Moll BWV 1052
Carl Nielsen: „Kleine Suite“ a-Moll op.1
Alfred Schnittke: 3. Konzert für Klavier und Orchester

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Was für eine Karriere: Einem Naturereignis kam es gleich. Daniil Trifonov hat sich in kürzester Zeit einen Platz im Olymp der Tastengötter erspielt. Sein expressives Spiel und seine stupende Technik ist über jeden Zweifel erhaben und doch niemals Selbstzweck. Dass ihm dieser Erfolg nicht zu Kopf gestiegen ist, sondern zu noch größerer Ernsthaftigkeit im Umgang mit der Musik geführt hat, zeigt seine Programmwahl mit Johann Sebastian Bach und einem der großen Werke des 20. Jahrhundertes: Alfred Schnittkes Klavierkonzert! Ein einmaliges Hörerlebnis, das einen durch alle emotionalen Höhen und Tiefen führt – eine Rock 'n' Roll Concerto Experience à la Trifonov!

"Ein Pianist für den Rest unseres Lebens!" (Klassik-Blog Slipped Disc)

„Kein anderer lebender Pianist hat solch musikalische Präsenz.“ SZ/Mauro 2018

Andreas OttensamerFreitag, 25.06.2021 / 20:00,

Andreas Ottensamer - Klarinette
Lorenzo Viotti
- Leitung
Gulbenkian Orchestra Lissabon

»Die Jungen Wilden«

Freitag, 25.06.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Gioacchino Rossini: Ouvertüre zur Oper  “La gazza ladra/Die diebische Elster“
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622
Johannes Brahms: Symphonie Nr. 2 D-Dur op.73 für großes Orchester

Abonnements werden vorrangig bearbeitet.
Einzelkarten-Versand ab 1. Juni 2020

Der Wiener Shooting Star Andreas Ottensamer, Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker, und Lorenzo Viotti - einer der heiß umworbenen Dirigenten der jungen Generation, der schon mit 25 Jahren den Salzburg Festival Young Conductors Award gewann. Eine aufregend junge hochklassige Mischung!

Andreas Ottensamer lässt die Klarinettenstimme rasant wirbeln und tanzen, aber auch von niveauvollem Bläserton tragen. Gerühmt werden seine sensible Musikalität, sein wunderschöner Ton und seine Vielseitigkeit.  Bravouröses Klarinettenspiel von spektakulärer Präsenz - dies wird er bei Mozarts vielgeliebtem Klarinettenkonzert eindrucksvoll unter Beweis stellen.

Pink MartiniMontag, 05.07.2021 / 20:00,

Pink Martini

Montag, 05.07.2021 / 20:00 Philharmonie    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 11.7.2020. Die Karten behalten Gültigkeit.

So eine Band gibt es nur einmal unter dieser Sonne: Explosiv und anmutig, berührend und verspielt. Wenn Pink Martini loslegt, hält es kaum mehr jemanden auf den Sitzen. Sie haben auf allen fünf Kontinenten gespielt und weltweit 2,5 Millionen Alben verkauft. Egal, ob man kubanische Tanzorchester, neapolitanische Lieder, Bar-Musik, Bossa-Nova, Chanson, die Musik der 30er, 40er und 50er Jahre oder eher klassische Singer-Songwriter Stücke mag –  das „kleine Orchester“ um Pianist Thomas Lauderdale und Sängerin China Forbes liefert einfach alles in höchster Perfektion, humorvoll, elegant - aber auch mit großer, mitunter politischer Ernsthaftigkeit. Ein großes ausgelassenes, weltumspannendes musikalisches Abenteuer der angenehmsten und kurzweiligsten Sorte.

The Original Glenn Miller OrchestraDonnerstag, 08.07.2021 / 20:00,

The Original Glenn Miller Orchestra
& the Moonlight Serenaders

»Jazz in the Night«

Donnerstag, 08.07.2021 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 18.7.2020. Die Karten behalten Gültigkeit.

Lassen Sie sich entführen auf eine Zeitreise in die Ära des Jazz, Swing und Entertainments! Wenn das Glenn Miller Orchestra, directed by Wil Salden, mit dem neuen Programm „The History Of Big Bands“ aufwartet, dann wird der Brunnenhof zum Swingtempel und bringt das Lebensgefühl der 30/40er Jahre zurück, eine Zeit, in der einer der weltoffensten, unbeschwertesten und mitreißensten Musikstile aller Zeiten entstand. Ein swingender Leckerbissen im wunderbaren Ambiente des Brunnenhofs!

Veranstalter: Bell’Arte Konzertveranstaltungen M.Th.Schreyer
(bei Regen im Herkulessaal)

Christoph Well Dienstag, 13.07.2021 / 20:00,

Christoph Well - Trompete, Harfe, Alphorn, Akkordeon, Dudelsack & Moderation
Kammerorchester der Münchner Philharmoniker

Lorenz Nasturica-Herschcowici
- Leitung
»Stofferls Well-Musik«

Dienstag, 13.07.2021 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 10.7.2020. Die Karten behalten Gültigkeit.

„Biermösl-Blosn-Legende“ Christoph "Stofferl" Well spielt unzählige Instrumente und begeistert sich für alle Arten der Musik - nur gut muss sie sein!
Mit satirischen Seitenhieben präsentiert er Populäres von Mozart - wegen der Gesundheit ,  Auszüge aus Johann Strauß´ „Die Fledermaus“ mit ihrer ansteckend guten Laune. Dazwischen kernige Gstanzl-Klänge und ein echter Hingucker: Christoph Well mit seiner „Alphornsinfonie“!

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 40 g-Moll sowie Auszüge aus Johann Strauß: „Die Fledermaus“, Christoph Well: „Feuerwehrmusik“, „Alphornsinfonie“ sowie sowie weitere ausge“well“te Werke

(bei Regen im Herkulessaal)

BlechschadenDonnerstag, 15.07.2021 / 20:00,

Blechschaden
mit Bob Ross

»Ein Sommernachtstraum«

Donnerstag, 15.07.2021 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 15.7.2020. Die Karten behalten Gültigkeit.

Eine Münchner Institution und Garant für ein hinreißendes Musikvergnügen: „Blechschaden“ - das verrückt-kultige Brassorchester mit den Blechbläsern der Münchner Philharmoniker. Das Ensemble unter der Leitung des kokettierenden Schotten Bob Ross, stilgerecht im großkarierten Frack, begeistert mit Spielfreude und Virtuosität, einem rasanten Stilmix von Vivaldi bis zum Alpenblues, von Mozart bis Glenn Miller, von Verdi bis zu den Beatles – und einem Feuerwerk an Gags und Humor. Virtuosen sind sie, zu jeder musikalischen Schandtat bereit und fähig, Kabinettstückchen wie nebenbei abzuliefern - ein Erlebnis für Fußball- und Klassikfans gleichermaßen.

Freuen Sie sich auf die durchwegs auf gute Laune gebürsteten Herren im sommerlichen Ambiente des Brunnenhofs – und vergessen Sie die Taschentücher nicht, denn Sie werden Tränen lachen. 

(bei Regen im Herkulessaal)

Carmina BuranaMittwoch, 21.07.2021 / 20:00,

Carmina Burana
Arcis-Vocalisten (100 Choristen) & Solisten

Thomas Gropper - Leitung

Mittwoch, 21.07.2021 / 20:00 Brunnenhof der Residenz    >> mehr ...

Die große Fassung der „Carmina Burana“, eines der populärsten Chorwerke des 20. Jahrhunderts, kehrt in der großen Orchester-Fassung mit 100 Choristen in den Brunnenhof der Residenz München zurück. Carl Orffs Meisterwerk zählt zu den ganz großen Meilensteinen der Musikgeschichte und ist an Bombastik kaum zu übertreffen. Desweiteren auf dem Programm: Maurice Ravels "Bolero" und Johanns Strauß` Ouvertüre zur Operette "Die Fledermaus".

(bei Regen im Herkulessaal)

 

 

Carmela Konrad Sopran
Sibrand Basa Tenor
Ludwig Mittelhammer Bariton
Arcis-Vocalisten München  (80 Choristen)
& Philharmonisches Orchester Bad Reichenhall

Thomas Gropper Leitung

Nachholtermin für den 15.7.2020. Die Karten vom 15.7.2020 behalten die Gültigkeit.

 

Candy DulferSamstag, 16.10.2021 / 21:00,

Candy Dulfer - saxophone
& band


Samstag, 16.10.2021 / 21:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Nachholkonzert vom 29.4.2020
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit.

"When I need sax, I call Candy!" Dieser Ausspruch von Musiklegende Prince trifft in all seiner Doppeldeutigkeit die Essenz von Candy Dulfers Image. Kaum eine Frau hat den Funk innerhalb der letzten Jahre so bereichert. Funky und sexy begeistert die niederländische Jazz-Saxofonistin mit verführerischer Virtuosität und künstlerischer Klasse Fans und Kritiker. Ihr Vater, der Saxophonist Hans Dulfer, legte ihr das Talent in Wiege, bereits im zarten Alter von elf Jahren machte Candy ihre erste Plattenaufnahme, gründete ihre erste Band mit 13 Jahren und spielt seitdem auf den internationalen Bühnen. "Saxuality", ihr erstes Album, wird zum riesigen Erfolg und erhält eine Grammy-Nominierung. Mit Dave Stewart von den Eurythmics entstand Dulfers erster Hit: "Lily Was Here". Als Frontfrau des Funk arbeitete Candy nicht nur mit Prince, sondern auch mit Van Morrison, Maceo Parker, Sheila E., Mavis Staples, Lionel Richie, Beyoncé, Pink Floyd, Chaka Khan, Aretha Franklin und Blondie zusammen. Bis heute hat sie zwölf Solo-Alben veröffentlicht, aber die Bühne ist immer noch Candys eigentliches Metier.

Norbert Schneider Samstag, 13.11.2021 / 20:00,

Norbert Schneider - vocal & guitar
& band

»So wie´s is«

Austropop – wiederauferstanden und quicklebendig!

Samstag, 13.11.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Der Wiener Norbert Schneider gehört zu den vielseitigsten Sängern und Musikern, die Österreich zu bieten hat: Mit seiner Gitarre und seiner drei Oktaven umfassenden Stimme erschafft er eine Brücke zwischen den verschiedensten Musikstilen. Der eigensinnige Austropop des "besten Liveacts Österreichs" mit Einflüssen aus den unterschiedlichsten Genres sowie seine fulminate acht-köpfige Band sorgen für ein einmaliges musikalisches Erlebnis. Der 3-malige Preisträger des begehrten Amadeus Austrian Music Awards blickt auf eine beeindruckende Reihe von Chartplatzierungen und weitere Auszeichnungen wie Goldene Schallplatten, den Vienna Blues Award oder den Concerto Poll Preis.

Nachholkonzert vom 27.3.2020.
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit.

Herbert Pixner Projekt Donnerstag, 02.12.2021 / 20:00,

Herbert Pixner Projekt

Donnerstag, 02.12.2021 / 20:00 Prinzregententheater    >> mehr ...

Verlegt vom 30.11.2020. Karten behalten Gültigkeit.

Traditionelle alpenländische Musik, Flamenco, Gipsy-Jazz, Blues, Rock und Worldmusic zu außergewöhnlichen Kompositionen, die quer durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten diesseits und jenseits der Alpen begeistern. So viel spieltechnische Raffinesse, soviel dynamische Dichte mit ständig wechselnder Ausdrucksvielfalt, so viel beherrschte, dabei dennoch beseelte Musikalität - so etwas überzeugt das Publikum und lässt jeden Genre-Hochmut ganz einfach obsolet erscheinen. Begonnen hat die musikalische Reise des Herbert Pixner Projekts im Jahre 2005. Fünfzehn Jahre „feinste handgemachte Musik aus den Alpen“.
Das muss gebührend gefeiert werden!

„Das alles ist Alpen-Weltmusik ohne kulturelle Beliebigkeit bei gipfelhoher Musikalität. Sie verkörpert Freiheitsdrang und Romantik-Sturm, Wildheit - und vor allem unbändigen Spaß.“ Abendzeitung München

Herbert Pixner  Diatonische Harmonika, Klarinette, Trompete & Saxophon
Heidi Pixner Tiroler Volksharfe
Karin Unterlercher Harfe
Manuel Randi Gitarren &Klarinette
Werner Unterlercher Kontrabass

 

ZUM WARENKORB

Ihr Warenkorb ist leer

Summe: 0,00€

TICKETS

089/811 61 91

(Mo-Fr 10-13 Uhr & AB)

UNSER AKTUELLER PROSPEKT

Saison 2021

NEWSLETTER

Bleiben Sie auf dem Laufenden.
Sie können den Newsletter jederzeit ohne Begründung abbestellen:

TICKETALARM

Der Ticketalarm informiert Sie über neue Termine Ihrer Lieblingskünstler.
>> zum Ticketalarm